Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Wednesday, October 18, 2017

Hundelauf

(Click here for the English version)

Das ist Leni.

Sie und ich, wir sind gute Freunde. Sie macht das absolut klar, indem sie total ausflipps wenn sie mich in meinen Laufschuhen sieht.

Leni ist eine 7-jährige weibliche Schokoladen-Labrador und wir laufen seit einigen Jahren regelmäßig zusammen. Heute haben wir Bergsprints gemacht. Bergauf sprinten, bergab joggen, wiederholen. Zuerst dachte sie, dass ich verrückt war, aber nach den ersten paar Mal hatte sie den Dreh raus. Angeregt durch das Piepsen meiner GPS-Uhr fingen wir an, stoppen, dann umdrehen. Am Ende hatte sie Spaß mit dem Spiel und wollte nicht aufhören.

Aber Leni ist nicht mein Hund. Sie gehört zu unserem Nachbarn, was für meine Familie ein unschlagbares Deal ist. Wir passen auf sie auf, wenn ihr Familie unterwegs oder in Urlaub ist; wir müssen nicht früh aufstehen, nicht im Regen oder kalt spazieren gehen; noch müssen wir sie nicht füttern oder die Tierarztrechnungen bezahlen. Und weswegen liebt sie uns nicht weniger.

Hunde sind erstaunliche Tiere und können leicht mit ein wenig Geduld und Disziplin trainiert werden. Glück für mich, Matthias, ihr "echter" Besitzer, trainierte sie, als sie ein Welpe war, um mit ihm zu laufen. Als sie also bereit war, mit mir zu beginnen, musste sie nur ein paar englische Befehle lernen: right, left und straight ahead und natürlich, wenn wir einen Hasen auf dem Felde sehen, Holy shit, Leni! Slow down or you are going to kill me!

Matthias und Leni rannten an einem Sonntagmorgen einmal allein im Wald, als Leni plötzlich den Kopf hob, schnupperte in der Luft und hob die Geschwindigkeit. Matthias hatte keine Ahnung, was los war, bis er um die nächste Kurve kam und mich ungefähr 50 Meter vor ihm sah. (Geez, ich wusste nicht, dass ich so viel stinke!)

Leider ist etwa die Hälfte der Hunde übergewichtig. Das ist natürlich nicht die Schuld des Hundes. Abhängig vom Alter, der Rasse, der Größe und der allgemeinen Gesundheit des Hundes benötigen sie unterschiedliche Mengen an Bewegung, aber nur wenige bekommen das, was sie für körperliches und geistiges Wohlergehen benötigen. Abgesehen von den kurznasigen Rassen wie Bulldog, sind diese zwei oder drei kurzen Spaziergänge pro Tag, obwohl gut gemeint, höchstwahrscheinlich weit von den 30 Minuten bis 2 Stunden pro Tag, die das Hündchen erfordert! Die Rassen der Jagd-, Arbeits- oder Hütegruppen (z. B. Labrador Retriever, Hunde, Collies und Hirten) benötigen die meiste Aktivität, einschließlich mindestens 30 Minuten strenger körperlicher Betätigung auf 1-2 Stunden täglicher Aktivität (z.B. spazieren, im Garten spielen, Ballabruf, usw.).


Also, wenn Sie einen Freund oder Nachbarn mit einem Hund haben, geh kurz vorbei vor deine nächsten Lauf und bitten Sie, den Hund mitzunehmen. Sie werden definitiv am Ende mit einem über-glücklichen Hündchen und einem neuen wahren Freund belohnt.

Ich wurde oft gefragt, ob ich mich allein im Wald sicher fühle. Normalerweise mache ich mir keine Gedanke über zufällige Ereignisse, aber mit Leni an meiner Seite fühle ich mich auf jeden Fall sicherer, weil ich weiß, dass sie mich mit ihrem Leben beschützen würde ... und wie bei jedem guten Freund, das geht in beide Richtungen.









Thursday, October 12, 2017

Running Canine

Leni with my Persian cat keeping her in sight

Meet Leni. 


She and I are good friends. She makes that absolutely clear by totally flipping out upon seeing me in my running shoes.

Leni is a 7-year-old female chocolate Labrador and we’ve been running together regularly for several years. Today we did hill sprints. Sprint up, jog down, repeat. At first, she thought I was nuts, but after the first couple of times she got the hang of it. Prompted by the beeping of my GPS watch we’d start, stop and then turn around and jog downhill. By the end she was having fun with the game and didn’t want to stop.


But Leni is not my dog. She belongs to our neighbor, which is an unbeatable deal for my family. We dog-sit her when they are on outings or vacation; we don’t have to wake up early, nor go out in the rain or cold for walks; nor do we have to feed her or pay the vet bills. And she doesn’t love us any less because of that.
running with dogs, ultrarunning, ultramarathon mom, holly zimmermann, canine runners
Dogs are amazing creatures and can be trained easily with a little patience and discipline. Lucky for me, Matthias, her ‘real’ owner, trained her when she was a puppy to run with him, so once she was ready to start with me all she had to learn were a few English commands: right, left, and straight ahead and of course, upon seeing a rabbit in the field, Holy sh*t! Slow down, Leni, or you’re going to kill me!
Matthias and Leni were once running alone in the woods on a Sunday morning when Leni suddenly raised her head, sniffed the air and picked up the pace. Matthias had no idea what was going on until he came around the next bend and saw me about 50 meters ahead. (Geez, I didn’t realize I stink that much!)

running with dogs, ultrarunning, ultramarathon mom, holly zimmermann, canine runnersSadly, about half of pet dogs are overweight. This naturally is not the fault of the dog. Depending on age, breed, size and overall health of the dog they need varying amounts of exercise but few get what they actually need for both physical and mental well-being. Except for the short-nosed breeds like Bulldog, those two or three brief walks a day, though well intended, are most likely far from the 30 minutes to 2 hours per day that the pooch requires! Breeds in the hunting, working, or herding groups (e.g., Labrador retrievers, hounds, collies and shepherds) need the most activity, including at least 30 minutes of rigorous exercise on top of 1-2 hours of daily activity (i.e. walking, playing, ball retrieving, etc.). 
running with dogs, ultrarunning, ultramarathon mom, holly zimmermann, canine runners
So, f you have a friend or neighbor with a dog, stop by on the way out for your next run and ask to take it along. You will definitely be rewarded in the end with an über-happy pooch and a new true friend.

I’ve oftentimes been asked if I feel safe running alone in the woods. Normally I don’t worry about random events, but with Leni at my side, I definitely feel safer, because I know that if she had to, she would protect me with her life…and, as with any good friend, that goes both ways.

Ready Leni? Here I come!



Monday, October 9, 2017

Training Start: Season 2018

Today was the big day. The anticipation had been building for three weeks.

Ok, that’s not exactly true.

Actually, it’s not true at all.

Mmmmm....that was delicious!
Since the Landkreislauf Ultra in the middle of September I’ve taken some time off. Three weeks to be exact. And I gained 5 pounds. Of course, I didn’t lie around on the couch and each chips and chocolate (ok, I give in, I did that), but there was some mountain biking with my son, a few short jogs and one easy 5k race, but essentially I did no serious training during that time.

My coach recommended two weeks off. I extended it to three, not necessarily because my body needed the extra week, but my mind did. Towards the end of the season I had to force myself out the door to go running or biking. During my strength training sessions, I’d find myself taking short breaks to check my messages and flip through my music. My head was just not in it. This is not surprising, since, according to my coach, I’d done 632 hours of training during the previous 12 months. That’s 26 DAYS of training, nearly a month, so a cool-off period to reflect on the past year as well as look forward to the future was definitely welcome.

 
MTB with my son who loves taking a slo-mo


But does a break really help? Or conversely, can it do some serious damage to the fitness level that I’ve worked so hard to achieve?

Yes and no.

High volume running takes its toll on the body and there is definitely a point of diminishing returns. But even worse than a performance shortfall is the risk of pushing too hard for too long, which can inevitably lead not only to injuries but inflammation and chronic stress response as well, marking the beginning of the end for an ultrarunner.



Enjoying nature in my garden
A short post season break ranging from one to four weeks is good for the body and soul. This period should ideally consist of one week of complete rest followed by one to three weeks of ‘active’ rest, whereby easy, fun activities on a daily basis are the only calorie-burners with the aim of maintaining flexibility and mobility. The decreased intensity allows vitamins and minerals to be replenished from the gorging; your body is healing, repairing any tissue damage and rebuilding; hormone levels are allowed to find their equilibrium. The immune system also gets a chance to catch its breath, which is perfect timing with flu season right around the corner. Plus, there is the benefit of extra time to do things you never have enough time for like family, friends, work and maybe even getting a head start on the taxes or cleaning out the garage. Towards the end of the break is a good time to sit down and plan out goals for the following season, which will help to provide focus and motivation when it’s time to start up again.

But you may also feel some depression due to a lower dose of endorphins. And then there is the weight gain. Why does it go to my belly and not my breasts?!? And fitness level will decrease of course, but that is ok, because if you’ve done things right in the past, then you have built a perfect platform on which to start training for the best season yet.

And when you start to get bored, then you know it is time to get back to doing what you love.

For me, today was the big day. 

Saturday, September 30, 2017

An die Grenzen gedrückt...oder doch nicht?

(Click here to read this article in English)

Regensburg Landkreislauf 2017
Oberndorf nach Kallmünz • 74,4 Kilometer • 800 Höhenmeter

Holly Zimmermann Verpflegung Ultramarathon Mom Regensburg Landkreislauf Running

Sieht nicht so schlimm aus, wenn man sich die Zahlen ansieht. Nur 800 Höhenmeter über dieser Distanz ist fast flach. Verglichen, während des Hochkönigman Ultra Trail (85km / 5000m), in der Mitte des Rennens, gab es einen 1000 Meter Aufstieg auf knapp über 3 Kilometern, das ist ein 30% Anstieg. Also, natürlich, dachte ich über den Landkreislauf, 'Ok, ich kann das ziemlich leicht machen und vielleicht sogar etwas aggressiv angehen.‘

Ha, ha. Denk nochmal.

Jedes Jahr schaue ich die Strecke des Landkreislaufs vorher an, indem ich die Etappen entweder laufe oder radl. Dieser Ablauf ist wichtig mich mental vorzubereiten, und um sicherzustellen, dass ich mich während des Rennens nicht auf die Markierungen verlassen muss und mir Sorgen mache, dass ich eine Abzweigung verpasse, da ich bereits eine Geschichte habe, mich verlaufen zu haben. In diesem Jahr habe ich keine Chance bekommen, den ganzen Kurs zu sehen, nur die ersten acht Etappen und den Anfang der neunten. So bleiben 15 Kilometer im Unbekannten. Aber ich dachte, es wäre kein Problem, da die letzten 8 Kilometer sowieso an der Naab entlang sind, also dort sollte es keine Überraschungen geben. Aber was ich diesen 7 Kilometern vor dem Erreichen der Naab nicht vorwegnahm, war der lange, ausgezogene, unendliche, unaufhörliche und absolut ewig langsame Aufstieg durch den Schwaigerhauser Wald oder die quad-tötende, grausame steile Abfahrt in Wolfsegg!
Mit Nussi und Armin

Sehen Sie jetzt, was ich über den mentalen Aspekt des Ultras meine?

Es hat genieselt, als ich an diesem Morgen um 8:15 Uhr Oberndorf erreichte. Mein Radbegleiter, Nussi, habe ich getroffen, um ihm meine Wasserflasche, Gele, Sportbars, Sonnenbrillen usw. zu geben. Wir haben seinen offiziellen laminierten Escort-Pass an den Oma-Korb (was all unsere Vorräte hielt) auf der Vorderseite seines Fahrrades festgemacht, dann gingen wir zum Startbereich zusammen. Viele bekannte Gesichter, ein paar Fotos und dann das offizielle Aufwärmen. Aber nach 2 Minuten, als die Warm-up-Routine ein wenig intensiver wurde, schlich ich mich an die Seite zum beobachten. Ich hatte nicht vor, aus dem Starttor zu sprinten, also war ich warm genug.

Die ersten 20 Kilometer des Rennens waren relativ flach (wer es noch nicht weiss.... ich mag kein flach), die sich entlang der Donau winden, aber ich habe geplant, sie etwa 10 Sekunden schneller pro Kilometer zu laufen als mein geplanter Durchschnitt für das gesamte Rennen. Jedoch ist die erste Etappe mit Läufern verpackt und das Tempo war höher als ich geplant hatte. Und wie jeder Läufer erlebt hat, wenn er zu schnell ausgeht: ich fühlte mich gut, dachte ich könnte etwas Zeit meinen Schätzungen nach gewinnen, und vielleicht war ich in besserer Form als gedacht? Und so ging ich einfach mit dem Fluss. Natürlich wissen wir alle, wo das endete.

Zuschauen beim Warm-Up
Alles war gut: Ich legte eine gute Zeit hin. Ich fühlte mich gut. Nussi war in guter Form... unaufhörliches Chatten mit mir oder jemandem anderen in unserer Nähe. Ein paar Freunde aus meinem Laufteam begleitete mich auf der zweiten Etappe, Lorena für die gesamte Strecke und Barbara für ein paar Minuten, die Unterhaltung war nett und wir liefen in einem gefühlten sehr angenehmen Tempo. Staffelläufer feuerten mich immer wieder an, viele nannten mich namentlich, da HOLLY auf meine Startnummer gedruckt war ... Respekt! Viel Glück! Verrückt!!! ... riefen sie mir zu.
Dann begleitete mich Astrid mit einem großen Lächeln über die dritte Etappe und ich brauchte mir keine Sorgen um das Tempo zu machen, da ich direkt neben ihr blieb. Nussi war echt der Hahn im Korb.

Aber dann kam die vierte Etappe, das Feld hatte sich verbreitet, meine Laufteamkollegen hatten mich verlassen, und ich war alleine mit Nussi. Obwohl es die längste Strecke des Rennens war und 120 Meter Aufstieg hatte, habe ich mich darauf gefreut, da es mich endlich weg von der Strasse und in den Wald gebracht hatte. Also bin ich es angegriffen. Es war ein steiler Aufstieg gleich am Anfang, bei dem ich mich nicht verlangsamte; dann hob ich die Schwerkraft auf und schob mich während dem allmählichen Abstieg auf den kurvenreichen Wegen durch den Wald. Ich war in meinem Element. Bald darauf, mit dem nächsten Dorf Eitlbrunn in Sicht, erkannte ich, dass ich zehn Minuten vor Plan war bei km 31.

Ich fühlte mich wirklich gut.

Dann plötzlich... gar nicht so gut.

Friday, September 29, 2017

Pushed to the limits...or not?

Regensburg Landkreislauf 2017

Oberndorf nach Kallmünz · 74.4 kilometers · 800 meters positive climb

Regensburg Landkreislauf Ultramarathon Holly Zimmermann Ultramarathon Mom

Doesn’t look so bad when you look at the numbers. Only 800 meters elevation over that distance is almost flat. Comparatively, during the Hochkönigman Endurance Trail (85km/5000m), in the middle of the race, there was a 1,000 meter climb over a distance of just over 3 kilometers, that’s a 30% grade. So, naturally concerning the Landkreislauf, I thought, ‘Ok, I can do this one pretty easily and maybe even approach it somewhat aggressively’. 

Ha, ha. Think again.

Every year I check out the course of the Landkreislauf by either running the stages or biking them beforehand. It is important for me to be able to mentally toss it through my mind as well as to make sure I don’t have to rely on the markings during the race and worry that I may miss a turn, since I do have a history of getting lost. This year I did not get a chance to check out the entire course, only the first eight stages and just the first part of the ninth. Thus, leaving 15 kilometers in the unknown. But I thought it would be no problem since the last 8 kilometers are along the Naab River anyway, so there should be no surprises. But what I didn’t anticipate in those 7 kilometers before reaching the Naab was the long, drawn out, never-ending, incessant and absolutely eternally slow climb through the Schwaigerhauser Forest nor the quad-killing, ferociously steep descent out of Wolfsegg!!!

Now see what I mean about the mental aspect of ultras?

With Nussi and Moderator Armin at the Start
It was drizzling when I reached Oberndorf at 8:15 that morning. I met my bike support, Nussi, to give him my water bottle, gels, sports bars, sunglasses, etc. We attached his official laminated escort pass to the granny-basket (which held all our supplies) on the front of his bike, then headed out to the starting area together. Lots of familiar faces, a few photos and then the official warm-up. But after 2 minutes, once the warm-up routine got a little intense, I sneaked off to the side to watch. I wasn’t planning on sprinting out of the starting gate so I was warm enough. 


Watching the warm-up

The first 20 kilometers of the race were relatively flat (which we all know I don’t like), winding along the Danube River, but I planned to run them about 10 seconds faster per kilometer than my planned average for the entire race. But of course, the first leg is packed with runners and the tempo was higher than I’d planned. But as every runner has experienced when going out too fast, I felt good, thought I could gain some time on my estimates, and maybe I was in better shape than I thought? And so I just went with the flow. Of course we all know where this ends up.

I was making good time. And feeling good. Nussi was in true form. Chatting incessantly to me or anyone else in our vicinity. A couple of friends from my running team joined me on the second leg, Lorena for the entire stretch and Barbara for a few minutes, so I was well entertained and ran what felt like a very comfortable pace. Relay runners were constantly cheering me on as they ran by, many calling me by name since it was printed on my start number… Respect! Good luck! Crazy!!! …were some of the comments. Then Astrid joined me for the third leg and I didn’t need to worry a bit about tempo, as I kept right next to her. But then came the fourth stage, the field had spread out, my running teammates had left me, and I was alone with Nussi. This was the longest leg of the race and had 120 meters climb, but it finally got me into the woods and I was looking forward to it. So I attacked it. There was a steep climb near the beginning that I didn’t slow down on; then I leveraged off gravity and pushed myself during the gradual descent on the winding trails through the woods. I was in my element. Soon after, with the next village, Eitlbrunn, in sight I realized I was ten minutes ahead of plan.

I felt really good.

Then suddenly, not so good at all.

Thursday, September 28, 2017

Get Your Beauty Rest! 10 Tips for Better Sleep Now

There’s nothing like getting a good night’s sleep. Waking up feeling fresh and energized, you peer into the mirror and see no dark rings under your eyes and your skin is taught and glowing. Sound like a Hollywood movie scene??? It’s not fiction; sleep is unfortunately really undervalued as a beauty secret, not to mention the bazillion other health benefits!


Studies recommend that adults get 7 to 8 hours per night. We may go to bed early with good intentions, but then the crying baby wakes us, or the police sirens, the full moon or even menopause. So, we may be in bed for eight hours but sleep only six, and then we have sleep deprivation

The Harvard Women's Health Watch suggests six reasons to get enough sleep:

Learning and memory: Whether you're learning math, how to play the piano, how to perfect your golf swing, or how to drive a car, sleep helps enhance your learning and problem-solving skills.

Metabolism and weight: Chronic sleep deprivation may cause weight gain by altering levels of hormones that make you feel hungry (ghrelin) or full (leptin). When you don't get enough sleep, your level of ghrelin goes up and your level of leptin goes down. This makes you feel hungrier than when you're well-rested.

Safety: Sleep debt contributes to a greater tendency to fall asleep during the daytime. These lapses may cause falls and mistakes such as medical errors, air traffic mishaps, and road accidents.

Mood: If you're sleep deficient, you may have trouble making decisions, solving problems, controlling your emotions and behavior, and coping with change. Sleep deficiency also has been linked to depression, suicide, and risk-taking behavior.

Cardiovascular health: Serious sleep disorders have been linked to hypertension, increased stress hormone levels, and irregular heartbeat.

Disease: Sleep deprivation alters immune function, including the activity of the body's killer cells. Keeping up with sleep may also help fight cancer.

All those benefits sound great, right? But with your busy schedule you may be wondering how you can possibly sleep more? Or have better quality sleep? Here are 10 tips for getting a better night’s sleep that can have immediate impact on your slumber.


1. Let the sunshine in. Light exposure has a powerful influence on the production of the body’s natural secretion of a hormone called melatonin. Melatonin sends a signal to regulate the sleep-wake cycle in your body, so a healthy level of melatonin can help your body regulate this cycle. So get outside during your lunch hour and soak up some rays for a few minutes!

2. Power down a full hour before bedtime. This is likely the #1 thing you can do to improve your sleep quality immediately. The artificial “blue” light emitted by electronic screens triggers your body to produce more daytime hormones (like cortisol) and disorient your body’s natural preparation for sleep. Computers, iPads, televisions, and smartphones are kicking out a sleep-sucking blue spectrum of light that can give you major sleep problems.


3. Set a caffeine curfew. Caffeine is a powerful nervous system stimulant. If your nervous system is stimulated, you can forget about getting that quality sleep. Set a curfew, which for many people is by 4 p.m., so that your body has time to remove the caffeine from your system.

4. Magnesium. Magnesium helps optimize circulation and blood pressure, balance blood sugar, relax tense muscles, reduce pain, and calm the nervous system; yet, it tends to get depleted from our bodies rather fast. But be sure to take a high-quality supplement because taking too much of a low-budget magnesium supplement can have you sprinting to the bathroom instead of having sweet dreams.

5. Sport it up! Get some exercise! Cardio, strength training, swimming, walking, biking…it doesn’t matter what, but do it regularly and preferably before 5 p.m.

6. Get your “friends” out of your room. Electromagnetic fields coming from our everyday electronic devices can cause disruption of communication between the cells in our bodies. This means you can have everything from hormonal problems to cancer by being exposed to these fields for too long. Watch TV in the living room, use your computer in the office, save the bedroom for what it’s intended for….which leads me to the next tip.

7. The big ‘O’. An orgasm is like a double-dose sedative for most people. There’s a rush of relaxing hormones and endorphines, just the thing to set you up for a sound sleep. Keep in mind, you don’t need anyone else to do this (so single people, don’t be worried). But if you’ve got a lover in your life, don’t hold back because the effects can benefit you both.


8. High protein, low carbs. One of the worst things you can do to disturb your sleep pattern is to eat right before bed. Give your body a solid 90 minutes (more is better) before heading off to bed after eating, especially if you’re eating carbs because the inherent blood sugar spike will cause a sharp drop in blood sugar later, which will likely cause you to wake up and make it difficult to fall back to sleep. The amino acids (like tryptophan) in high protein food can actually aid in getting a more beneficial sleep, but still stick to the 90 minute rule!

9. Happy hour. Although studies have shown that drinking alcohol late in the evening does, indeed, help you fall asleep faster, REM sleep is significantly disrupted by alcohol being in your system. You won’t be able to fall into deeper levels of sleep, and your brain and body won’t be able to fully rejuvenate. This is why people generally don’t feel that great after waking up after a night of one-too-many. A booze curfew is a good idea so that your body can have a couple hours to get it out of your system before hitting the hay.

10. Meditate. The more you meditate, the more calm and present you’ll be in your day-to-day life. Numerous studies show that meditation increases the level of endorphins (happy hormones), lowers stress hormones like cortisol, and even reduces inflammation in our body.

This Post first appeared on AskTheMonsters on July 17, 2017.

Tuesday, June 20, 2017

Hochkönigman Endurance Trail 2017 (Deutsch)

Click here to read this article in English!

Um 23:00 Uhr begann die obligatorische Rennen-Briefing, ungefahr gleichzeitig als meine Augenlider schwer wurden und das unkontrollierbare Gähnen begann. Neben mir saß mein Sohn, der den Kopf auf den Tisch gelegt und eingeschlafen hatte. Ich wünschte, ich wäre zu Hause in meinem Bett.

Im Konferenzraum des Hotel Niederreiter in Maria Alm am Steinener Meer, einem kleinen idyllischen Dorf, das in den österreichischen Alpen gelegen ist, 135 Läufer und ihre Familien versammelten sich, um den Renndirektor zu hören, um die Details für den Hochkönigman Endurance Trail zu verlassen. Das Rennen würde in einer Stunde um Mitternacht beginnen und 84,9 km Trails mit 4.928 Metern positiver Höhe abdecken. Ich hoffte, in etwa 14 Stunden zu beenden, aber ich würde später herausfinden, dass das hoffnungslos optimistisch war.

Mein Mann und unsere beiden jüngsten Kinder waren dabei, und sie planten, mich auf der Strecke zu treffen, an den Verpflegungstationen, oder irgendwo anders dass der Zugang möglich war, aber da der Weg sehr abgelegen war, gäbe es nicht zu viele Möglichkeiten Einander zu sehen. Sie lieben mir an diesen Rennen zu folgen; Es ist genauso ein Abenteuer für sie, wie es für mich ist. Sie falten die Rücksitze unseres SUV zusammen und legen Camping-Matratzen und Schlafsäcke aus, um ein gelegentliches Schlaf-Auge zu bekommen.

So, kurz nach 23:30 Uhr, zogen wir langsam in den Startbereich, wo wir eine kurze Prüfung der obligatorischen Ausrüstung hatten. Eine Liste wurde im Internet bereitgestellt und mein kleiner Rucksack war voll gefüllt: lange Hosen, Regenhosen, ein langärmeliges Hemd, eine Regenjacke, Erste-Hilfe-Kit, 1,5 l Wasser, ein Handy, Scheinwerfer, Ersatzbatterien, ein Folienrettungsblatt, Essen (für zwischen die Hilfsstationen), einen Trinkbecher, Haube, Handschuhe und eine Karte des Streckes. Der Wetterbericht sagte, dass es 0% Chance auf Regen und milde Temperaturen gibt, aber man kann immer noch nicht auf die warme, trockene Kleidung in den Bergen verzichten, denn wenn man sich bei 2000 Metern verletzt und nicht laufen kann, dann Ihre Körpertemperatur sinkt drastisch, sobald Sie aufhören zu laufen, und warten mehrere Stunden für Hilfe in verschwitzten Kurzhose und ein kurzärmeliges Hemd könnte lebensbedrohlich sein.

Ein paar Milliarden Küsse von meinen Kindern während der letzten nervösen Minuten des Wartens, dann begann der Countdown, und wir wurden ziemlich unbescheiden in die Nacht geschickt.

Der Weg begann aus der Stadt und sofort bergauf. Alle Scheinwerfer waren an. Nach nur etwa 500 Metern war die Steigung so steil, dass alle zu einem Spaziergang hielten. Was? So früh? Das würde ein langer Tag werden.

Inzwischen, als der Aufstieg nicht so steil war, versuchte ich zu laufen, aber das Laufen war nicht viel schneller als meine Bergwanderergang, die bei jedem Schritt von den Quads abzureißen waren. Als ich die anderen Läufer ansah, bemerkte ich, dass fast alle von ihnen Trekkingstöcke hatten. Ich dachte immer, dass die Stöcke wie eine so ungeschickte Last aussahen, aber als ich sie zusah, wählte sie zärtlich über das Gelände und unterstützte ihre Schritte, ich fing an, meine Meinung zu ändern.

Meine Familie hatte eine Forststraße gefunden und wartete auf Kilometer 5, bei einer Hütte auf der Oberseite des ersten Aufstiegs. Ich sah meinen Sohn in der Ferne und rief ihm zu, denn es wäre ihm fast unmöglich, mich im Dunkeln zu erkennen, unter allen Läufern leuchtende Scheinwerfer in seine Richtung. Er gab mir ein High-Five, als ich vorbeikam, sagte mir, ich wäre 'schnell', dann sah ich bald meine Tochter (auf dem Spielplatz) und mein Mann, der mir mitteilte, dass ich die vierte Frau war. Das würde nicht lange der Fälle sein, da kurz bevor der nächste Aufstieg eine andere Frau an mir vorbeikam. Aber ich blieb direkt hinter ihr. Es gab mehrere von uns in einer Gruppe und sie hat eine großartige Arbeit geleistet, uns auf den Berg zu führen. Ich folgte ihr fast zum Messingssattel. Dann verlangsamte sie sich und ich ging an ihr vorbei, aber sie würde mich ein paar Stunden später wieder überholen und ich würde sie nie wieder sehen.


Dieser Abschnitt das Rennen war sehr technisch, schmal und mit viele ausgesetzte Baumwurzeln. Tatsächlich gab es mehr Wurzeln als freien Boden, und wegen des starken Regens am Tag zuvor, waren den Wurzeln wirklich rutschig, also musstest du ständig nach sicherer Stellen suchen. Volle Konzentration mit nur einem Scheinwerfer um den Weg zu beleuchten.

Die erste offizielle Checkpoint- und Verpflegungsstation war bei Kilometer 13 im Dorf Hinterthal. Ich sah unser Auto in der Ferne geparkt und wusste, dass meine Familie dort war. Ich grüsste sie, füllte meine Wasserrücksack und aß ein Stück Banane und ein paar Scheiben Wassermelone, bevor ich schnell wieder auf dem Weg war.

Auf der nächsten Neigung wurde ich zu einem Spaziergang verlangsamt und machte ein kleines Gespräch mit einer Frau, die mich an der Verpflegungsstation überholt hatte. Sie hatte einen lokalen Dialekt und bestätigte sie war von ‚diesen Hügeln‘. Natürlich hatte sie auch Trekkingstöcke.

Einmal aus dem Wald und bis zur Pichlalm, hatten sich die Wolken geklärt und ein erstaunlicher, sternförmiger Himmel erschienen. Ich wechselte ab zwischen das aufpassen meinen Schritt und beobachten die Schönheit des Himmels, die außergewöhnlich hell war, da wir weit entfernt waren von den künstlichen Lichtern von Dörfer und Städten.

Vorbei an der Erichütte, und entlang der Hochkönigberg, könnte ich die Scheinwerfer des gepunkteten Läufers für Meilen sehen. Einige waren so weit weg ... muss ich wirklich so weit laufen? (Obwohl wir noch nicht einmal ein Viertel des Weges durch das Rennen waren).

In der Stille der Nacht sind deine Sinne erhöht und man hört fließendes Wasser ganz klar auch in der Ferne. Also wusste ich, dass ein großer Fluss in der Nähe war. Als der Weg zu den Fluß-Steinen aufging, konnte ich sehen, wie die Scheinwerfer anderer Läufer eine scharfe Wendung machten und in kurzer Zeit in meine Richtung zurückkehrten. Es war verwirrend. Als ich näher kam, bemerkte ich einen Läufer auf allen Vieren. Was ist los? Dann, als ich durch einige große Felsen kletterte, bemerkte ich es: ein gefallener Baum, der einen wütenden Fluss überspannte. Und ich musste es überqueren. Oh toll. Und natürlich wegen des Regens und der spritzende Fluss, war der Baum nass und rutschig. Ich wollte nicht einen ausgewogenen Spaziergang machen, also habe ich es gespreizt und mich mit den Gedanken der Lieblingskarikatur meines Sohnes vorwärts geschleudert, "Yakari, der kleine Indianer", der durch meinen Kopf geht.

Mehrmals war ich angesprochen von andere Läufer weil ich keine Stöcke dabei hätte...“Wow, keine Stöcke? Respekt! Stark!“ Ok, dann war es mir klar ich habe eine Fehler gemacht und habe ein Notiz im Kopf gemacht: Stöcke kaufen.


Der Weg war mit reflektierender Farbe markiert, die man von mehreren hundert Metern sehen konnte, also es war wirklich leicht zu folgen. Auch war es relativ flach entlang dieser Sektion und das Laufen war oft möglich, als wir nicht über Flüsse sprangen oder durch Tore fuhren, die gebaut wurden, um die frei wandernden Kühe auf den Weiden zu halten.

Apropos Kühe. Es war Frühling und sie waren mit ihren jungen Kälbern und aus diesem Grund auf Hochalarm. Als ich auf eine Herde von ihnen in der Nähe eines Bauernhauses stieß, wurden einige sehr aktiv und liefen auf den Weg neben mir. Ok, sie sind Kühe, und aus der Ferne sehr idyllisch, aber nah diese Tiere sind riesig. Und ich hatte ein sehr scharfes Gefühl, nicht willkommen zu sein. Ich habe versucht, schneller zu rennen, aber das schien sie aufgeregt zu bekommen. Ich musste ein paar Mal aufhören zu versuchen, sie zu manövrieren. Ich rief in der Hoffnung, dass jemand auf dem Bauernhaus mich hören und kommen könnte, um zu helfen, aber es war nicht einmal 5:00 Uhr und nur knapp eine frühe Dämmerung Licht. Dann erkannte ich, dass ich noch meinen Scheinwerfer an hatte. Ich habe es ausgeschaltet und das schien sofort die Kühe zu beruhigen. Dann stürmte ich einen Damm auf und lief so schnell, wie ich an der Herde vorbeikommen konnte. Ich fragte mich, warum "das aggressive Vieh ausweichen" nicht in der Rennbeschreibung gewesen wäre.

Ein paar Minuten später sah ich meine Tochter in der Ferne und wusste, dass ich die zweite Hilfsstation bei Kilometer 30 erreicht hatte. Zeit für ein Sonnenaufgangfrühstück. Wieder einmal füllte ich die 1,5-Liter-Blase in meinem Rucksack, die leer war und ich aß noch mehr Bananen und Wassermelone und verteilte mein Abenteuer über den Kühen. Ich habe auch etwas heißes isotonisches Getränk getrunken, aber nach nur ein paar Minuten fing ich an abzukühlen und wusste, dass ich mich weiter bewegen musste. Mein Sohn schlief im Wagen, also verabschiedete ich mich von meinem Mann und meiner Tochter und ging wieder in den Wald hinaus.

Zusätzlich zu den Früchten bot die Hilfsstationen auch Brezeln und einige andere Backwaren an, aber als Veganer, trage ich immer einiges mit, was ich weiß, ich mich darauf verlassen kann. Ich hatte meine eigenen Gels, geröstete Nüsse und Müsliriegel mit mir und aß sie zwischen den Stationen. Obwohl, du niemals so viele Kalorien einnehmen kannst, wie du in einem Rennen benutzt, und ich wusste, dass ich im Laufe der nächsten Woche extra Mahlzeiten genießen würde. Aber was die meisten Menschen nicht erkennen, ist, dass in einem Rennen dieser Dauer und Intensität, es ist nicht nur Muskeln, die immer verwendet werden und Kalorien, die verbrannt werden, packt der Körper, was Nährstoffe es braucht, wo immer es finden kann. Die Tage nach dem Rennen hatte ich ein massives Mineraldefizit, das offensichtlich war, weil meine Zähne so empfindlich waren, dass sogar das Atmen über sie unangenehm war und ich auch ziemlich viel Haare verlor. Aber nach ein paar Tagen Vitaminpräparate und viele gesunde Mahlzeiten war ich wieder in gutem Zustand.

Der Weg war nun über der Baumgrenze und am nächsten Gipfel erhielten wir einen spektakulären Blick auf den Sonnenaufgang und ein Tal, der mit einem Bad von Wolken gefüllt war. Es war so atemberaubend, dass ich mehrmals anhalten musste zum fotographieren. 

Als nächstes war ein Abstieg von fast 900 Metern, aber leider waren wir nicht auf Waldwegen, Traktorwege oder sogar gut durchlaufenden Wegen; Nein, der Abstieg war steil und wieder sehr technisch. Ich wurde zum Wandern reduziert und mich in einem deprimierend langsamen Tempo niedergelegt.

Ich fande mich in der Nähe eines anderen Läufers und wir hatten ein paar Worte über den Verlauf des Weges ausgetauscht, der im frühen Morgenlicht wirklich schwer zu folgen war, da es nicht mehr reflektierende Farbe gab und wir uns auf die rosa Markierungen und das gelegentliche Zeichenband verlassen musste. Zurück auf eine Weide und voran war eine weitere Herde von Kühen. Wir mussten zu einem Tor auf der anderen Seite durchqueren. Ich schaute zu dem anderen Läufer hinüber, deutete ihn vor und sagte: "Nach dir ..." mit einem Lächeln. Dann fing er an, sich durch die Herde zu bewegen, und die letzten Meter vor dem Tor kam ein großes Tier hinter ihm her. Er öffnete das Tor, schlug es hinter sich und fing an, leise an die Kuh zu sprechen, die dann langsam wegging. Der Läufer öffnete mir dann das Tor und sagte mir, ich solle laufen!

Die letzten zwei Kilometer vor der nächsten Hilfsstation am Kilometer 39 waren Straßen, die gut zu laufen waren, aber es war dann, dass ich zuerst erkannte, wie die Muskelkontraktion meiner Oberschenkeln bei der Abfahrt gearbeitet hatte. Das war genau das Training, dass ich nicht den Luxus habe, im Donau-Tal zu leben, und jeder Schritt war schmerzhaft. Ich musste für ein paar Minuten bei der Verfpflegunsstelle sitzen und mein Mann erzählte mir, wie sich auch andere Läufer über ihre Oberschenkeln beklagten.

Als ich diese Hilfsstation verließ, war ich in einer kleinen Gruppe von sieben Läufern. Die nächsten paar Kilometer waren der schwierigste Aufstieg des Tages. Fast 1000 positive Höhenmetern über eine Strecke von knapp über 3 Kilometern. Der Weg war schmal und einer der Männer übernahm die Führung, aber er verzichtete bald auf seine Rolle und ich führte die Gruppe den Berg hinauf. Wir erreichten nach einer Stunde und 15 Minuten die Spitze. Es gab eine kleine Hilfsstation mit Wasserbehältern und meine Familie war dort, um mich zu treffen. Ein riesiger, handgeschnitzter 'Hochkönig' Stuhl war da und ich habe mich hingesessen. Ich legte meine Hände vor mein Gesicht und brach auf zu heulen. Ich konnte es nicht kontrollieren und mein armer Sohn sagte: "Sei nicht traurig, Mama, du tust großartig!" Ich sagte ihm, dass ich nicht traurig war, ich war nur erschöpft. Ich brauchte ein paar Minuten dort und meine Tochter gab mir eine Beinmassage und füllte wiederholt meine Tasse mit Wasser. Meine Familie ist so eine große Motivation für mich während dieser langen Rennen; Ich kann den Tag mental ausbrechen, indem ich mich darauf freue, sie zu sehen und ihre positive Verstärkung zu bekommen. Sie haben auch Geschichten zu erzählen und Abenteuer ihrer eigenen auf dem Weg. 


Die Gruppe, die ich den Berg hinaufgeführt hatte, war verschwunden. Aber ich konnte nicht lange aufhören, sonst würde ich nie wieder starten, also als der nächste Läufer die Wasserstation verließ, bin ich hinter ihm im marsch. Up, up und up noch mehr, bis wir über einen großen Schneetreiben gekreuzt und erreichte den nächsten Gipfel. Dann noch eine steile Abfahrt von 800 Metern Höhe. Das war ein wenig frustrierend ... massive Aufstiege, dann große Abfahrten. Alles, was für nichts. Obwohl es schwer zu entscheiden war, was ein grosser Belastung war: bergauf oder bergab!

Der Weg war in diesem Abschnitt schlecht markiert. Entweder das oder ich habe meine Konzentration verloren und sah nicht alle Markierungen. Auf jeden Fall, nachdem ich in der Mitte einer überwucherten, grasbewachsenen Skipiste gelaufen bin, fand ich mich auf einer Forststraße und genoss es, ohne jeden Schritt mit Aufsamkeit zu laufen. Dann ist Realität getroffen und ich wusste, dass ich eine Abzweigung verpasst habe, weil das zu einfach war. Ich wusste nicht, ob ich mich umdrehen sollte, also blieb ich stehen, um meine Karte anzusehen. Ich grub es aus meiner Tasche und fand es ein feuchter klotzstück, komplett durcheinander, der in meinen Händen auseinanderfiel. Es musste an der letzten Hilfsstation nass geworden sein, als ich mich mit Wasser vertrieb. Und ich bekam kein GPS-Signal auf meinem Handy, um die Google Map zu sehen. Super. Was jetzt? Dann sah ich einen weiteren Läufer auf einer Bank sitzen. Ich lief auf, setzte mich neben ihn und fragte ihn, ob das der richtige Weg sei. Er war auch ziemlich sicher, dass wir eine Abzweigung verpasst hatten, aber er interessierte sich nicht wirklich, weil er sagte, er sei "fertig", aus dem Rennen. Ich habe mein Mann angerufen, aber er konnte mein iPhone nicht finden im Netz. Gerade dann kamen zwei weitere Läufer auf die Straße und sie sagten auch, dass sie sicher waren, dass sie eine Abzweigung verpasst haben, obwohl, wie weit sie nicht wussten, aber sie dachten, dass die Forststraße in das Dorf Dienten hinunterfliegen würde, wo unser nächster Hilfsstation war. Also, ohne zu viele andere Optionen, bin ich zusammen mit ihnen gelaufen, und eine halbe Stunde später waren wir in Dienten, nachdem wir ein wenig mehr als 2 Kilometer zu einem bereits unglaublich langen Tag hinzugefügt.

Holly Zimmermann Hochkönigman Endurance Trail Ultra Berglauf
Dienten war die Single-Bag-Drop-Station auf die Strecke, so dass ich endlich meine Kleidung wechseln konnte. Aus mit der langen Hose und dem langärmeligen Hemd, das mich während der Nacht warm gehalten hatte, und an mit den Shorts und dem T-Shirt. Ahhh ... das ist besser!

Während des nächsten Aufstiegs hatte ich einen herrlichen Panoramablick über die gesamte Region und trotz der zunehmenden Müdigkeit konnte ich es noch geniessen. In der weite Entfernung konnte ich eine Berghütte auf der Spitze eines der höchsten Gipfel sehen. Es war erstaunlich schön ... aber ... das konnte nicht das Statzerhaus sein, oder? Wo die nächste Verpflegungsstation war? Nein, das kann nicht sein, das sieht so unglaublich weit weg aus. Und so hoch. Aber es gibt keine anderen Berghütten in Sicht. Das konnte nicht stimmen. Es ist nicht menschlich möglich, so weit gehen zu mussen... und der Renndirektor konnte nicht verrückt genug sein, uns zu diesem Extrem zu quälen, könnte er? Ich lief in der Ablehnung. Ich war immer in der Hoffnung, dass der Weg in eine andere Richtung abschrecken würde, aber er hielt sich auf den hoch aufragenden Gipfel. Dann sah ich kleine Figuren in Form von Läufern, die dort hinaufkamen. Die Tränen kamen, durch die ich den Renndirektor verfluchte, und fragte mich, ob meine Beine aushielten würden.
Statzerhaus

Die einzige rettende Gnade, die mich in Bewegung stellte, war, dass das Statzerhaus der höchste Punkt des Kurses sein sollte (was es war) und dass es "alles bergab von dort" war (was es nicht war). Von ein paar Kilometern entfernt konnte ich Franks Auto auf der Seite des Berges sehen, der gerade bergab aus dem Haus war, also war das wenigstens etwas zum motivieren, aber es sah immer noch so weit weg. Und es gab noch mehr Schneefelder zu überqueren und pfadlose Felder zu navigieren, und einer der Aufstiege war so steil, dass ich mich um alle hundert Meter hinsetzen musste, um nur den Atem zu holen. Das Rennen ist verrückt!! 

Dann holte ich einen weiteren Läufer ein, der kommentierte, dass ich mich gut erholt hatte, seit er mich zuletzt gesehen hat. Ich brauchte eine Sekunde, um zu erkennen, dass er meinen kompletten Zusammenbruch bei Kilometer 45 erlebt hatte. Wir sprachen ein bisschen und er sagte, er lief es letztes Jahr, weshalb er wusste, was noch kommen sollte. Etwas über seinen Kommentar war irgendwie drohend und ich sagte ihm, dass ich nicht wissen wollte. Aber er fuhr fort, mir zu erzählen und sagte, dass wir nach dem Statzerhaus die Schwalbenwand haben, und er zeigte auf einen Grat von drei Gipfeln (ja, drei), die wir noch durchqueren mussten. Ich habe gelacht, weil ich dachte, dass er scherzte. Ist es nicht alles bergab nach der nächsten Verpflegungsstation? Um, nein, erst die drei Gipfel, die sich in die Ewigkeit erstrecken, und dann alles bergab (sehr technisch und steil natürlich). Wird dieser Albtraum jemals enden? Ja, aber noch nicht ganz.

Also, der andere Läufer und ich kamen über eine Schneebank und schließlich auf die Forststraße, die zur Hilfsstation führte, wo wir auf eine Gruppe von Mountainbikern stießen, die über das Rennen gehört hatten, und fragten mit Verwunderung, ob wir sind schon seit Mitternacht gelaufen (es war jetzt 14 Uhr). Ja, 14 Stunden so weit, und immer noch was vor. Sie waren in Ehrfurcht. Ich fühlte mich kurzlich heroisch.

Meine 'Crew'
Plötzlich war meine Familie auf uns und begleitete mich zur Hilfsstation. Sie kämpften leicht, um mit meinem Wandertempo Schritt zu halten, und Frank sagte: "Ich kann dein Tempo kaum behalten und du hast 70 km in deinen Beinen!" Wiederholen Sie sich auf den Heldenkommentar. Aber natürlich war er auch erschöpft, nachdem er durch die Nacht gefahren war. 

Letzte Chance, etwas frisches Obst und Wasser zu tanken. Und ich machte einen Besuch auf der Toilette. Machen Pi-pi-Stops in den Wäldern ist ok, aber einige Dinge erfordern die Porzellanschale.

Dann auf die Schwalbenwand. Es war intensiv. Die letzten 15 Kilometer haben mich fast vier Stunden gebraucht. Bei Kilometer 80 gab es sogar einen Aufstieg auf eine Steinklippe mit Seilen. Das wurde fast lächerlich bei meine Zustande.

Aber dann endlich in der Ferne konnte ich das Dorf Maria Alm sehen. Und als ich etwa 2 Kilometer entfernt war, rief ich meinen Mann und sagte den Kindern, bereit zu sein, wenn sie mir die letzten paar hundert Meter folgen wollten. Ich lief in das Dorf, die Hauptstraße hinunter und passierte die gefüllten Cafes, die alle aufhörten zu reden und zu essen, als sie mich sahen und alle begannen zu jubeln. Dann hörte ich plötzlich meinen Namen rief, ein Mann kam aus einem Café und er lief neben mir! Es war einer meiner Teamkollegen vom Armin Wolf Laufteam in Regensburg! Er sagte, er ist bei einer der anderen Rennen an diesem Morgen gelaufen.

Holly Zimmermann Hochkönigman Endurance Trail Ultra Berglauf
Zieleinlauf 
Dann sah ich meine Kinder, jetzt waren es drei von ihnen, die ekstatisch waren, um mich endlich zu sehen. Sie nahmen ihre Plätze neben mir, meine Mädchen packten meine Hände, als wir rannten. Dann sah ich meine Freundin Stephanie, die auch bis zum Ziel gekommen war, und dann Frank. Und mit Armen, die über meinen Kopf gehoben wurden, hörte ich die Ankündigungen, ein Jubel von der Menge und ich überquerte die Ziellinie, 18 Stunden und 21 Minuten nachdem ich angefangen hatte.

War ich jubelnd? Nicht wirklich. Erleichtert? Nein. Was fühlte ich? Nur ziemlich taub.

Es gab Baby-Pools im Zielbereich, mit kaltem Wasser und alkoholfreiem Bier gefüllt, sie waren von Liegestühlen umgeben, in einen davon ich sank. Mit der Hilfe meiner Familie waren meine Schuhe und Kompressionssocken in kürzester Zeit weg und meine Füße gingen in dieses eisige Wasser, als ich ein Bier aufzog.

Jetzt war ich jubelnd und erleichtert, aber immer noch taub.

Die Heimfahrt war 30 Minuten und ich kämpfte, um meine Augen die ganze Zeit öffen zu halten. Ich habe die Schlacht etwa eine Minute enfernt von dem Haus verloren. Aber in der Auffahrt half mir meine älteste Tochter aus dem Wagen und ins Haus. Sie brachte mich in die Dusche und bekam einen bequemen Wechsel der Kleidung. Dann auf die Terrasse, wo Stephanie brachte mir einen riesigen Teller mit Essen und befahl mir zu essen. Ich habe ungefähr ein Viertel gegessen und fast ein Gesicht Pflanze gemacht, bevor ich sagte, ich musste schlafen. Also, meine Tochter half mir ins Bett, wo ich für die nächsten 12 Stunden geschlafen habe.