Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Monday, January 11, 2021

Dry January: Can it benefit hobby runners? The answer may surprise you

Most professional athletes abstain from alcohol completely. It’s common knowledge that alcohol is not the drink of choice to keep our bodies in top form. But most of us aren’t professional athletes and it is well-known that runners love to grab a beer after a work-out. In Germany, even a type of beer, the Radler, was named after this past-time. So if we are conscious enough of our health to incorporate regular exercise into our lifestyle and keep our culinary indulgences in line, does it really buy us much to give up alcohol for a month? The answer is an overwhelming, Yes!

After the Christmas parties (ok, not this year) and overindulgences at the holidays, many of us eat and drink too much and exercise less, leaving us feeling sluggish and lethargic when the new year rolls around. We make New Years’ resolutions to join a gym, lose weight or some other positive health goal, and this is essentially how Dry January was born.

Dry January is a public health campaign, which originated in the UK in about 2014 but is now practiced to varying degrees throughout the world, aimed at encouraging people to abstain from alcohol for the entire month. A whopping 20% of drinkers in the UK report to take part in Dry January, many with the intentions of kicking the habit for good. But regardless of the end goals, many studies have shown that even short-term abstinence from alcohol can improve health. 


Some immediate benefits that have been reported include:

• Reduced resting heart rate

• Improved heart rate variability (HRV)

• Reduction in triglycerides and ApoB, indicating an improvement in cardiovascular health

• Reduction in blood sugar level

• Reduction in the thyroid-stimulating hormone, which improves thyroid function

• Improved sleep

• Increased vitamin D stores

• Decreased liver enzymes (better liver function)

• Improved brain function, e.g. mental clarity, thought processing, and decision-making

• Decreased risk of some types of cancer

While all of these health benefits can contribute to better physical fitness and potentially contribute to reaching that new PR, the one factor that may be the most beneficial is the regenerative effect of improved sleep. Many people believe that a drink or two at night helps them to get a good night’s sleep, and in fact, it does help us to fall asleep faster, but it then subsequently disrupts our sleep patterns by reducing our restorative REM time, which is the best medicine for muscles that need to recuperative after a tough work-out.

And these improvements are not only seen amongst heavy drinkers, but even those who refrain from drinking during the week, only to have a couple of drinks on the weekends.

Unfortunately, the COVID-19 pandemic has caused a shift in drinking patterns and alcohol abuse has been shown to be on the rise, particularly amongst women, with stress, anxiety and isolation being some of the contributing factors. 

So although January is already in full swing, it’s not too late to give it a try (of course it can be done in February, March or anywhere in between too) and make your own personal experience even if it is only to relay an interesting story down the road over a post-run beer with your running buddies. 





References

Gigen Mammoser (2020) Say ‘Cheers!’ to Dry January with These 8 Easy Tips. Healthline. https://www.healthline.com/health-news/tips-to-make-your-dry-january-successful?


Scott Tindal (2021) A Nutritionist Shares What a Month of No Alcohol Did to His Body. https://www.triathlete.com/nutrition/a-nutritionist-shares-what-a-month-of-no-alcohol-did-to-his-body


Ben Greenfield Fitness (2016) The 30 Days No Alcohol Experiment: Part 2 (What Happens When You Quit Alcohol Cold Turkey). https://bengreenfieldfitness.com/article/nutrition-articles/30-days-no-alcohol-experiment/


Bob Curley (2020) More Americans Are Binge Drinking During Pandemic: How to Cope Without Alcohol. Healthline. https://www.healthline.com/health-news/more-americans-are-binge-drinking-during-pandemic-how-to-cope-without-alcohol


Dry January: Bringt das was für Hobby-Sportlern? Die Antwort wird dich überraschen

Wenn wir uns also unserer Gesundheit genug bewusst sind, um regelmäßig Sport zu treiben und unseren kulinarischen Genuss unter Kontrolle zu halten, ist es dann wirklich von Vorteil, einen Monat lang auf Alkohol zu verzichten?

holly zimmermann ultramarathon mom running everest mds
Daydreaming over Lake Zell

Die Antwort ist ein überwältigendes: Ja!

Wenn wir uns also unserer Gesundheit genug bewusst sind, um regelmäßig Sport zu treiben und unseren kulinarischen Genuss unter Kontrolle zu halten, ist es dann wirklich von Vorteil, einen Monat lang auf Alkohol zu verzichten?

Die meisten Profisportler verzichten vollständig auf Alkohol. Es ist allgemein bekannt, dass Alkohol nicht das Getränk der Wahl ist, um unseren Körper in Topform zu halten. Aber die meisten von uns sind keine Profisportler und es ist geläufig, dass wir Deutschen es lieben, nach dem Training ein Bier zu trinken. Sogar die Biersorte Radler wurde nach dieser Tradition benannt. Für die meisten von uns ist es nur ein Teil unserer Lebensweise.

Aber jetzt, nach den Weihnachtsfeiern (ok, nicht in diesem Jahr) und dem Genuss über die Feiertage essen und trinken viele von uns zu viel und trainieren weniger, wodurch wir uns im neuen Jahr träge und allgemein unwohl fühlen. Wir beschließen zu Neujahr, in ein Fitnessstudio zu gehen, Gewicht zu verlieren oder ein anderes positives Gesundheitsziel zu erreichen, und aus diesem Grund wurde Dry January geboren.

Dry January ist eine Kampagne im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die etwa 2014 in Großbritannien begann und heute weltweit in unterschiedlichem Maße durchgeführt wird, um die Menschen zu ermutigen, den ganzen Monat lang auf Alkohol zu verzichten. Satte 20% der Alkohol-Trinker in Großbritannien geben an, am Dry Januar teilzunehmen, viele mit der Absicht, die Gewohnheit endgültig aufzugeben. Unabhängig von den Endzielen haben viele Studien gezeigt, dass selbst eine kurzfristige Abstinenz von Alkohol die Gesundheit verbessern kann. 

holly zimmermann ski touring zell am see running everest ultramarathon mom
Einige unmittelbare Vorteile, über die berichtet wurde, sind:

• Reduzierte Ruheherzfrequenz

• Verbesserte Herzfrequenzvariabilität (HRV)

• Reduktion von Triglyceriden und ApoB, was auf eine Verbesserung der kardiovaskulären Gesundheit hinweist

• Senkung des Blutzuckerspiegels

• Reduktion des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons, wodurch die Schilddrüsenfunktion verbessert wird

• Verbesserter Schlaf

• Erhöhter Vitamin D-Speicher

• Verminderte Leberenzyme (bessere Leberfunktion)

• Verbesserte Gehirnfunktion, z. mentale Klarheit, Gedankenverarbeitung und Entscheidungsfindung

• Verringertes Risiko für einige Krebsarten

Während all diese gesundheitlichen Vorteile zu einer besseren körperlichen Fitness und möglicherweise zu deinen persönlichen Bestzeiten führen, ist die regenerative Wirkung eines verbesserten Schlafes der Faktor, der am vorteilhaftesten sein kann.Viele Menschen glauben, dass ein oder zwei Drinks am Abend ihnen helfen, gut zu schlafen. Tatsächlich hilft es uns, schneller einzuschlafen, trotzdem stört es anschließend unsere Schlafregulierung, indem es unsere regenerative REM-Zeit verkürzt, welche die beste Medizin für Muskeln, die sich nach einem harten Training erholen müssen.

Und diese Verbesserungen sind nicht nur bei „Heavy Drinkers“ zu beobachten, sondern auch bei denen, die unter der Woche nicht trinken und an den Wochenenden nur ein paar Biere oder Gläser Wein trinken.

holly zimmermann running everest ultramaraton mom asics

Noch dazu, hat leider die COVID-19-Pandemie zu einer Verschiebung des Trinkverhaltens geführt, und es hat sich gezeigt, dass der Alkoholmissbrauch insbesondere bei Frauen zunimmt, wobei Stress, Angst und Isolation einige der Faktoren sind, die dazu beitragen. Allein aus diesem Grund könnte dies der beste Zeitpunkt sein, um eine Alkoholpause auszuprobieren.

Und obwohl der Januar bereits in vollem Gange ist (es kann natürlich auch im Februar, März oder irgendwo dazwischen gemacht werden ...), ist es noch nicht zu spät, es zu versuchen und deine eigenen persönlichen Erfahrungen zu machen.

Schläfst du besser? Hast du mehr energie? Bist du plötzlich kreativer, toleranter und produktiver?

Wäre es nicht interessant, es herauszufinden?

Auch wenn es nur darum geht, deinen Lauffreunden diesen Sommer eine interessante Geschichte auf einem Bier im Biergarten zu erzählen.

 

References

Gigen Mammoser (2020) Say ‘Cheers!’ to Dry January with These 8 Easy Tips. Healthline. https://www.healthline.com/health-news/tips-to-make-your-dry-january-successful?

Scott Tindal (2021) A Nutritionist Shares What a Month of No Alcohol Did to His Body. https://www.triathlete.com/nutrition/a-nutritionist-shares-what-a-month-of-no-alcohol-did-to-his-body

Ben Greenfield Fitness (2016) The 30 Days No Alcohol Experiment: Part 2 (What Happens When You Quit Alcohol Cold Turkey). https://bengreenfieldfitness.com/article/nutrition-articles/30-days-no-alcohol-experiment/

Bob Curley (2020) More Americans Are Binge Drinking During Pandemic: How to Cope Without Alcohol. Healthline. https://www.healthline.com/health-news/more-americans-are-binge-drinking-during-pandemic-how-to-cope-without-alcohol

 

Friday, December 25, 2020

Endurance: 39-Stunde Training

 24. bis 27. September 2020

Ich brauchte sechs Stunden, um von Regensburg nach Hohnhorst zu fahren, einem kleinen Dorf westlich von Hannover. Der Verkehr war schrecklich gewesen, überall waren Baustellen, und LKWs standen wie eine Schlange auf der rechten Spur.

Aber ich wurde herzlich von Vincent, seiner Frau Carina und ihrem Schokoladenlabrador Miley begrüßt. Sie boten mir etwas zu essen an und wir saßen und plauderten ein paar Stunden am Küchentisch, bevor wir früh ins Bett gegangen sind. Ein guter Schlaf in der Tasche wäre großartig, denn ein Monster-Ausdauer-Herausforderung in den nächsten Tagen auf uns wartete.

Carina gab mir einen Stapel Laken und eine Decke und Vincent zog das Schlafsofa heraus. Ich fühlte mich dort wohl und freute mich auf das, was in den nächsten Tagen kommen würde.

Ein 06:30 Wecker für einen Start um 8 Uhr war der Plan. Ich hatte gut geschlafen, aber nicht so toll, wie es in einem neuen Bett üblich ist. Ich eilte in die Küche und suchte nach einer Kaffee, sah aber keine und roch auch nicht das frische Brew. Hmmm ... eigentlich habe ich überhaupt keine Kaffeemaschine gesehen.MTB holly zimmermann adventure racing

„Vincent? Wo ist die Kaffeemaschine? " Ich fragte.

"Oh, wir trinken keinen Kaffee", antwortete er, "Entschuldigung, ich hätte dich warnen sollen."

Pfui. Was jetzt?

Aber sie hatten schwarzen Tee, also war das passend und ich dachte, ich könnte irgendwo entlang der Radroute in einem Café oder einer Bäckerei anhalten und später einen Espresso trinken. (Ich wusste damals noch nicht, dass es 24 Stunden dauern würde, bis ich meine nächste Tasse Joe bekomme.)

Vincent gab mir die Karten für die erste Radstrecke und ich schnappte mir einen Marker und markierte unsere Route. Es wurde auf 70 km mit einem Höhenunterschied von 1.000 Metern geschätzt. Give or Take, sagte er.

Alles war ziemlich locker, als wir uns fertig machten, denn wir wussten beide, was wir taten und organisierten unsere gesamte Ausrüstung entsprechend. Wir haben all unsere Sachen in ihren riesigen Van geladen, den Carina fahren würde, um uns an den Transitions zu treffen. Dies beinhaltete unsere Kleidung zum Wandern / Radfahren / Paddeln, Essen, Trinken, Erste Hilfe, zusätzliche Kopflämpe, Fahrradlampen, Fahrradschläuche, Pumpe, Werkzeuge, Neoprenanzüge, Schwimmwesten, usw.

Dann um 8:23 waren wir am Start. Zu diesem Zeitpunkt waren es nur ich und Vincent. Lucas würde uns später treffen. Er lebt in Basel, in der Schweiz, und musste am Tag zuvor arbeiten. Deshalb plante er einen frühen Start und traf uns gegen Mittag für das zweite Etappe. Angelus, Vincents Cousin, würde uns später in dieser Nacht auf der treffen. Und dann wäre unsere Gruppe für das Wochenende komplett. Das andere Teammitglied, Andre, konnte es aufgrund einer Verletzung nicht schaffen.

Vincent hatte Karten aus einer Online-Ressource erstellt, auf der er Kontrollpunkte und Transitions für einen fast 270 km langen Kurs markiert hatte, der aus Radfahren, Trekking, Paddeln (Kanu, Kajak), Höhlendurchgang, Klettern und Schwimmen bestand.

Seit dem 73-km langen Regensburger Landkreislauf vor zwei Wochen war mein linker Knöchel geschwollen und schmerzhaft, daher riet mir mein Physiotherapeut, die Laufsegmente auszusetzen, aber Radfahren und Paddeln wären natürlich in Ordnung.

Der erste Kontrollpunkt führte uns zu einem Steinbruch, der auch ein „Point of Interest“ war, da im Felsen sichtbare Fußabdrücke von Dinosauriern waren. Von dort aus schienen wir einfach entlang der Kammlinie eines kleinen Gebirges zu bleiben, immer wieder auf und ab. Jeder Kontrollpunkt war ‚zufällig‘ an den Gipfeln. Ich fing an, Vincents Stil zu lernen. Dann waren wir an einem Funkturm in einer alten, verlassenen US-Militärsiedlung, der der letzte Kontrollpunkt war, bevor wir das Krankenhaus in Lindenbrunn für unseren ersten Transition erreichten und wo wir uns mit Lucas treffen würden. Insgesamt war die Fahrt fast 75 km mit einem Höhenunterschied von über 1.200 Metern.

Lucas schien sehr müde zu sein. Er hatte gerade 8 Stunden damit verbracht, den Verkehr auf dem gesamten westlichen Korridor Deutschlands zu bekämpfen, um nun anderthalb Tage Nonstop-Sport vor sich zu haben. Es sah so aus, als ob er ein Nickerchen brauchte, aber seltsamerweise war er mehr als bereit zu starten. Nach einer kurzen logistischen Diskussion starteten die beiden Jungs auf der zweiten Etappe, einer 25 km langen Wanderung, die ihrer Schätzung nach etwa drei Stunden dauern würde. Ich stieg mit Carina und Miley in den Van und wir gingen zum nächsten Transitionpunkte, wo ich mit den Fahrrädern abgesetzt wurde, um auf der Jungs zu warten.

Ich stellte die Fahrräder und die Ausrüstung auf und machte den Karten für die nächste Etappe fertig, wobei ich eine Route markierte, die uns durch die nächsten 80 km und 1500 Meter Höhe führen würde, obwohl ich nach der ersten Etappe bereits die Ahnung hatte, dass es kann länger als geplant sein.

Als ich mit den Karten fertig war, legte ich mich auf ein riesiges hölzernes Anhängerbett, das aussah, als würde es von den Holzfällern verwendet, um Bäume aus dem Wald zu ziehen. Es wurde langsam kalt und ich krabbelte in den Schlafsack, den Vincent mir gegeben hatte, aber es war ein Sommerschlafsack und ich war alles andere als warm. Es war jetzt fast 18 Uhr und ich erwartete die Jungs in ungefähr einer Stunde, also hoffte ich, ein paar Minuten Schlaf vor der langen Nacht mit dem Fahrrad zu bekommen, aber ich war nicht müde und es gingen gelegentlich Wanderer vorbei, die mich davon abhielten sich entspannen zu können. Gegen 19 Uhr bekam ich einen Anruf von Vincent. Sie bogen falsch ab und würden eine weitere Stunde brauchen. Pfui. Es wurde langsam dunkel. Er schlug vor, in das nächste Dorf zu fahren, aber ich wollte unsere Fahrräder und Ausrüstung nicht unbeaufsichtigt lassen, also sagte ich ihm, ich würde das Fort halten. Es wurde kälter und dann wurde es dunkel. Und nach einer Stunde immer noch keine Jungs. Es gab Tiergeräusche im Wald und ich war so dankbar, dass ich auf diesem Anhänger vom Boden abgehoben war. Ich schaltete meine Stirnlampe immer wieder ein und leuchtete sie in Richtung Quietschen, Kreischen und huschen im Wald. Dann hörte ich, was wie eine schreiende Katze klang… vielleicht ein Fuchs, vielleicht eine dieser seltsamen Wildkatzen, die man nie sieht, weil sie nur nachts herauskommen und Eichhörnchen verschlucken. Danach gab es keine Chance mehr, dass ich schlafe. Um 20:30 Uhr hörte ich Stimme und sah in der Ferne Scheinwerfer und wusste, dass ich gleich gerettet werden würde. Die Jungs waren endlich angekommen.

Wilhelm Raabe Turm

Nach einem schnellen Wechsel und Umpacken der Ausrüstung machten wir uns auf den Weg tiefer in den Wald und hinauf zur nächsten bergigen Kammlinie (hier geht es wieder los). Innerhalb der ersten 30 Minuten muss der Weg zum Wilhelm Raabe Turm mit mindestens 400 Meter Höhenmetern zu bewaltigen. Es war brutal für meine Oberschenkeln. Der Kontrollpunktturm befand sich oben und sollte eine fantastische Aussicht bieten. Ich stieg zum zweiten Parterre auf und sah dann die Leitern, die zu den restlichen Etagen führten.

Zwischen den Tritten befanden sich breite Lücken, die in die Dunkelheit darunter abfielen. Ich beschloss dann, wieder runter zu gehen und Fotos und Videos von den Jungs beim Auf- und Abstieg zu machen. Mich für das Wohl des Ganzen zu opfern. Zwinker.

Zusätzlich zu den Karten haben Adventure Races und Orientierungsläufe auch ein Dokument, das als ‚Road Map‘ bezeichnet wird und eine kurze Beschreibung der Kontrollpunkte (CPs) enthält, z.B. Wasserturm, steinige Klippe, Fuchsloch, usw. Diese Liste ist manchmal kritisch um die CPs zu finden, da Sie ein mehrdimensionales Bild davon erhalten, worauf Sie achten müssen.

adventure racing
Lucas am Lippold-Höhle

Auf der Road Map stand, dass unser nächster CP die Lippold-Höhle war und wir sie von oben nach unten durchqueren müssten. Da es jetzt nach 22 Uhr war und es völlig dunkel war, war es ein Glück für uns, dass dies die Höhle eine lokale Touristenattraktion war, die ein Schild auf der Straße hatte, das den Wegeingang anzeigte, der dorthin führte. Wir fuhren mit den Fahrrädern auf dem einspurigen Pfad neben einem Bach und als wir einen steilen Sanddamm sahen, der zu den Stahlstufen zur Spitze der Höhle führte, ließen wir unsere Fahrräder dort, wo sie waren, und eilten den Hügel hinauf. Die Öffnung hatte einen Umfang von etwa einem Meter, war nahezu perfekt zylindrisch und mit der Zeit weich abgenutzt. Ich trat in die Hocke und machte mich auf den Weg nach vorne, bis ein scharfer Abstieg zu einem kleinen Felsvorsprung erfolgte, der dann von einer Leiter weiter hinuntergestiegen werden musste. An diesem Punkt ließ ich Lucas die Führung übernehmen, so dass er mir beim Abstieg behilflich sein könnte.

Kurz zurück auf die Straße und dann wieder in den Wald für einen weiteren langen, anstrengenden Aufstieg. Aber diesmal hatte ich etwas Hilfe. Als ich einen Hügel hinauf litt, der kein sichtbares Ende hatte, fühlte ich plötzlich eine Hand auf meinem Rücken und eine sofortige Erleichterung an meinen Beinen. Lucas war an meiner Seite. Es war erstaunlich, wie stark er war, mich schieben und sich trotzdem den Hügel hinauf treiben konnte. Ich musste vielleicht sonst absteigen und schieben.

Schließlich erreichten wir den höchsten Punkt, an dem sich ein kleines Holzgebäude mit Blick über das Tal befand. Es gab auch Bänke und Tische im Inneren sowie einen Besen und aus irgendeinem unklaren Grund ein Hündchenschussel.

Lucas streckte sich auf einer der Bänke aus und schlief ein. Ich würde schnell lernen, dass er ein erstaunliches Talent hat, sofort und jederzeit einzuschlafen. Und er muss sich auch nicht hinlegen. Sitzen funktioniert auch. Unter extremen Umständen wäre es wahrscheinlich auch eine Option, aufzustehen, während man sich an etwas lehnt.

Nach 5 Minuten Pause erhielt Vincent einen Anruf von seinem Cousin Angelus, der auf dem Weg war, sich uns für den Rest des Trainings anzuschließen. Ein langer Abstieg auf verwaschenen Wegen führte uns zu einem Dorf, in dem Ange wartete. Er hatte gesehen, wie unsere Scheinwerfer im Wald leuchteten und im Zick-Zack den Weg entlanggingen, als wir den Berg hinunterkamen. Ange hatte an diesem Tag arbeiten müssen, weshalb er gerade zu uns kam, aber er fuhr bereits ungefähr 100 km mit seinem Fahrrad, um uns zu treffen, sodass seine Beine auch nicht so frisch waren.

Im nächsten Dorf gab Vincent bekannt, dass er kein Wasser mehr habe und nach einem Friedhof suchen wolle, um ihn zu erschließen. In Deutschland hat fast jedes Dorf eine Kirche mit einem hohen Kirchturm, der von weitem sichtbar ist, und normalerweise befindet sich neben der Kirche der Friedhof mit Zapfen zum Gießen der Grabblumen. Aber dieses Dorf war in einem Hügel versteckt, und es war mitten in der Nacht, und da der Kirchturm nicht beleuchtet war, brauchten wir eine Weile, um ihn zu finden. Rauf und runter die hügeligen engen Gassen. Am Ende machten wir einen großen Kreis durch das Dorf, aber schließlich fanden wir den Friedhof, der nicht neben der Kirche lag, und Vincent und ich schnappten uns alle leeren Flaschen und lösten uns, um das alte Eisentor in den dunklen Friedhof zu knarren. Es war dort drin gruselig. Und sehr dunkel. Etwas schoss über meinen Kopf. War das eine Fledermaus? Woher sollte Dracula kommen? Vincent fand bald einen Zapfen und wir machten uns schnell auf den Weg zurück zur beleuchteten Straße und zur Sicherheit der Zahlen.

Bald waren wir wieder auf den bewaldeten Wegen und gingen wieder stetig bergauf. Nach kurzer Zeit fühlte ich eine Hand auf meinem Rücken und diese willkommene Erleichterung an meinen Beinen, aber zu meiner Überraschung war es nicht Lucas an meiner Seite, sondern Ange! Er hatte nicht die übermenschliche Kraft, die Lucas hatte, aber mehr als genug, um meine Grenzen nicht zu erreichen. Dies setzte sich während des restlichen MTB-Abschnitts fort. Jedes Mal, wenn es einen signifikanten Aufstieg gab (und es gab viele), war Ange direkt an meiner Seite.

Der nächste Kontrollpunkt war schwer zu erkennen. Auf der Straßenkarte stand, dass es sich um eine Lichtung handelte. Ich fragte die Jungs, was das bedeutet. Ich wusste, dass es mit Licht zu tun hatte, aber ich war mir nicht sicher, ob es sich um ein künstliches Objekt handelte. Sie beschrieben es als eine Öffnung im Wald. Oh! Eine "Clearing". Bei 15 km/h in der Dunkelheit der Nacht war eine kleine Lichtung leicht zu übersehen. Nachdem wir uns eine Weile verlaufen hatten, fanden wir es schließlich. Eigentlich waren wir nicht verloren, wir wussten genau, wo wir uns auf der Karte befanden, aber die Trails waren in Wirklichkeit nicht das, was wir beim Betrachten der Karte erwartet hatten. Das passiert ziemlich oft im Wald. Es gibt immer Forstarbeiten und Bäume werden gefällt, wodurch ganze Streckenabschnitte blockiert werden, oder bestimmte Forststraßen werden verstärkt, während andere vernachlässigt werden. Einige Gebiete werden durch mangelnde Nutzung oder Regen überwachsen, und das Wetter verändert sie und verwandelt Traktorspuren in schlammige Becken oder überwachsene Moosteppiche. Und natürlich sind die Kartenhersteller in Bezug auf die Waldtransformation nicht ganz auf dem neuesten Stand. Das Durchkommen mit dem Fahrrad ist auch anders als zu Fuß, es sei denn, Sie sind bereit, Ihr Fahrrad für bestimmte Entfernungen zu tragen. Mit Rucksäcken und zunehmendem Schlafentzug suchten wir nach den fahrbarsten Wegen, die wir konnten, und folgten den Ratschlägen unserer Kompasse um uns in die richtige Richtung zu halten.

Irgendwann nach Mitternacht beschlossen wir, eine kurze Pause einzulegen, als wir auf dem Weg auf einen kleinen Wanderinformationspavillon stießen. Es gab vier Bänke, die nicht zu wiederstehen waren. Also legten wir uns alle hin und Vincent stellte 10 Minuten lang seinen Wecker. In einem Augenblick ging sein Alarm los und ich sagte: "Snooze!" und wir hatten alle noch 10 Minuten Pause, bevor wir etwas erfrischt wieder auf unsere Fahrräder stiegen.

Weitere steile Anstiege und Abfahrten, bevor wir aus dem Wald auf einige Landstraßen geschleust wurden. Es war kurz vor 5 Uhr morgens und alle wurden langsam sehr müde. Wir verschworen uns, bei der nächsten Bäckerei, die wir sahen, anzuhalten und Kaffee und Frühstück zu holen. Leider waren wir wirklich mitten im Nirgendwo und eine Bäckerei war noch zwei Stunden nicht zu finden, und zu diesem Zeitpunkt war es wie ein Fata Morgana! Heißer Kaffee, Schokoladencroissants, Vollkornbrötchen ... lecker!

paddling holly zimmermann


Von dort hatten wir nur etwa 30 Minuten Fahrt zu Anges Haus, wo wir unsere Fahrräder abstellen und zum Wasser übergehen würden. Wir zogen unsere Neoprenanzüge an und trugen dann ein 2-Mann-Kajak und ein Kanu etwa 500 Meter bis zum Zugang eines kleinen, flachen Baches. Wir sind in die Boote gestiegen, haben es aber nicht weit geschafft bevor wir im seichten Wasser stecken. Dies geschah mehrmals und jedes Mal musste jemand aussteigen und die Boote mitziehen. Dann stießen wir auf einen umgestürzten Baum. Es überquerte den Bach mit dichten Ästen und ich sah keine Möglichkeit durchzukommen. Dann zog Vincent eine Säge aus seiner Ausrüstung. Er begann durch Äste zu sägen und wir zogen sie frei und warfen sie beiseite. Ich versuchte, das Kajak durch zu manövrieren. Äste steckten in meinen Haaren, meinem Gesicht und zwangen das Boot, sich zu drehen. Nach ungefähr 30 Minuten und nachdem wir nicht mehr als ein paar Meter erreicht hatten, stellten wir fest, dass es sinnlos war. Es gab einen steilen Damm, so dass es schwierig war, die Boote hoch und raus zu bringen, aber wir schafften es und waren bald unterwegs. Wir waren nur ein kurzes Stück von der Stelle entfernt, an der der Strom auf den Hauptwasserstraßenkanal traf. Dort hatten wir tiefes Wasser, aber ziemlich viel Verkehr verursachte Wake-Water-Wellen. Aber wir kamen bald in unseren Rhythmus. Nach ungefähr zwei Stunden sagte Vincent, dass er einschlief. Ich sagte, das ist wahrscheinlich keine gute Idee für das Kajak. Also beschlossen wir, ein sequenziertes Power-Paddel zu machen, bis wir die zweite Brücke in Sichtweite erreichten. Dann fanden wir einen Liegeplatz und machten eine Pause. Wir banden unsere Boote an die Metallbarrieren an der Seite des Kanals und stiegen die Leitern hinauf. Es gab einen schmalen Grasstreifen entlang der Kanal, auf dessen anderer Seite sich ein Radweg befand. Wir legten uns von Kopf bis Fuß viermal hintereinander zwischen Entenkot in den kleinen Grasstreifen und schliefen etwa 15 Minuten. Es war gegen mittag am Samstag und da waren viele Leute unterwegs. Ich kann mir nicht vorstellen, was die vorbeifahrenden Radfahrer gedacht haben müssen.

Noch ein paar Stunden in den Booten, sie über eine Autobahn auf einen Fluss transportiert, und dann waren wir am nächsten Transition, wo Carina und ihr Bruder uns mit heißem Kaffee und Kuchen trafen. Dort zogen sich die Jungs für einen 10 km Lauf an, während ich mit Carina zum nächsten Kontrollpunkt am Yachthafen fuhr. Dort hatte ich etwas Zeit, mich umzuziehen und auszuruhen. Als die Jungs ankamen, machten sie dasselbe, aber ich blieb wach und beobachtete die Zeit, um ihnen etwa 20 Minuten Ruhe zu gönnen. Zu diesem Zeitpunkt drehte ich die Lautstärke auf meinem Handy auf und spielte den AC/DCs Highway to Hell als Wake-up-Call.

Damals regnete es. In Eimern. Und es waer sehr windig. Und kalt. Und weider dunkel. Wir hatten ein langes Fahrradsegment vor uns, auf das sich niemand freute. Also haben wir uns darauf geeinigt, es auf ungefähr 25 Kilometer zu verkürzen, was die Stimmung aufhellte und einige Begeisterung zurückbrachte, die uns bis zum Ende der Tour führen würde.

Gegen 23 Uhr waren wir wieder in Hohnhorst und bereit für heiße Duschen und warmes Essen. Bei Pizza und Bier hatten wir nur wenig Energie zum Reden und waren nach einem 39-stündigen Abenteuer um Mitternacht mehr als bettfertig.

adventure racing germany holly zimmermann

Thursday, December 24, 2020

AR: 39-hour training

Team Training Weekend: September 24-27, 2020

It took me six hours to drive from Regensburg up to Hohnhorst, a small village just west of Hannover, Germany. The traffic had been horrendous, with construction everywhere and tractor-trailer trucks lined up like a serpent in the right lane.

But I was welcomed warmly by Vincent, his wife Carina and their chocolate Labrador, Miley. They offered me something to eat and we sat and chatted at the kitchen table for a couple of hours before turning in early. A good nights sleep in the pocket would be great to have before the monster endurance challenge that was waiting for us over the next couple of days.

Carina gave me a pile of sheets and a blanket and Vincent pulled out the sofa bed. I felt comfortable there and was anxious but looking forward to what was to come.

A 06:30 alarm for an 8 am start was the plan. I had slept ok, but not great as is typical in a new bed. I scurried into the kitchen looking for a pot of coffee but didn’t see one nor smell the fresh brew. Hmmm… actually I didn’t even see a coffee pot at all.

“Vincent? Where’s the coffee maker?” I asked.

“Oh, we don’t drink coffee,” he answered, “sorry, I should have warned you.”

Ugh. What now?

But they had black tea, so I was all set, figuring I could stop at a café or bakery somewhere along the bike route and tank up on an espresso later. (Little did I know then that it would be 24 hours before I’d be getting my next ‘cup of joe’.)

Vincent gave me the maps for the first bike leg and I grabbed a highlighter and marked our route. It was estimated to be 70 km with 1,000 meters elevation gain. Give or take, he said.

Everything was pretty chill in getting ready, nothing hectic, we both knew what we were doing and organized all our gear accordingly. We loaded all of our stuff into their giant utility-van that Carina would drive to meet up with us at transition points. This included our clothing for hiking/biking/paddling, food, drinks, first aid, extra headlamps, bike lamps, bike tubes, pump, tools, wet suits, life vests, etc.

Then at 8:23, we were off. At this point it was only me and Vincent. Lucas would meet us later. He lives in Basel, Switzerland and had to work the day before, so he planned to get an early start and meet us around midday for the second leg. Angelus, Vincent’s cousin, would then meet us later that night during the second bike leg. And then our group would be complete for the weekend. The other team member, Andre, couldn’t make it due to an injury.

Vincent had created maps from an online resource on which he had marked check-points and transition areas for a nearly 270-km long course, consisting of biking, trekking, paddling (canoe, kayak), caving, climbing and swimming.

Since the 73-km Regensburg Landkreislauf two weeks earlier, my left ankle was swollen and sore, so my physical therapist advised me to sit out the running segments, but biking and paddling, of course, would be okay.


The first check point took us to a quarry which was also a ‘point of interest’, since there were visible dinosaur footprints in the rock. From there we seemed to simply stay along the ridgeline of a small mountain range, up and down, up and down. Each checkpoint was coincidentally enough at the peaks. I was beginning to learn Vincent’s style. Then we were at a radio tower in an old, abandoned US military settlement which was the last checkpoint before we reached the hospital in Lindenbrunn for our first transition and where we would meet up with Lucas. In total, the ride was nearly 75 km with over 1,200 meter elevation climb.


Lucas seemed to be very tired. He’d just spent 8 hours fighting traffic up the entire western corridor of Germany, only to now have a day and a half of nonstop sport in front of him. It looked like he needed a nap, but strangely enough was ready to go. So after a short logistics discussion, the two guys took off on Leg 2, a 25-km trek which they estimated would take about 3 hours. I got into the van with Carina and Miley and we headed to the next transition area where I would be dropped off with the bikes to wait for the guys’ arrival.


I set up the bikes and the gear and got comfortable with the maps for the next bike leg, marking a route that would take us through the next 80 km and 1500 meters elevation, although, after the first leg, I already had the inkling that it may be longer than planned.

Once I’d finished with the maps I lay down on a huge wooden trailer bed that looked like it was used by the loggers to haul trees out of the woods. It was beginning to get cold and I crawled into the sleeping bag that Vincent had given me, but it was a summer sleeping bag and I was far from toasty warm. It was now nearly 6pm and I was expecting the guys in about an hour, so I was hoping to get a few minutes of sleep before the long night bike leg, but I was not tired and there were occasional trekkers walking by which kept me from being able to relax. Around 7 I got a call from Vincent. They took a wrong turn and would need another hour. Ugh. It was beginning to get dark. He suggested I ride down into the nearest village, but I didn’t want to leave our bikes and gear unattended so I told him I would hold fort. It got colder and then it got dark. And after an hour, still no guys. There were animal noises in the woods and I was so thankful to be up off the ground on that trailer. I kept turning on my headlamp and shining it in the direction of the squeals, squawks and scurrying in the woods. Then I heard what sounded like a cat screaming… maybe a fox, maybe one of those odd wild-cats that you never see because they only come out at night and swallow up squirrels, but after that point there was no chance of me sleeping. At 8:30 pm I heard talking and saw headlamps in the distance and knew I was about to be rescued. The guys had finally arrived.

After a quick change and repacking of the gear, we were on our way deeper into the forest and up towards the next mountainous ridgeline (here we go again). Within the first 30 minutes, the trail up to the Wilhelm Raabe Turm must have had at least a 400-meter climb. It was brutal on my quads. The check-point tower was perched on the top and supposed to afford a fabulous view. I got up to the second parterre then saw the ladders which led up to the remaining etages. Between the footholds were wide gaps which fell off into the darkness below. I decided then to go back down and take photos and videos of the guys on their ascent and descent. Sacrificing myself for the good of the whole. Wink, wink.

In addition to the maps, adventure racing and orienteering also have a document, sometimes called the ‘road map’, which has a brief description of the check points (CPs): water tower, stony cliff, fox hole, etc. This list is sometimes critical in finding the CPs as it gives a multi-dimensional image in your mind of what to look out for.

The road map said that our next CP was the Lippold’s Cave and that we’d have to traverse it from top to bottom. Since it was now after 10pm and completely dark, it was lucky for us, that this the cave was a local tourist attraction that had a sign on the road indicating the path entrance leading up to it. We rode the bikes along the single-track path adjacent to a stream and when we saw a steep sandy embankment leading up to the steel steps to the top of the cave, we left our bikes where they were and scurried up the hill. The opening was about a meter in circumference, nearly perfectly cylindrical and worn with time. I entered in a squat and made my way forward until there was a sharp drop-off to a small ledge, which then had to be further descended by a ladder. At that point I let Lucas take the lead so that there would be some padding under me someone to help guide my descent in case I lost my balance on the first ledge.

Briefly back onto the road and then again into the woods for yet another long arduous ascent. But this time I had some help. Suffering up a hill that had no visible end, I suddenly felt a hand on my back and an immediate relief to my legs. Lucas was at my side. It was amazing how strong he was, able to push me and still power himself up the hill. I may have had to dismount and push otherwise. 

adventure racing germany holly zimmermann

Eventually we arrived at the highest point where there was small wooden building with a view over the valley below. There were also benches and tables inside, as well as a broom and, for some unclear reason, a doggie-dish.

Lucas stretched out on one of the benches and fell asleep. I would quickly learn that he has an amazing talent to fall asleep immediately anywhere and at any given notice. And he doesn’t have to be lying down either. Sitting works just fine. Probably standing up while leaning against something would also be an option under extreme circumstances.

After 5 minutes of rest, Vincent got a call from his cousin Angelus who was on his way to join us for the rest of the training. A long descent on washed out trails led us to a village where Ange was waiting. He’d seen our headlamps shining in the forest, zig-zagging along the trail as we came down the mountain. Ange had had to work that day which was why he was just joining us now, but he already ridden his bike about 100 km to meet us, so his legs weren’t all that fresh either.

At the next village Vincent announced that he was out of water and that he wanted to look for a cemetery to tap up. In Germany, nearly every village has a church with a tall steeple that can be seen from miles away, and usually next to the church is the cemetery with spigots for watering the grave flowers. But this village was tucked into a hillside, and it was the middle of the night, and as the church tower wasn’t lit, it took us a while to locate it. Up and down the hilly narrow streets. We ended up making a big circle through the village, but eventually we found the cemetery which wasn’t next to the church, and Vincent and I grabbed everyone’s empty bottles and unlatched to creaking old iron gate into the dark graveyard. It was spooky in there. And very dark. Something swooped down above my head. Was that a bat? Where was Dracula supposed to be from again? Vincent soon found a spigot and we were quickly on our way back to the lighted street and the safety of numbers.

Soon we were back onto the wooded trails and again headed steadily uphill. After a short time, I felt a hand on my back and that welcome relief to my legs, but to my surprise it wasn’t Lucas by my side but Ange! He didn’t have the super-human strength that Lucas had, but more than enough to keep away the edge of reaching my limits. This continued throughout the rest of the MTB leg. Every time there was a significant ascent (and there were many), Ange was right by my side.

The next checkpoint was sort of tough to spot. The road map said it was a ‘Lichtung’. I asked the guys what that meant. I knew it had to do with light, but I wasn’t sure if it referred to some type of manmade object. They described it as an opening in the forest. Oh! A ‘clearing’. But when riding 15 km/h in the pitch dark of night, a small clearing was easy to overlook. Eventually, after getting lost for a while, we found it. Actually we were not lost, we knew exactly where we were on the map, but the trails in reality were not what we expected when looking at the map. This happens quite often in the woods. There is always forestry work and trees will be cut, blocking entire sections of pathway, or certain forestry roads will be reinforced while others neglected. Some areas become overgrown from lack of use, or rain and the weather alters them, turning tractor ruts into muddy pools or overgrown moss carpets. And of course the map-makers are not completely up-to-date on forest transformation. Getting through on the bike is also different than on foot, unless you are prepared to carry your bike for certain distances, but with backpacks and mounting sleep deprivation, we searched for the most ridable trails that we could and followed the advice of our compasses to keep us heading in the right direction.

Sometime after midnight we decided to take a short break when we came across a small hiker’s info pavilion along the trail. There were four benches, which was almost too much to resist. So we all laid down and Vincent set his alarm for 10 minutes. In what felt like the blink of an eye, his alarm went off and I said, “Snooze!” and we were all granted 10 more minutes of rest before, somewhat refreshed, we got back on our bikes.

More steep climbs and descents before we were funneled out of the woods and onto some country roads. It was nearing 5 am and were all starting to get really tired so we conspired to stop at the next bakery that we saw and get some coffee and breakfast. Unfortunately, we were really out in the middle of nowhere and a bakery was not to be found for two more hours, and at that point it was like a mirage! Hot coffee, chocolate croissants, whole-grain rolls… yummy!

From there we only had about a 30-minute ride to Ange’s house where we would leave our bikes and transition to the water. We changed into our wetsuits then carried a 2-man kayak and a canoe about 500 meters to the access of a small, shallow stream. We climbed into the boats but didn’t make it far before we were stuck in shallow water. This happened multiple times and each time someone had to get out and pull the boats along. Then we came across a fallen tree. It crossed the stream with dense branches and I saw no option of getting through. That’s when Vincent pulled a saw out of his gear. He began sawing through branches and we’d pull them free and throw them aside. I was trying to maneuver the kayak through, branches poking in my hair, face and forcing the boat to rotate. After about 30 minutes and not having gotten more than a couple of meters, we realized it was futile. There was a steep embankment so getting the boats up and out was difficult, but we managed and then were soon underway with a short distance to where the stream met the main waterway canal. There we had deep water but quite a bit of traffic causing wake-water waves. But we soon got into our rhythm. After about two hours Vincent said that he was falling asleep. I said that’s probably not a good idea the kayak. So we decided to do a sequenced power paddle until we reached to second bridge in sight and then we’d find a mooring and take a break. We tied our boats onto the metal barriers on the side of the canal and climbed up the ladders. There was a narrow strip of grass along the waterway on the other side of which there was a bike path. We laid down head-to-toe, four in a row along, amongst duck droppings in the small strip of grass and slept for about 15 minutes. I can’t imagine what the bikers going by must have thought. Another couple of hours in the boats, carrying them across a motorway and onto a river, and then we were at the next transition area where Carina and her brother met us with hot coffee and cake. It was there that the guys changed into running clothes for a 10-km jog while I drove with Carina to the next check-point at the marina. There I had some time to change and rest. When the guys arrived they did the same, but I stayed awake and watched the time to give them about 20 minutes of rest at which point I turned up the volume on my cell phone and blasted out AC/DCs Highway to Hell as a wake-up call.

It was pouring rain then. In buckets. And very windy. We had a long bike segment ahead of us that no one was looking forward to. So we agreed to shorten it to about 25 kilometers which lightened the mood and brought back some enthusiasm which would guide us through to the end of the tour.

At around 11pm we were back in Hohnhorst and ready for hot showers and hot food. Over pizza and beer we had limited energy for talking and were more than ready for bed at midnight after a 39-hour adventure.

adventure race germany holly zimmermann

 

 

24-Stunden Nonstop

 Adventure Race Team Trainingswochende 11.-13. Dezember 2020

Statistiken

Laufen: 61,22 Kilometer; 1.565 Höhenmeter: Gesamtzeit 12 Std. 44 Minuten, einschließlich „Pausen“, Aufstieg auf Aussichtstürme, Checkpoint-Fotos, Kartenlesen, usw.

Transition: 1 Stunde 15 Minuten

Radfahren: 79,90 Kilometer; 1.584 Meter Aufstieg; Gesamtzeit 9 Stunden 58 Minuten einschließlich aller Haltestellen wie oben genannt

adventure racing germany holly zimmermann
Holly beim Lichtung

Vorher

Eine weitere Lockdown während der Pandemie hat unser geplantes Trainingswochenende im November auf Eis gelegt. Obwohl wir draußen an der frischen Luft wären, würden wir immer noch vier Haushalte treffen, was gegen die Vorschriften verstößt. Deshalb haben wir den Termin auf Mitte Dezember verschoben, in der Hoffnung, dass die Beschränkungen gelockert werden. Sie waren es nicht. Anstatt abzusagen, haben wir die Strategien geändert und einen neuen Plan erstellt.

Die Fahrt von Regensburg nach Hohnhorst, einem kleinen Dorf westlich von Hannover, verlief reibungslos und in fünf Stunden war ich wieder mit Vincent und Carina (und Miley, dem Schokoladenlabrador) vereint, dem Herzen und der Seele unseres Teams. Während eines frühen Abendessens besprachen wir die Pläne und ich erfuhr die Nachricht, dass Carina im fünften Monat schwanger war. Die nächste Generation von Adventure Racers war im Entstehen.

Carina war die Leitung unseres Supportteams, unsere Crew. Um ihre Belastung zu verringern, entschied Vincent, dass wir nur begrenzte Transitions haben würden, damit sie zu Hause bleiben und von dort aus die „Operationen“ überwachen kann. Begrenzte Transitions bedeuten lange Etappen… sehr lange. Und Vincent ist dafür bekannt, die Länge seiner Etappen zu unterschätzen.

Wir hätten nur drei Disziplinen: Laufen/Wandern, Mountainbiken und Paddeln in dieser Reihenfolge. Die Laufstrecke sollte ungefähr 52 Kilometer lang sein, dann 75 km Radfahren, dann 15 km Paddeln. Um die Vorschriften und das Zwei-Haushalte-Mandat einzuhalten, wären Vincent und ich allein, und eine zweite Gruppe, bestehend aus seinem Cousin Angelus und Nicole, einem begeisterten Kletterer und neuen AR-Interessenten, würde den Kurs parallel laufen, aber in der entgegengesetzten Richtung. Es wäre ein Art Wettkampf. Beide Teams schickten kontinuierlich Updates, Fotos und Videos an Carina und alles, was in Quasi-Echtzeit auf Instagram hochgeladen wurde, damit wir verfolgt werden konnten.

Die Logistik war etwas knifflig. Vincent und ich verließen Hohnhorst um 18 Uhr in zwei Fahrzeugen. Er hatte den Van mit unseren Fahrrädern und Ausrüstung, während ich ihm in einem zweiten Auto zu unserem ersten Transition folgte. Von dort stieg Vincent mit mir ins Auto und wir fuhren zum Start unserer ersten Etappe, die laufen würde. Wir wollten zum Van rennen, uns unsere Fahrräder schnappen und dann zurück nach Hohnhorst fahren. Angelus und Nicole würden dort beginnen, wo wir enden würden, und in die entgegengesetzte Richtung laufen. Genauer gesagt, Sie würden in Hohnhorst mit den Fahrrädern starten und zum Van fahren, dann ihre Fahrräder in den Van stellen und zu dem zweiten Fahrzeug laufen, das am Ende ihrer Laufstrecke (dem Anfang unserer) geparkt wäre.

Und wenn alles gut gegangen wäre, würden wir irgendwo inzwischen überqueren.

Start: Freitag, 11. Dezember 2020, 19:00 Uhr

Es war bereits dunkel, so dass die Kopflämpe in Gebrauch waren, da wir sofort auf einem dunklen Pfad in den Wald begannen. Der erste Kontrollpunkt war "Ein großer Stein unter den Klippen", der direkt am Hauptweg zu liegen schien. Tagsüber ist dies leicht zu finden, nachts gibt es jedoch keine Garantien. Jede Wegkreuzung bringt ein wenig Zweifel mit sich und Steigungen sind schwer zu erkennen, aber nach kurzer Zeit waren die Klippen mit einem ständigen Schwenken die Kopflämpe sichtbar und der große Stein wurde bequem an einer Kreuzung darunter platziert.

Das erste Mal, dass wir uns verlaufen haben...

Der nächste Kontrollpunkt hieß "Tunnel am südlichen Ende des Steinbruchs" und dies würde uns die größten Probleme des ganzen Strecke bereiten. Da Vincent die Gegend gut kannte, machte ich die Navigation als Übung. Aber da die Umgebung zu mir Fremd war und im alten Tagebau Humboldt die höchsten Klippen Niedersachsens beheimatet waren, die wie ein Eingang zur Hölle ein Loch im Waldboden öffneten, wusste ich nicht davon. Eigentlich waren wir auf Kurs, aber ich wusste nicht, dass der Zugang zum Tunnel nur innerhalb des Steinbruchs auf der Ostseite erfolgte, während ich uns von Westen nach außen brachte. Diese Route war viel einfacher zu erreichen, aber Vincent freute sich bekannt zu geben, dass wir für einen gültigen Kontrollpunkt zurückkehren müssen. Pfui. Also drehten wir uns um und stiegen wieder die Dutzende von Höhenmetern hinauf, die wir gerade hinunter joggten, zurück in den Wald, um den Steinbruch auf der Nordseite zu umgehen (froh, dass es dunkel war, so dass ich das Schwarze Loch nicht klar sehen konnte) und nach einigen kniffligen Wegfunden erreichten wir endlich den alten verlassenen Tunnel am Ende des Steinbruchs.

Checkpoint Tunnel

Aber um meine Freude und Begeisterung zu zerstören, war der Tunnel außen eingezäunt (was Vincent wusste), sodass wir einen anderen Weg aus dem Steinbruch finden mussten. Wir beschlossen, über den massive Erdhügel zu klettern, durch den der Tunnel verlief, deshalb drehten uns um und bogen dann scharf rechts ab, um den steilen Berg auf allen Vieren zu erklimmen. Oben gab es einen schmalen Pfad, dem wir nach Südwesten folgten, unseren gewünschten Kurs, aber der Pfad schien immer kleiner und enger zu werden, und dann krochen wir plötzlich unter dornigen Büschen. Meine Mutze und mein Kopflampe wurden durcheinander gebracht und meine Knie nass vom Schlamm bis wir schließlich entschieden, dass wir nicht mehr auf einem Menschenweg sind, sondern auf einer Tierpfad und beschlossen, uns umzudrehen. Nachdem wir versucht hatten, uns im Wald neu zu orientieren, verließen wir uns nur auf unseren Kompass, um in die richtige Richtung zu gelangen, und als wir in der Ferne eine Straße hörten, folgten wir den Geräuschen des Verkehrs, um uns wieder auf Kurs zu bringen.

adventure racing germany holly zimmermann
Vincent und Holly: Checkpoint am See
Der nächste Kontrollpunkt war ein Bootsverleih an einem kleinen See. Um dorthin zu gelangen, konnten wir auf den Straßen bleiben, obwohl ich mich entschlossen hatte, uns etwa einen Kilometer zu ersparen, und uns durch einen weiteren Steinbruch geführt hatte. Wir stellten bald fest, dass dies eine schlechte Option war, als wir bemerkten, dass das Gelände vor uns abfiel, und wir drehten uns bald um, um den zusätzlichen Kilometer auf der Straße abzusaugen und auf Nummer sicher zu gehen.

Turm adventure racing germany holly zimmermann
Wilhelm Raabe Turm
Nachdem wir die verlassenen Anlegestelle am See gefunden hatten, joggten wir leicht 6 Kilometer auf einem Radweg, bevor wir wieder in den Wald eintraten, und stiegen steil in den Wald bis zu unserem nächsten Kontrollpunkt: dem Wilhelm Raabe Turm, einem 15 Meter hohen Skelettmetall Turm, ein weiterer Favorit von Vincent. Wir hatten dies auch bei unserem letzten Training gesehen und ich wusste, dass ich dieses nicht besteigen würde. Um auf die Plattform zu gelangen, muss man auf Leitern klettern. Da die Temperaturen eiskalt waren und wir oben auf dem Lönsturm bereits Eis gefunden hatten, wusste ich, dass es zu gefährlich sein würde, und anscheinend wusste Vincent es auch, da er den Aufstieg nicht einmal erwähnte. Ausatmen…

Funf Stunden später...

holly zimmermann adventure racing germany
Hütte am Wilhelm Raabe Turm

Es gab eine kleine geschlossene Hütte am Fuße des Turms, also machten wir eine kurze Pause, um zu essen, zu trinken und die Beine auszuruhen. Wir waren 27 Kilometer und fünf Stunden in der Wanderung. Ich erwähnte, dass wir auf halbem Weg waren. Vincent antwortete, dass wir noch einige Kilometer von unserem nächsten Kontrollpunkt entfernt waren, der ein Parkplatz am Ith war, und von dort hätten wir 28 Kilometer bis zum Transition. Hmmm… Das klang, als würde die Route erheblich länger als die geplanten 52 Kilometer sein, aber da ich Vincent kannte, war das keine Überraschung.

Wir konnten nicht länger als ein paar Minuten anhalten, bevor sich unser Körper drastisch abkühlte und es kostbare Energie brauchte, um unsere Muskeln und die Körpertemperatur aufzuwärmen. Deshalb halten wir nur wenn nötig an.

Nachdem wir den Parkplatz erreicht hatten, an dem ich einige Stunden allein in der Dunkelheit verbracht hatte, während ich auf Vincent und Lucas bei unserem letzten Trainingseinheit gewartet hatte, begannen wir den Aufstieg auf den schmalen technischen Pfaden neben dem Ith, einem 22 Kilometer-langen Klippenlinie und ein beliebter Ort für Kletterer aus ganz Deutschland.

Der Weg ist ein ständiger Auf- und Abstieg über Felsen, Wurzeln und wird ständig von kleineren Wegen durchgezogen. Wenn das es nicht schwer genug machte zu folgen, dann krönte die Größe der überall verstreuten Herbstblätter das Ganze. Und vergesse nicht, dass es 1 Uhr morgens war, also war es stockdunkel.

Unser erster Kontrollpunkt entlang dieses Kamms war die Rothschildhöhle, auch Fledermaushöhle genannt, von der aus der Zugang für die Wintermonate gesperrt war, damit die Fledermäuse überwintern konnten. Von dort aus war unser nächster Kontrollpunkt die Bärenhöhle, die ebenfalls mit Bären für den Winter verschlossen war, damit sie ihren Winterschlaf bekommen konnten. Ok, diese Höhle wurde nur zum Spaß benannt und es waren keine Bären drin… hoffentlich. Vincent war schon oft dort gewesen, sowohl beim Wandern als auch beim Klettern, und trotz einer falscher Wege hat er uns dort durchgebracht, ohne sich schwer zu verlaufen.

Ist schmutziges Wasser besser als kein Wasser?

Nachdem wir endlich aus dem Wald in ein kleines Dorf gekommen waren, stellten wir beide fest, dass uns das Wasser ausgeht und beschlossen, nach einem Friedhof zu suchen, auf dem es immer zugängliche Wasserhähne gibt. Aber wir haben im Dorf keinen Kirchturm gesehen, was kein gutes Zeichen war. Ein Friedhof ohne Kirche ist in Deutschland nicht zu finden. Aber wir haben ein öffentliches Gebäude gefunden, das einen Wasserhahn hatte, und obwohl es schon Winter war, war das Wasser immer noch eingeschaltet. Also füllten wir unsere Flaschen und ignorierten die neblig-bräunliche Farbe des Wassers.

Ein paar Minuten später waren wir wieder im Wald und auf einem viel befahrenen Weg, der zum Ithturm führte. Wie üblich stiegen wir die Wendeltreppe nach oben, aber in den letzten Kurven schwankte die Metalltreppe unter unserem Gewicht. Dies gab mir kein warmes, gemütliches Gefühl, also nach einem kurzen Blick auf die erstaunliche 360-Grad-Ansicht der Lichter im Tal. Ich hastete so schnell ich konnte runter.

Der gesamte Abschnitt des Weges fiel leicht nach rechts ab, was für meinen noch verletzten Knöchel eine Qual war. Flach oder nach links zu laufen war relativ schmerzfrei, aber die rechte Neigung und die technische Zackigkeit drückten meine Schmerzschwelle. Zum Glück war die Fahrradstrecke am nahen Horizont. Trotzdem beschlossen wir, den kleinen Pfad zu verlassen und zu versuchen, den Kamm auf einer unteren Forststraße zu überqueren. Obwohl das für meinen Knöchel viel einfacher war, war das Gehen zeh, weil die gesamte Oberfläche der Weg für eine Strecke von ungefähr einer Meile ein dickes körniges Schlammbad war und wir bergauf durch sie wanderten. Der Schlamm griff auf unsere Schuhe, so dass er bei jedem Schritt, anstatt rückwärts zu rutschen, auf unsere Schuhe griff. Ich hatte Angst, dass sie im Schlamm stecken bleiben würden und ich würde in meinen Sockenfüßen herauskommen. Also band ich meine Schnürsenkel fest und hoffte auf das Beste.

Unser letzter Kontrollpunkt auf der Laufstrecke war die Felsformation Adam und Eva: zwei riesige freistehende Monolithen, einer größer als der andere, die nebeneinander stehen. Von dort hatten wir einen langen Abstieg zum Transition und bemerkten, dass sich der Himmel in der Ferne aufhellte.

Als wir uns dem Dorf Coppenbrügge näherten, verwandelte sich der Weg in steile Serpentinen mit gepackten Erdstufen. Dann plötzlich waren wir aus dem Wald und wir haben den Van in der Ferne im Lindenbrun Hospital gesehen und mussten nur etwa 500 Meter Feldwege überqueren, um ihn zu erreichen. Mit dem ersten Stralen des Tageslichts schaltete ich meinen Kofplampe aus und wir rannten erschöpft und gleichzeitig jubelnd zu dem Van.

Transition zu MTB

transition mtb adventure racing germany holly zimmermann

Wir kamen zum Van, wo wir die Fahrräder von Nicole und Angelus fanden. Vincent nahm sie heraus, damit wir Platz hatten, um uns umzuziehen. Wir beschlossen, uns zuerst saubere, trockene Kleidung anzuziehen und uns dann ein paar Minuten auszuruhen, um etwas Zeit zum Essen, Trinken, aufwarmen und Vorbereiten für die Fahrradstrecke zu haben. Vincent, ein Gentleman, sagte, ich könnte zuerst in den hinteren Teil des Wagens steigen und mich umziehen. Es gab einen Vorhang, der die Fahrer- und Beifahrersitze vom Laderaum hinten trennte, also nahm ich an, dass Vincent bequem vorne sitzen und warten würde. Ich bewegte mich in Zeitlupe und hatte Probleme, die Kleidungsschichten mit eiskalten Händen abzuziehen. Nach einer Weile fragte ich mich, warum ich Vincent vorne nicht gehört hatte. Vielleicht war er eingeschlafen? Aber dann hörte ich ihn von draußen rufen: "Alles in Ordnung dort?" Oh! Er ist draußen! Er muss frieren, dachte ich. Zum Glück war ich gerade fertig und wir tauschten die Plätze… aber ich setzte mich auf den Beifahrersitz, wo ich vor dem kalten Wind geschützt war. Nachdem Vincent sich umgezogen hatte, setzte er sich auf den Fahrersitz und wir machten die Heizung an, aßen, tranken, schickten Fotos und Videos an Carina und checken unsere Nachrichten.

Dann auf die MTBs, erfrischt und glucklich bei Tageslicht weiterzumachen. Anfangs hatten wir einen langen Aufstieg nach St. Avoid, einem kleinen See in einem Naturschutzgebiet. Von dort ging es weiter bergauf und dann schnell bergab zur Wolfsbuchen Hütte, wo wir eine kurze Pause zum Essen machten. Dort wurde das Gespräch plötzlich englisch. Ich lebe seit 20 Jahren in Deutschland, daher spricht mein Deutsch zwar nicht perfekt, aber fließend. Und Vincent ist viel gereist und sein Englisch ist ausgezeichnet, aber wir sprechen fast immer Deutsch miteinander. Seltsamerweise wechselten wir während dieser 24 Stunden nur diese wenigen Minuten auf Englisch um, wonach wir wieder in die Sprache des Landes zurückkehrten.


Nächster Halt: Homeisters Cave, die leicht direkt an der Forststraße zu finden war. Der nächste Kontrollpunkt war allerdings schwierig; Wir suchten nach „alten Steinmauern“. Wir mussten von der Waldweg in den Wald gehen und eine Schlucht überqueren, über die wir unsere Fahrräder tragen mussten, und dann auf einen windigen Fußweg, der plötzlich voller Tagestouristen war. Die Steinmauern waren nur Überreste von Wer-weiß-was und wir blieben eine Minute stehen, damit Vincent ein Foto machen konnte, um zu beweisen, dass wir sie gefunden hatten. Ich legte mein Fahrrad sofort hin und legte mich dann in den Dreck und schloss meine Augen. Wir waren ungefähr 17 Stunden unterwegs, ganz zu schweigen davon, dass ich am Vortag seit 6 Uhr morgens aufgestanden war, also ließ die Müdigkeit nach. Ich glaube, ich bin ungefähr eine Minute lang eingeschlafen. Power Nap. Es fühlte sich tatsächlich gut an und seltsamerweise fühlte ich mich leicht erfrischt.

Dann hatten wir einen weiteren langen, mühsamen Aufstieg zum höchsten Punkt des Deister, dem Aussichtspunkt Kalenberg. Der Wald war dort vor ein paar Jahren gerodet worden, es musste ein Befall oder so etwas gewesen sein, also bot die Lichtung keinen Schutz vor dem Wind, der stark wehte und es kalt war. Dort blieb Vincent stehen und zog seinen Rucksack für eine kurze Pause aus, um etwas zu essen aus seinem Rucksack zu holen. Ich kühlte schnell ab und sagte ihm, ich könne nicht dort bleiben. Also fing ich langsam wieder an zu fahren und wusste, dass unser Kurs für die nächsten ein halbes Dutzend Kilometer dem Hauptweg folgen würde und dass er mich bald einholen würde.

adventure racing gemrany holly zimmermann

Der Deister ist bekannt für seine Mountainbike-Strecken und da es jetzt Samstagnachmittag war, gab es überall Biker...nicht nur in Zweiergruppen. Es gab auch Tageswanderer in Massen. Zum Glück hatte Vincent eine Klingeln auf seinem Fahrrad, um sie wissen zu lassen, dass wir durchkamen, als wir von hinten kamen. Unser nächster Kontrollpunkt war der Annaturm, der sich in einem kleinen Biergarten befand, der wegen der Pandemie geschlossen war. Der Bereich um die Tische wurde mit rot-weißem Polizeiband abgesperrt, aber das hinderte die Leute nicht daran, darauf zu sitzen. Ich musste mich auch eine Minute hinlegen, also hüpfte ich über die Barriere und legte mich hin. Kaum hatte ich meine Augen geschlossen, als eine Frau direkt an meine Bank kam und sich umsah. Es war ein seltsames Verhalten, besonders bei den Quarantäneregeln, die eine Entfernung von 1,5 Metern erforderten und die die meisten Menschen religiös beobachteten. Aber ich war erschöpft und versuchte, ein 2-minütiges Nickerchen zu machen.

Als wir wieder anfingen, erwähnte ich Vincent gegenüber das merkwürdige Verhalten der Frau. Er hatte auch gesehen, wie sie sich umsah und war sich ziemlich sicher, dass sie nach einem Geocache suchte. Das würde es erklären.

Der Nordmannsturm, ein unheimliches Steingebäude mit Aussichtsturm, der wie eine alte Festung aussah und in Zeiten ohne Corona in ein Restaurant umgewandelt wurde, war der nächste Kontrollpunkt. Es lag direkt am Forstweg und da wir uns in der Abfahrt befanden, fuhren wir einfach vorbei, ohne ein Foto zu machen.

Das Gehirn funktioniert nicht mehr optimal ...

Der nächste Kontrollpunkt hieß Stolleneingang/Feggendorfer Stollen. Als nicht-deutscher Muttersprachler, der jetzt unter Schlafentzug und Erschöpfung litt, hatte ich weder eine Ahnung, was das bedeutete, noch die nebligste Vorstellung davon, wonach wir suchen sollten. Es stellte sich heraus, dass wir nach einer Kohlenmine suchten, obwohl das deutsche Wort Kohle, nirgends zu finden war. Um die Dinge „lustiger“ zu machen, hatte Vincent ein No-Go Area auf der Karte platziert, damit wir keinen direkten Zugang zur Mine hatten. Wir müssten die Hauptforststraße verlassen, die entlang der Kammlinie verlief, und einen angrenzenden Weg finden, um den Berghang zu überqueren. Ich hatte einen parallelen Pfad entlang der Karte markiert, aber da die Mountainbike-Strecken überall im Zick-Zack verlaufen, waren wir uns nicht 100% sicher, ob wir auf Kurs waren. Der Weg war eine sehr alte Forststraße, die mit Dornen bewachsen war und Felsen Trümmer die von oben gefallen waren. Der Hang war zu unserer Rechten steil nach oben und zu unserer Linken ein ebenso abrupter Abfall. Wir hatten keine andere Wahl, als vorwärts zu gehen oder uns umzudrehen. Ich hatte bereits meinen Orientierungssinn verloren, als wir tief im Wald waren und keine Straßen oder Wege in Sicht waren, aber Vincent sagte immer wieder, dass wir die Höhe verlieren müssten. Wir fuhren weiter und schließlich kam ein Pfad in Sicht, der gut befahren war, und dann sprang ein kleiner MTB-Pfad von dem ab, der uns direkt auf den Parkplatz der Kohlenmine führte. Gluck gehabt!

adventure racing vincent meyer germanyObwohl unser nächster Kontrollpunkt, der Aussichtsturm Deisterblick, ungefähr auf der gleichen Konturlinie lag wie wir gerade waren, mussten wir aufgrund von Vincents No-Go Zone deutlich absteigen und dann wieder den Hügel hinaufsteigen. Er hat dies natürlich mit Absicht getan, da es eine absolute Killer-Neigung gibt, die wir nicht verpassen sollten (lassen Sie sich den Sarkasmus nicht entgehen). Es war so steil und ich war so müde, dass ich kaum meinen Körper den Hügel hinaufbringen konnte, geschweige denn mein Fahrrad. Als Vincent oben ankam, kam er zu Fuß herunter, um mich zu holen und mein Fahrrad zu nehmen und ein Video zu machen von mein Leiden für schöne zukünftige Erinnerungen.

Viel zu müde um zu flirten ...

Wieder oben auf der Kammlinie gingen wir im Zick-Zack über die Pfade, die zur Aussichtsplattform Deisterblick, unserem nächsten Kontrollpunkt führten, und kamen dort an, als gerade ein Läufer die Treppe hinaufstieg. Er war sehr fröhlich und initiierte sofort ein Gespräch mit uns. Er erzählte uns, wie stolz er war und wie gut er sich fühlte, als er gerade den paar Kilometer den Hügel hinauf zum Aussichtspunkt gerannt war. Vincent war wie immer sehr höflich. Aber der Typ redete direkt mit mir und ich konnte kaum ein Lächeln aufbringen, geschweige denn ein Gespräch. Wenn er nur gewusst hätte, dass wir die letzten 22 Stunden unterwegs waren, hätte er es vielleicht verstanden, aber das hätte eine ganz neue Tüte Würmer geöffnet, also ich nickte einfach weiter und ließ Vincent den Rest erledigen.

Der letzte Aussichtsturm, den wir an diesem Tag besteigen mussten, war der Belvedereturm, als die Sonne unterging. Danach tauchten wir auf dieser Tour zum letzten Mal aus dem Wald der Deister-Hügel auf. Wir fuhren nach Rodenberg, wo Vincent mir erzählte, dass dies das Dorf war, in dem Carina aufgewachsen war. Keine zwei Minuten später klingelte zufällig mein Telefon und es war Carina, die uns erzählte, dass Angelus und Nicole an ihren Grenzen waren und sei fertig. Sie liefen direkt zu den Autos. Ich war nicht allzu überrascht und war dennoch sehr beeindruckt von der Ausdauer, die Nicole bei ihrem ersten 24-Stunden-Orientierungslauftraining gezeigt hat.

Es gab ein paar steile Hügel in Rodenberg und ich war erstaunt, wie sich unsere Beine hielten, als wir sie relativ leicht zu besteigen schienen, obwohl asphaltierte Straßen natürlich viel einfacher zu überqueren sind als einige der anderen Untergrunde, auf denen wir gewesen waren.

Bis zum Wasserturm für den nächsten Kontrollpunkt und dann weiter bis zur letzten, der Waldeinfahrt Beckedorf. Auch hier war ich so müde, dass ich mir nicht sicher war, wonach wir suchten. Waldeinfahrt? Eingang zum Wald? Wir waren wieder in einem kleinen Wald mit überall kreuzenden Wegen. Es waren viele Hundewanderer unterwegs und zum Glück wusste Vincent ungefähr, wohin wir gehen mussten, blieb aber kurz stehen, um zwei Frauen mit einem kleinen Hund zu fragen, ob wir in die richtige Richtung gehen. Zum Glück waren wir es, und als wir auf den Parkplatz der Waldeinfahrt kamen, waren wir wieder auf asphaltierten Straßen und hatten nur etwa 5 Kilometer, um durch Felder und kleine Dörfer zu fahren, bis wir wieder in Hohnhorst waren.

Am Ziel lehnte sich Carina aus dem Fenster, jubelte und wartete darauf, uns zu unserer Rückkehr zu gratulieren.

Es war 19 Uhr und wir waren genau 24 Stunden unterwegs. Hätte es nicht besser planen können.

Eigentlich hatten wir Paddeln auch geplant, aber da Angelus und Nicole nicht da waren und ich eine leicht verletzte Schulter habe, beschlossen wir, es eine Nacht zu nennen und uns stattdessen von Carina mit ihrer hausgemachten Pizza und heißen Tee verwöhnen zu lassen.


 Für mehr Info oder selber mitzumachen info@ar-germany.de kontaktieren.