Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Tuesday, June 20, 2017

Hochkönigman Endurance Trail 2017 (Deutsch)

Click here to read this article in English!

Um 23:00 Uhr begann die obligatorische Rennen-Briefing, ungefahr gleichzeitig als meine Augenlider schwer wurden und das unkontrollierbare Gähnen begann. Neben mir saß mein Sohn, der den Kopf auf den Tisch gelegt und eingeschlafen hatte. Ich wünschte, ich wäre zu Hause in meinem Bett.

Im Konferenzraum des Hotel Niederreiter in Maria Alm am Steinener Meer, einem kleinen idyllischen Dorf, das in den österreichischen Alpen gelegen ist, 135 Läufer und ihre Familien versammelten sich, um den Renndirektor zu hören, um die Details für den Hochkönigman Endurance Trail zu verlassen. Das Rennen würde in einer Stunde um Mitternacht beginnen und 84,9 km Trails mit 4.928 Metern positiver Höhe abdecken. Ich hoffte, in etwa 14 Stunden zu beenden, aber ich würde später herausfinden, dass das hoffnungslos optimistisch war.

Mein Mann und unsere beiden jüngsten Kinder waren dabei, und sie planten, mich auf der Strecke zu treffen, an den Verpflegungstationen, oder irgendwo anders dass der Zugang möglich war, aber da der Weg sehr abgelegen war, gäbe es nicht zu viele Möglichkeiten Einander zu sehen. Sie lieben mir an diesen Rennen zu folgen; Es ist genauso ein Abenteuer für sie, wie es für mich ist. Sie falten die Rücksitze unseres SUV zusammen und legen Camping-Matratzen und Schlafsäcke aus, um ein gelegentliches Schlaf-Auge zu bekommen.

So, kurz nach 23:30 Uhr, zogen wir langsam in den Startbereich, wo wir eine kurze Prüfung der obligatorischen Ausrüstung hatten. Eine Liste wurde im Internet bereitgestellt und mein kleiner Rucksack war voll gefüllt: lange Hosen, Regenhosen, ein langärmeliges Hemd, eine Regenjacke, Erste-Hilfe-Kit, 1,5 l Wasser, ein Handy, Scheinwerfer, Ersatzbatterien, ein Folienrettungsblatt, Essen (für zwischen die Hilfsstationen), einen Trinkbecher, Haube, Handschuhe und eine Karte des Streckes. Der Wetterbericht sagte, dass es 0% Chance auf Regen und milde Temperaturen gibt, aber man kann immer noch nicht auf die warme, trockene Kleidung in den Bergen verzichten, denn wenn man sich bei 2000 Metern verletzt und nicht laufen kann, dann Ihre Körpertemperatur sinkt drastisch, sobald Sie aufhören zu laufen, und warten mehrere Stunden für Hilfe in verschwitzten Kurzhose und ein kurzärmeliges Hemd könnte lebensbedrohlich sein.

Ein paar Milliarden Küsse von meinen Kindern während der letzten nervösen Minuten des Wartens, dann begann der Countdown, und wir wurden ziemlich unbescheiden in die Nacht geschickt.

Der Weg begann aus der Stadt und sofort bergauf. Alle Scheinwerfer waren an. Nach nur etwa 500 Metern war die Steigung so steil, dass alle zu einem Spaziergang hielten. Was? So früh? Das würde ein langer Tag werden.

Inzwischen, als der Aufstieg nicht so steil war, versuchte ich zu laufen, aber das Laufen war nicht viel schneller als meine Bergwanderergang, die bei jedem Schritt von den Quads abzureißen waren. Als ich die anderen Läufer ansah, bemerkte ich, dass fast alle von ihnen Trekkingstöcke hatten. Ich dachte immer, dass die Stöcke wie eine so ungeschickte Last aussahen, aber als ich sie zusah, wählte sie zärtlich über das Gelände und unterstützte ihre Schritte, ich fing an, meine Meinung zu ändern.

Meine Familie hatte eine Forststraße gefunden und wartete auf Kilometer 5, bei einer Hütte auf der Oberseite des ersten Aufstiegs. Ich sah meinen Sohn in der Ferne und rief ihm zu, denn es wäre ihm fast unmöglich, mich im Dunkeln zu erkennen, unter allen Läufern leuchtende Scheinwerfer in seine Richtung. Er gab mir ein High-Five, als ich vorbeikam, sagte mir, ich wäre 'schnell', dann sah ich bald meine Tochter (auf dem Spielplatz) und mein Mann, der mir mitteilte, dass ich die vierte Frau war. Das würde nicht lange der Fälle sein, da kurz bevor der nächste Aufstieg eine andere Frau an mir vorbeikam. Aber ich blieb direkt hinter ihr. Es gab mehrere von uns in einer Gruppe und sie hat eine großartige Arbeit geleistet, uns auf den Berg zu führen. Ich folgte ihr fast zum Messingssattel. Dann verlangsamte sie sich und ich ging an ihr vorbei, aber sie würde mich ein paar Stunden später wieder überholen und ich würde sie nie wieder sehen.


Dieser Abschnitt das Rennen war sehr technisch, schmal und mit viele ausgesetzte Baumwurzeln. Tatsächlich gab es mehr Wurzeln als freien Boden, und wegen des starken Regens am Tag zuvor, waren den Wurzeln wirklich rutschig, also musstest du ständig nach sicherer Stellen suchen. Volle Konzentration mit nur einem Scheinwerfer um den Weg zu beleuchten.

Die erste offizielle Checkpoint- und Verpflegungsstation war bei Kilometer 13 im Dorf Hinterthal. Ich sah unser Auto in der Ferne geparkt und wusste, dass meine Familie dort war. Ich grüsste sie, füllte meine Wasserrücksack und aß ein Stück Banane und ein paar Scheiben Wassermelone, bevor ich schnell wieder auf dem Weg war.

Auf der nächsten Neigung wurde ich zu einem Spaziergang verlangsamt und machte ein kleines Gespräch mit einer Frau, die mich an der Verpflegungsstation überholt hatte. Sie hatte einen lokalen Dialekt und bestätigte sie war von ‚diesen Hügeln‘. Natürlich hatte sie auch Trekkingstöcke.

Einmal aus dem Wald und bis zur Pichlalm, hatten sich die Wolken geklärt und ein erstaunlicher, sternförmiger Himmel erschienen. Ich wechselte ab zwischen das aufpassen meinen Schritt und beobachten die Schönheit des Himmels, die außergewöhnlich hell war, da wir weit entfernt waren von den künstlichen Lichtern von Dörfer und Städten.

Vorbei an der Erichütte, und entlang der Hochkönigberg, könnte ich die Scheinwerfer des gepunkteten Läufers für Meilen sehen. Einige waren so weit weg ... muss ich wirklich so weit laufen? (Obwohl wir noch nicht einmal ein Viertel des Weges durch das Rennen waren).

In der Stille der Nacht sind deine Sinne erhöht und man hört fließendes Wasser ganz klar auch in der Ferne. Also wusste ich, dass ein großer Fluss in der Nähe war. Als der Weg zu den Fluß-Steinen aufging, konnte ich sehen, wie die Scheinwerfer anderer Läufer eine scharfe Wendung machten und in kurzer Zeit in meine Richtung zurückkehrten. Es war verwirrend. Als ich näher kam, bemerkte ich einen Läufer auf allen Vieren. Was ist los? Dann, als ich durch einige große Felsen kletterte, bemerkte ich es: ein gefallener Baum, der einen wütenden Fluss überspannte. Und ich musste es überqueren. Oh toll. Und natürlich wegen des Regens und der spritzende Fluss, war der Baum nass und rutschig. Ich wollte nicht einen ausgewogenen Spaziergang machen, also habe ich es gespreizt und mich mit den Gedanken der Lieblingskarikatur meines Sohnes vorwärts geschleudert, "Yakari, der kleine Indianer", der durch meinen Kopf geht.

Mehrmals war ich angesprochen von andere Läufer weil ich keine Stöcke dabei hätte...“Wow, keine Stöcke? Respekt! Stark!“ Ok, dann war es mir klar ich habe eine Fehler gemacht und habe ein Notiz im Kopf gemacht: Stöcke kaufen.


Der Weg war mit reflektierender Farbe markiert, die man von mehreren hundert Metern sehen konnte, also es war wirklich leicht zu folgen. Auch war es relativ flach entlang dieser Sektion und das Laufen war oft möglich, als wir nicht über Flüsse sprangen oder durch Tore fuhren, die gebaut wurden, um die frei wandernden Kühe auf den Weiden zu halten.

Apropos Kühe. Es war Frühling und sie waren mit ihren jungen Kälbern und aus diesem Grund auf Hochalarm. Als ich auf eine Herde von ihnen in der Nähe eines Bauernhauses stieß, wurden einige sehr aktiv und liefen auf den Weg neben mir. Ok, sie sind Kühe, und aus der Ferne sehr idyllisch, aber nah diese Tiere sind riesig. Und ich hatte ein sehr scharfes Gefühl, nicht willkommen zu sein. Ich habe versucht, schneller zu rennen, aber das schien sie aufgeregt zu bekommen. Ich musste ein paar Mal aufhören zu versuchen, sie zu manövrieren. Ich rief in der Hoffnung, dass jemand auf dem Bauernhaus mich hören und kommen könnte, um zu helfen, aber es war nicht einmal 5:00 Uhr und nur knapp eine frühe Dämmerung Licht. Dann erkannte ich, dass ich noch meinen Scheinwerfer an hatte. Ich habe es ausgeschaltet und das schien sofort die Kühe zu beruhigen. Dann stürmte ich einen Damm auf und lief so schnell, wie ich an der Herde vorbeikommen konnte. Ich fragte mich, warum "das aggressive Vieh ausweichen" nicht in der Rennbeschreibung gewesen wäre.

Ein paar Minuten später sah ich meine Tochter in der Ferne und wusste, dass ich die zweite Hilfsstation bei Kilometer 30 erreicht hatte. Zeit für ein Sonnenaufgangfrühstück. Wieder einmal füllte ich die 1,5-Liter-Blase in meinem Rucksack, die leer war und ich aß noch mehr Bananen und Wassermelone und verteilte mein Abenteuer über den Kühen. Ich habe auch etwas heißes isotonisches Getränk getrunken, aber nach nur ein paar Minuten fing ich an abzukühlen und wusste, dass ich mich weiter bewegen musste. Mein Sohn schlief im Wagen, also verabschiedete ich mich von meinem Mann und meiner Tochter und ging wieder in den Wald hinaus.

Zusätzlich zu den Früchten bot die Hilfsstationen auch Brezeln und einige andere Backwaren an, aber als Veganer, trage ich immer einiges mit, was ich weiß, ich mich darauf verlassen kann. Ich hatte meine eigenen Gels, geröstete Nüsse und Müsliriegel mit mir und aß sie zwischen den Stationen. Obwohl, du niemals so viele Kalorien einnehmen kannst, wie du in einem Rennen benutzt, und ich wusste, dass ich im Laufe der nächsten Woche extra Mahlzeiten genießen würde. Aber was die meisten Menschen nicht erkennen, ist, dass in einem Rennen dieser Dauer und Intensität, es ist nicht nur Muskeln, die immer verwendet werden und Kalorien, die verbrannt werden, packt der Körper, was Nährstoffe es braucht, wo immer es finden kann. Die Tage nach dem Rennen hatte ich ein massives Mineraldefizit, das offensichtlich war, weil meine Zähne so empfindlich waren, dass sogar das Atmen über sie unangenehm war und ich auch ziemlich viel Haare verlor. Aber nach ein paar Tagen Vitaminpräparate und viele gesunde Mahlzeiten war ich wieder in gutem Zustand.

Der Weg war nun über der Baumgrenze und am nächsten Gipfel erhielten wir einen spektakulären Blick auf den Sonnenaufgang und ein Tal, der mit einem Bad von Wolken gefüllt war. Es war so atemberaubend, dass ich mehrmals anhalten musste zum fotographieren. 

Als nächstes war ein Abstieg von fast 900 Metern, aber leider waren wir nicht auf Waldwegen, Traktorwege oder sogar gut durchlaufenden Wegen; Nein, der Abstieg war steil und wieder sehr technisch. Ich wurde zum Wandern reduziert und mich in einem deprimierend langsamen Tempo niedergelegt.

Ich fande mich in der Nähe eines anderen Läufers und wir hatten ein paar Worte über den Verlauf des Weges ausgetauscht, der im frühen Morgenlicht wirklich schwer zu folgen war, da es nicht mehr reflektierende Farbe gab und wir uns auf die rosa Markierungen und das gelegentliche Zeichenband verlassen musste. Zurück auf eine Weide und voran war eine weitere Herde von Kühen. Wir mussten zu einem Tor auf der anderen Seite durchqueren. Ich schaute zu dem anderen Läufer hinüber, deutete ihn vor und sagte: "Nach dir ..." mit einem Lächeln. Dann fing er an, sich durch die Herde zu bewegen, und die letzten Meter vor dem Tor kam ein großes Tier hinter ihm her. Er öffnete das Tor, schlug es hinter sich und fing an, leise an die Kuh zu sprechen, die dann langsam wegging. Der Läufer öffnete mir dann das Tor und sagte mir, ich solle laufen!

Die letzten zwei Kilometer vor der nächsten Hilfsstation am Kilometer 39 waren Straßen, die gut zu laufen waren, aber es war dann, dass ich zuerst erkannte, wie die Muskelkontraktion meiner Oberschenkeln bei der Abfahrt gearbeitet hatte. Das war genau das Training, dass ich nicht den Luxus habe, im Donau-Tal zu leben, und jeder Schritt war schmerzhaft. Ich musste für ein paar Minuten bei der Verfpflegunsstelle sitzen und mein Mann erzählte mir, wie sich auch andere Läufer über ihre Oberschenkeln beklagten.

Als ich diese Hilfsstation verließ, war ich in einer kleinen Gruppe von sieben Läufern. Die nächsten paar Kilometer waren der schwierigste Aufstieg des Tages. Fast 1000 positive Höhenmetern über eine Strecke von knapp über 3 Kilometern. Der Weg war schmal und einer der Männer übernahm die Führung, aber er verzichtete bald auf seine Rolle und ich führte die Gruppe den Berg hinauf. Wir erreichten nach einer Stunde und 15 Minuten die Spitze. Es gab eine kleine Hilfsstation mit Wasserbehältern und meine Familie war dort, um mich zu treffen. Ein riesiger, handgeschnitzter 'Hochkönig' Stuhl war da und ich habe mich hingesessen. Ich legte meine Hände vor mein Gesicht und brach auf zu heulen. Ich konnte es nicht kontrollieren und mein armer Sohn sagte: "Sei nicht traurig, Mama, du tust großartig!" Ich sagte ihm, dass ich nicht traurig war, ich war nur erschöpft. Ich brauchte ein paar Minuten dort und meine Tochter gab mir eine Beinmassage und füllte wiederholt meine Tasse mit Wasser. Meine Familie ist so eine große Motivation für mich während dieser langen Rennen; Ich kann den Tag mental ausbrechen, indem ich mich darauf freue, sie zu sehen und ihre positive Verstärkung zu bekommen. Sie haben auch Geschichten zu erzählen und Abenteuer ihrer eigenen auf dem Weg. 


Die Gruppe, die ich den Berg hinaufgeführt hatte, war verschwunden. Aber ich konnte nicht lange aufhören, sonst würde ich nie wieder starten, also als der nächste Läufer die Wasserstation verließ, bin ich hinter ihm im marsch. Up, up und up noch mehr, bis wir über einen großen Schneetreiben gekreuzt und erreichte den nächsten Gipfel. Dann noch eine steile Abfahrt von 800 Metern Höhe. Das war ein wenig frustrierend ... massive Aufstiege, dann große Abfahrten. Alles, was für nichts. Obwohl es schwer zu entscheiden war, was ein grosser Belastung war: bergauf oder bergab!

Der Weg war in diesem Abschnitt schlecht markiert. Entweder das oder ich habe meine Konzentration verloren und sah nicht alle Markierungen. Auf jeden Fall, nachdem ich in der Mitte einer überwucherten, grasbewachsenen Skipiste gelaufen bin, fand ich mich auf einer Forststraße und genoss es, ohne jeden Schritt mit Aufsamkeit zu laufen. Dann ist Realität getroffen und ich wusste, dass ich eine Abzweigung verpasst habe, weil das zu einfach war. Ich wusste nicht, ob ich mich umdrehen sollte, also blieb ich stehen, um meine Karte anzusehen. Ich grub es aus meiner Tasche und fand es ein feuchter klotzstück, komplett durcheinander, der in meinen Händen auseinanderfiel. Es musste an der letzten Hilfsstation nass geworden sein, als ich mich mit Wasser vertrieb. Und ich bekam kein GPS-Signal auf meinem Handy, um die Google Map zu sehen. Super. Was jetzt? Dann sah ich einen weiteren Läufer auf einer Bank sitzen. Ich lief auf, setzte mich neben ihn und fragte ihn, ob das der richtige Weg sei. Er war auch ziemlich sicher, dass wir eine Abzweigung verpasst hatten, aber er interessierte sich nicht wirklich, weil er sagte, er sei "fertig", aus dem Rennen. Ich habe mein Mann angerufen, aber er konnte mein iPhone nicht finden im Netz. Gerade dann kamen zwei weitere Läufer auf die Straße und sie sagten auch, dass sie sicher waren, dass sie eine Abzweigung verpasst haben, obwohl, wie weit sie nicht wussten, aber sie dachten, dass die Forststraße in das Dorf Dienten hinunterfliegen würde, wo unser nächster Hilfsstation war. Also, ohne zu viele andere Optionen, bin ich zusammen mit ihnen gelaufen, und eine halbe Stunde später waren wir in Dienten, nachdem wir ein wenig mehr als 2 Kilometer zu einem bereits unglaublich langen Tag hinzugefügt.

Holly Zimmermann Hochkönigman Endurance Trail Ultra Berglauf
Dienten war die Single-Bag-Drop-Station auf die Strecke, so dass ich endlich meine Kleidung wechseln konnte. Aus mit der langen Hose und dem langärmeligen Hemd, das mich während der Nacht warm gehalten hatte, und an mit den Shorts und dem T-Shirt. Ahhh ... das ist besser!

Während des nächsten Aufstiegs hatte ich einen herrlichen Panoramablick über die gesamte Region und trotz der zunehmenden Müdigkeit konnte ich es noch geniessen. In der weite Entfernung konnte ich eine Berghütte auf der Spitze eines der höchsten Gipfel sehen. Es war erstaunlich schön ... aber ... das konnte nicht das Statzerhaus sein, oder? Wo die nächste Verpflegungsstation war? Nein, das kann nicht sein, das sieht so unglaublich weit weg aus. Und so hoch. Aber es gibt keine anderen Berghütten in Sicht. Das konnte nicht stimmen. Es ist nicht menschlich möglich, so weit gehen zu mussen... und der Renndirektor konnte nicht verrückt genug sein, uns zu diesem Extrem zu quälen, könnte er? Ich lief in der Ablehnung. Ich war immer in der Hoffnung, dass der Weg in eine andere Richtung abschrecken würde, aber er hielt sich auf den hoch aufragenden Gipfel. Dann sah ich kleine Figuren in Form von Läufern, die dort hinaufkamen. Die Tränen kamen, durch die ich den Renndirektor verfluchte, und fragte mich, ob meine Beine aushielten würden.
Statzerhaus

Die einzige rettende Gnade, die mich in Bewegung stellte, war, dass das Statzerhaus der höchste Punkt des Kurses sein sollte (was es war) und dass es "alles bergab von dort" war (was es nicht war). Von ein paar Kilometern entfernt konnte ich Franks Auto auf der Seite des Berges sehen, der gerade bergab aus dem Haus war, also war das wenigstens etwas zum motivieren, aber es sah immer noch so weit weg. Und es gab noch mehr Schneefelder zu überqueren und pfadlose Felder zu navigieren, und einer der Aufstiege war so steil, dass ich mich um alle hundert Meter hinsetzen musste, um nur den Atem zu holen. Das Rennen ist verrückt!! 

Dann holte ich einen weiteren Läufer ein, der kommentierte, dass ich mich gut erholt hatte, seit er mich zuletzt gesehen hat. Ich brauchte eine Sekunde, um zu erkennen, dass er meinen kompletten Zusammenbruch bei Kilometer 45 erlebt hatte. Wir sprachen ein bisschen und er sagte, er lief es letztes Jahr, weshalb er wusste, was noch kommen sollte. Etwas über seinen Kommentar war irgendwie drohend und ich sagte ihm, dass ich nicht wissen wollte. Aber er fuhr fort, mir zu erzählen und sagte, dass wir nach dem Statzerhaus die Schwalbenwand haben, und er zeigte auf einen Grat von drei Gipfeln (ja, drei), die wir noch durchqueren mussten. Ich habe gelacht, weil ich dachte, dass er scherzte. Ist es nicht alles bergab nach der nächsten Verpflegungsstation? Um, nein, erst die drei Gipfel, die sich in die Ewigkeit erstrecken, und dann alles bergab (sehr technisch und steil natürlich). Wird dieser Albtraum jemals enden? Ja, aber noch nicht ganz.

Also, der andere Läufer und ich kamen über eine Schneebank und schließlich auf die Forststraße, die zur Hilfsstation führte, wo wir auf eine Gruppe von Mountainbikern stießen, die über das Rennen gehört hatten, und fragten mit Verwunderung, ob wir sind schon seit Mitternacht gelaufen (es war jetzt 14 Uhr). Ja, 14 Stunden so weit, und immer noch was vor. Sie waren in Ehrfurcht. Ich fühlte mich kurzlich heroisch.

Meine 'Crew'
Plötzlich war meine Familie auf uns und begleitete mich zur Hilfsstation. Sie kämpften leicht, um mit meinem Wandertempo Schritt zu halten, und Frank sagte: "Ich kann dein Tempo kaum behalten und du hast 70 km in deinen Beinen!" Wiederholen Sie sich auf den Heldenkommentar. Aber natürlich war er auch erschöpft, nachdem er durch die Nacht gefahren war. 

Letzte Chance, etwas frisches Obst und Wasser zu tanken. Und ich machte einen Besuch auf der Toilette. Machen Pi-pi-Stops in den Wäldern ist ok, aber einige Dinge erfordern die Porzellanschale.

Dann auf die Schwalbenwand. Es war intensiv. Die letzten 15 Kilometer haben mich fast vier Stunden gebraucht. Bei Kilometer 80 gab es sogar einen Aufstieg auf eine Steinklippe mit Seilen. Das wurde fast lächerlich bei meine Zustande.

Aber dann endlich in der Ferne konnte ich das Dorf Maria Alm sehen. Und als ich etwa 2 Kilometer entfernt war, rief ich meinen Mann und sagte den Kindern, bereit zu sein, wenn sie mir die letzten paar hundert Meter folgen wollten. Ich lief in das Dorf, die Hauptstraße hinunter und passierte die gefüllten Cafes, die alle aufhörten zu reden und zu essen, als sie mich sahen und alle begannen zu jubeln. Dann hörte ich plötzlich meinen Namen rief, ein Mann kam aus einem Café und er lief neben mir! Es war einer meiner Teamkollegen vom Armin Wolf Laufteam in Regensburg! Er sagte, er ist bei einer der anderen Rennen an diesem Morgen gelaufen.

Holly Zimmermann Hochkönigman Endurance Trail Ultra Berglauf
Zieleinlauf 
Dann sah ich meine Kinder, jetzt waren es drei von ihnen, die ekstatisch waren, um mich endlich zu sehen. Sie nahmen ihre Plätze neben mir, meine Mädchen packten meine Hände, als wir rannten. Dann sah ich meine Freundin Stephanie, die auch bis zum Ziel gekommen war, und dann Frank. Und mit Armen, die über meinen Kopf gehoben wurden, hörte ich die Ankündigungen, ein Jubel von der Menge und ich überquerte die Ziellinie, 18 Stunden und 21 Minuten nachdem ich angefangen hatte.

War ich jubelnd? Nicht wirklich. Erleichtert? Nein. Was fühlte ich? Nur ziemlich taub.

Es gab Baby-Pools im Zielbereich, mit kaltem Wasser und alkoholfreiem Bier gefüllt, sie waren von Liegestühlen umgeben, in einen davon ich sank. Mit der Hilfe meiner Familie waren meine Schuhe und Kompressionssocken in kürzester Zeit weg und meine Füße gingen in dieses eisige Wasser, als ich ein Bier aufzog.

Jetzt war ich jubelnd und erleichtert, aber immer noch taub.

Die Heimfahrt war 30 Minuten und ich kämpfte, um meine Augen die ganze Zeit öffen zu halten. Ich habe die Schlacht etwa eine Minute enfernt von dem Haus verloren. Aber in der Auffahrt half mir meine älteste Tochter aus dem Wagen und ins Haus. Sie brachte mich in die Dusche und bekam einen bequemen Wechsel der Kleidung. Dann auf die Terrasse, wo Stephanie brachte mir einen riesigen Teller mit Essen und befahl mir zu essen. Ich habe ungefähr ein Viertel gegessen und fast ein Gesicht Pflanze gemacht, bevor ich sagte, ich musste schlafen. Also, meine Tochter half mir ins Bett, wo ich für die nächsten 12 Stunden geschlafen habe.




Hochkönigman Endurance Trail 2017

At 11:00 pm the mandatory race briefing began, which is about when my eyelids started getting heavy and the uncontrollable yawning started. Next to me sat my son who had laid his head on the table and fallen asleep. I wished I was at home in my bed.

In the conference room of the Hotel Niederreiter in Maria Alm am Steinener Meer, a small idyllic village nestled in the Austrian Alps, there were 135 runners and their families gathered to listen to the race director run down the details for the 2017 Hochkönigman Endurance Trail. The race would begin in an hour, at midnight, and cover 84.9 km of trails with 4,928 meters of positive elevation. I was hoping to finish in about 14 hours, but I’d later find out that was hopelessly optimistic.

My husband and our two youngest children were there with me, and they were planning to meet me along the route, at the refreshment stations or anywhere else that access was possible, but since the trail was very remote there would not be too many opportunities to see each other. They love following me at these races; it’s just as much an adventure for them as it is for me. They fold down the back seats of our SUV and lay out camping mattresses and sleeping bags to get some occasional shut-eye.

So, shortly after 11:30pm we hesitantly headed out to the starting area where we had a quick gear check of mandatory equipment. A list had been provided on the Internet and my small backpack was stuffed full: long pants, rain pants, a long-sleeved shirt, a rain jacket, first-aid kit, 1.5 L of water, a cell phone, headlamp, spare batteries, a foil rescue sheet, food (for between the aid stations), a drinking cup, hat, gloves, and a map of the course. The weather report said there was 0% chance of rain and mild temperatures, but you still can’t skimp on the warm, dry clothes when in the mountains, because if you happen to get hurt at 2000 meters and can’t run, then your body temperature decreases drastically as soon as you stop running, and waiting several hours for help in sweaty running shorts and a short-sleeved shirt could be life threatening.

A few billion kisses from my kids during the last few nervous minutes of waiting, then the countdown began, and we were rather unceremoniously sent out into the night.
The course started out of the city and immediately uphill. All headlamps were on. After only about 500 meters the incline was so steep that everyone halted to a walk. What? So soon? This was going to be a long day.

Hochkönigman Endurance Trail Holly Zimmermann

Any time the ascent wasn’t so steep, I tried to run, but running wasn’t much faster than my mountain-hikers gait of pushing off from the quads with each step. As I looked at the other runners I noticed that almost all of them had trekking poles. I always thought the poles lookd like such a clumsy burden, but as I watched them pick delicately over the terrain and support their steps I was beginning to change my mind.

My family had found a forestry road and were waiting at kilometer 5, at a chalet on the top of the first ascent. I saw my son in the distance and called out to him, as it would be nearly impossible for him to recognize me in the dark among all the runners shining headlamps in his direction. He gave me a high-five as I ran by, telling me I was ‘fast’, then I soon saw my daughter (on the playground) and my husband who informed me I was the fourth woman. That wouldn’t last for very long as just before the next ascent another woman passed me. But I stayed right behind her. There were several of us in a group and she did a great job of leading us up the mountain. I followed her almost to the Messingssattel. Then she slowed down and I passed her, but she’d overtake me again a couple hours later and I’d never see her again. 

That section of the trail was very technical, narrow and lots of exposed tree roots. Actually there were more roots than free ground to step on, and due to the heavy rain the day before the roots were really slippery, so you had to constantly look for safe footing. Full concentration. With only a headlamp lighting the way.

The first official checkpoint and aid station was at kilometer 13 in the village of Hinterthal. I saw our car parked in the distance and knew my family was there. I filled up on water and ate a piece of banana and a couple of slices of watermelon before I was quickly on my way again.

On the next incline I was slowed to a walk and made some small talk with a woman who had passed me at the aid station. She had a local dialect and confirmed she was from those ‘hills’. Of course she had trekking poles too.


Once out of the forest and up to the Pichlalm, the clouds had cleared and an amazing star-filled sky had appeared. I alternated watching my step and taking in the beauty of the heavens which was exceptionally bright since we were far removed from the artificial lights of cities and towns.

Past the Erichütte and the trail wove in a ring along the Hochkönig mountain ridge where I could see the dotted runner’s headlamps for miles. Some were so far away…do I really have to run that far? (Though we were still not even a quarter of the way through the race.)

In the silence of the night, your senses are heightened and you can hear flowing water quite clearly even at distance. So I knew that a large river was nearby. When the trail opened up to river-washed stones I could see the headlamps of other runners making a sharp turn ahead and coming back in my direction for a short distance. As I got closer I noticed a runner on all-fours. What is going on? Then as I climbed through some large rocks I noticed it: a fallen tree spanning a raging river. And I had to cross it. Oh, great. And of course due to the rains and the spray from the river, the tree was wet and slippery. I was not going to risk a balanced walk across, so I straddled it and shimmied forward, all the while with thoughts of my son’s favorite cartoon, “Jakari, the Inidan Boy” going through my head.
The trail was marked with reflective paint that you could see from several hundred meters away, so it was really easy to follow. Also, it was relatively flat along that section and running was often possible, when we weren’t jumping over streams or passing through cattle gates built to keep the free-roaming cows in the pastures.

Speaking of cows. It was spring and they were out with their young calves, and for that reason, on high alert. As I came across a herd of them near a farmhouse, some became very active and ran up onto the trail next to me. Ok, they are cows, and from a distance very idyllic, but up close these animals are HUGE. And I had a very keen sense of not being welcome. I tried to run faster but that seemed to get them more agitated. I had to stop a couple of times to try to out-maneuver them. I called out hoping that someone in the farmhouse might hear me and come out to help, but it wasn’t even 5:00 am and just barely getting an early dawn light. Then I realized that I still had my headlamp on. I turned it off and this immediately seemed to calm the cows down. Then I scurried up an embankment and ran as fast as I could past the herd. I wondered why ‘dodging aggressive cattle’ had not been in the race description.

A few minutes later I saw my daughter in the distance and knew I had reached the second aid station at kilometer 30. Time for a sunrise breakfast. Once again I filled the 1.5-liter bladder in my backpack which was empty and I ate some more banana and watermelon, and relayed my adventure with the cows. I also drank some hot isotonic drink, but after just a couple of minutes I began to cool down and knew I needed to keep moving. My son was sleeping in the car so I said goodbye to my husband and daughter and headed out once again into the woods.

In addition to fruit, the aid stations also offered pretzels and some other baked goods, but being a vegan I always carry what I know I can rely on. I had my own gels, roasted nuts and granola bars with me and ate them between the stations. Although, you can never take in as many calories as you are using in a race and I knew that over the course of the next week I’d be enjoying some extra meals. But what most people don’t realize is that in a race of this duration and intensity, it’s not just muscles that are getting used and calories that are burned, the body grabs whatever nutrients it needs from wherever it can find it. The days following the race I had a massive mineral deficit which was evident because my teeth were so sensitive that even breathing over them was uncomfortable and I also lost quite a bit of hair. But after a few days of vitamin supplements and lots of healthy meals I was back in good shape.

The trail was now up above the tree line and at the next peak we were offered a spectacular view of the sunrise and a valley below which was filled to the rim with a bath of clouds. It was so stunning that I had to stop several times to take photos.


Up next was a descent of almost 900 meters, but unfortunately we weren’t on forest roads, tractor paths, or even well-treaded trails; no, the descent was steep and again very technical. I was reduced to walking and picking my way down at a depressingly slow pace.
I was near another runner and we had exchanged a few words about the course of the trail which was really hard to follow in the early morning light now that there was no longer reflective paint and we had to rely on the pink markings and occasional sign or ribbon. 

Back out onto a pasture and ahead was another herd of cows. Uh oh. We had to cross through them to a gate on the other side. I looked over at the other runner, gestured him forward, and said “After you…” with a smile. He then began to move through the herd and the last few meters before the gate a large animal came running behind him. He opened the gate, slammed it behind him and began talking softly to the cow, which then slowly moved away. The runner then opened the gate for me and told me to run!

The last two kilometers before the next aid station at kilometer 39 were roads that were runnable but it was then that I first realized how the muscle contraction of my quads had been worked when going downhill. That was exactly the training that I don’t have the luxury of living in the Danube River Valley, and each step was painful. I had to sit for a few minutes there and my husband told me how other runners were also complaining about their quads.
When I left that aid station I was in a small group of seven runners. The next several kilometers were to be the most difficult ascent of the day. Nearly 1000 meters of positive elevation over a distance of just over 3 kilometers. The trail was narrow and one of the men took the lead, but he soon relinquished his role to me and I led the group up the mountain. We reached the top after an hour and 15 minutes. There was a minor aid station with water containers and my family was there to meet me. A giant hand-carved ‘Hochkönig’ chair was there and I collapsed into it. I placed my hands in front of my face and burst out crying. I couldn’t control it and my poor son said, “Don’t be sad, mom, you’re doing great!” I told him that I wasn’t sad, I was exhausted. I needed a few minutes there and my daughter gave me a leg massage and repeatedly filled my cup with water. My family is such a huge motivation for me during these long races; I can mentally break up the day by looking forward to seeing them and getting their positive reinforcement. They also have stories to tell and adventures of their own along the way.

The group that I had led up the mountain was gone. But I couldn’t stop for long or I’d never get going again, so as the next runner was leaving the water station I tagged along behind him. Up, up and up some more until we crossed over a large snow drift and reached the next summit. Then another steep descent of 800 meters elevation. This was getting a little frustrating…massive climbs, then major descents. All that work for nothing. Though it was hard to decide which was more work: running uphill or downhill!

The trail was poorly marked in this section. Either that or I was losing my concentration and didn’t see all the markers. In any case, after running down the middle of an overgrown, grassy ski slope, I found myself on a forestry road and was enjoying being able to run without watching every step. Then reality hit and I knew I missed a turn off because this was too easy. I didn’t know if I should turn back, so I stopped to take a look at my map. I dug it out of my pocket and found it to be a soggy mess that fell apart in my hands. It must have gotten wet at the last aid station when I doused myself with water. And I was getting no GPS signal on my cell phone to check out the Google map. Super. Now what? Then ahead I saw another runner sitting on a bench. I ran up, sat down next to him and asked him if this was the right way. He was also pretty sure we’d missed a turn-off, but he didn’t really care because he said he was ‘done’, out of the race. I called Frank but he couldn’t locate my iPhone. Just then two more runners were coming down the road and they also said they were sure they missed a turn off, though how far back they didn’t know, but they thought the forestry road would lead down into the village of Dienten where our next aid station was. So, without too many other options, I tagged along with them and half an hour later we showed up in Dienten, having added a little over 2 kilometers to an already incredibly long day.
Dienten was the single bag-drop station on the course so I was finally able to change my clothes. Off with the long pants and long-sleeved shirt that had kept me warm though the night, and on with the shorts and tee. Ahhh…that’s better!

Statzerhaus
During the next ascent I had a magnificent panoramic view over the entire region and despite the increasing fatigue, I could still enjoy it. Off in the very far distance I could see a chalet on the top of one of the highest peaks. It was amazingly beautiful…but…that couldn’t be the Statzerhaus, could it? where the next aid station was? No, it can’t be, that looks so incredibly far away. And so high. But there are no other mountain-top chalets in sight. That could not be right. It’s not humanly possible to go that far…and the race director couldn’t be crazy enough to torture us to that extreme, could he? I ran on in denial. Hoping that the trail would turn off in another direction, but it kept on towards that towering peak. Then eventually I saw tiny figures in the form of runners making their way up there. The tears came, through which I was cursing the race director, and wondering if my legs would hold out.

The only saving grace that kept me in motion was that the Statzerhaus was supposed to be the highest point of the course (which it was) and that it was ‘all downhill from there’ (which it wasn’t). From a few kilometers away I could see Frank’s car perched on the side of the mountain just downhill from the Haus, so at least that was something to look forward to, but it still looked sooooo far away. And there were more snow fields to cross, and pathless fields to navigate, and one of the ascents was so steep I had to sit down about every hundred meters just to catch my breath. This is nuts.

Holly Zimmermann Hochkönigman Endurance Trail 2017
Then I caught up with another runner, who commented that I had recovered well since he last saw me. It took me a second to realize he’d witnessed my complete breakdown back at kilometer 45. We talked a bit and he said he ran it last year, which is why he knew what was still to come. Something about his comment was foreboding and I told him that I didn’t want to know. But he proceeded to tell me anyway and said that after the Statzerhaus we have the Schwalbenwand (Swallow's Wall), and he pointed to a ridge of three peaks (yes, three) that we still had to traverse. I laughed because I thought he was joking. Isn’t it all downhill after the next aid station? Um, no. Those three peaks extending into eternity, and then all downhill (very technical and steep, of course). Will this nightmare ever end?!? Yes, but not quite yet.

Holly Zimmermann Hochkönigman Endurance Trail 2017
So, the other runner and I came up over a snow bank and finally out onto the forestry road leading up to the aid station, which is where we came across a group of mountain bikers who had heard about the race and asked with astonishment if we had really been running since midnight (it was presently 2 pm). Yes, 14 hours so far, and still aways to go. They were in awe. I briefly felt heroic.

Suddenly my family was upon us and accompanied me to the aid station. They were struggling slightly to keep up with my hiking pace and Frank said, “I can barely keep your tempo and you’ve got 70 km in your legs!” Hit repeat on the hero comment. But of course he was exhausted too after having driven through the night.

My 'crew'
Last chance to tank up on some fresh fruit and water. And make a visit to the bathroom. Making pee stops in the woods is ok, but some things require the porcelain bowl.

Then onto the Schwalbenwand. It was intense. Those last 15 kilometers took me almost four hours. At kilometer 80 there was even a climb on a stone cliff with ropes. This was getting ridiculous.

But then finally in the distance I could see the village of Maria Alm. And when I was about 2 kilometers away I called my husband and told the kids to be ready if they wanted to join me the last few hundred meters. I ran into the village, down the main street and passed the cafes filled with diners, all of whom stopped talking and eating when they saw me and all began to cheer. Then suddenly I heard my name called out, a man emerged from a café and he was running alongside me! It was one of my teammates from the Armin Wolf Team at home! He said he had run one of the other races that morning.

Then I saw my kids, now there were three of them, who were ecstatic to finally see me. They took their places beside me, my girls grabbed my hands as we ran. Then I saw my girlfriend Stephanie who had come out to the finish too, and then Frank. And with arms raised over my head, I heard a blur of announcements, a cheer from the crowd and I crossed the finish line, 18 hours and 21 minutes after I’d started.

Was I jubilant? Not really.
Relieved? No. 
What was I feeling? Just pretty numb.

There were baby pools set up in the finish area, filled with cold water and alcohol-free beer, they were surrounded by beach chairs into one of which I sank. With the help of my family, my shoes and compression socks were off in no time and my feet went into that icy water as I cracked open a beer.

Now, I was jubilant and relieved, but still numb.

The ride home was 30 minutes and I was fighting to keep my eyes open the whole time. I lost the battle about a minute from the house. But in the driveway my oldest daughter helped me out of the car and into the house. She brought me into the shower and got a comfortable change of clothes. Then out onto the terrace where Stephanie brought me a huge plate of food and ordered me to eat. 

I got about a quarter of the way through my dinner and almost did a face plant before I said I needed to sleep. So, my daughter helped me to bed where I slept for the next 12 hours.








Sunday, March 19, 2017

Base Training: Not Just For Endurance Runners

Back in late fall 2016, as I was contemplating my race calendar for the upcoming year, I shared my thoughts with my coach and he said, “Sounds good. That gives us time for three months of base training.”

What exactly is base training? And how important is it? 

Base training could principally be described as ‘training to train, not training to race.’ It is a period used to strengthen the muscular and aerobic systems and get the body prepared for the greater stresses that are applied when training to race. The goal of base training is to develop a runner’s aerobic potential to its maximum before implementing anaerobic training, which fine-tunes the body to run at greater speed.

Cross-country skiing is a great aerobic exercise
Physiologists experimenting with endurance athletes at Cologne University found that fine muscular endurance can be attained by exercising continually for long periods, i.e. two hours or more at a time (not split up within a day, but can be a run/bike or other multi-sport combination). ‘Continually’ means over a period of many months, the longer the better, and it can even have cumulative effects when done over several years, when racing- and off-seasons are in between. Sustained use of muscles for lengthy periods develops new capillaries within the muscles, which increase the efficiency of oxygen consumption in the muscles and better facilitates waste product elimination. Another benefit is training of the heart. Our cardiovascular system learns to do its work more easily, reflected in a progressive decrease in the resting pulse rate.

TRX (Source: Club Solutions Magazine)
Once the aerobic system is developed to its maximum, then four to six weeks of anaerobic training can follow prior to racing. More than six weeks of anaerobic training is counterproductive because improvements reach a point of diminishing returns and introduces the risk of burnout (lowering of blood pH).

Nevertheless, base training is more than just a lot of easy running. This is also an ideal time to work on strength training when it isn’t interfering with other high-intensity or speed workouts. Of course this doesn’t mean you should head to the gym for some heavy weightlifting, but working those supporting muscles that help you to keep your running form all the way to the finish line can be beneficial. For me this means a lot of functional exercises that target core muscles in the abdomen and back, which include variations of the standard push-up, lunges, and squats and may use aids such as a kettlebell, suspension (TRX), resistance training with latex bands (TheraBand), and exercise balls. These exercises are all about proper form, so it may be a good idea to have a specialist walk you through them first. I’ve had several sessions with physical trainer Christian Wolf (yourbodyisyourmachine.de) and within a very short time found myself surprisingly happy with the results. Stability on the trails in an ultra distance mountain race is, in my opinion, nearly as important as endurance.

One thing I love about base training is that running is more about ‘time on my feet’ rather than distance covered, so I go “off-road”, sometimes following the deer trails through the woods in deep snow, jumping over shrubs and ducking under the low branches. This keeps the fun in running. A win-win.

'Off-road' with Leni the Lab
But can base training help short- and middle-distance runners too? You bet! Whether you are an 800-meter specialist or marathon runner, you can benefit by maximizing your steady-state level prior to anaerobic training. As so poignantly stated by the athlete and coach Chris Hauth, “The prize never goes to the fastest guy. It goes to the guy who slows down the least.”

For more information on Base Training check out the books: Running with Lydiard by Garth Gilmour and Arthur Lydiard (the godfather of athletic coaching); The Lore of Running by Dr. Tim Noakes; or Daniels’ Running Formula by Dr. Jack Daniels….three of my favorites.




Friday, November 18, 2016

Himmlische-Herbst Kürbissuppe

Super einfach...alles in einem Topf!
Kürbissuppe mit Grünkohl Topping
(Source: Minimalistbaker)

Ich habe diese Suppe gestern gemacht und war so überzeugt, dass ich heute das Rezept gleich aufschreiben und posten muss! Dass die Suppe mir geschmeckt hat, ist kein Wunder, aber dass es allen meiner vier Kinder geschmeckt hat, war eine riesen Freude. Eine hat sogar bemerkt, wie sie die Energie spürt, die es liefert!

Zutaten
Suppe
1 mittelgroßer Hokkaidokürbis
2 Karotten
1 gelbe Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Kartoffeln
2 Liter Gemüsebrühe
25g Mehl
100 ml Hafermilch (oder Mandel-, Soja-, Kokos-, Reis-, etc.)
1 EL Ahornsirup
½ TL Salz
¼ TL Muskatnuss
Schwarzer Pfeffer nach Geschmack
Knoblauch-Grünkohl-Sesam Topping (beliebig...aber dein Körper wird es lieben)
100 g Grünkohl
1 Knoblauchzehe
2 EL gerösteter Sesam (3-4 min in eine trockene Pfanne rösten)
1 Schuss Olivenöl
1 Prise Salz

Den Kürbis und die Karotten waschen und in grosse Stücke schneiden. Die Zwiebel und Knoblauch enthäuten und die Zwiebel in 4 Stücke schneiden. Die Kartoffeln schälen und in 4 Stücke schneiden. Die ersten sechs Zutaten in eine grossen Topf zum kochen bringen. Auf mittelere Hitze noch 30 min kochen lassen. Den Topf von der Hitze wegnehmen und 30 min ruhen lassen. Mit einem Püreestab oder in einem Mixer das ‚,ausgeruhte“ Gemüse in der Brühe purieren bis keine Stückchen mehr drin sind. Jetzt müssen wir einen Roux machen, um die Suppe zu verdicken.... einen halbvollen Kaffeebecher mit Suppe füllen und dazu noch das Mehl addieren und mit einer Gabel schlagen bis es glatt ist, dann zur Suppe hinzugeben. Den Suppentopf wieder auf niedrige-mittlere Hitze stellen, die restlichen Zutaten hinzufügen, und weiter 15 Minuten kochen lassen.
Für das Grünkohl Topping: Olivenöl und klein geschnittenen Knoblauch in der Pfanne kurz braten, dann den Grünkohl und Salz dazugeben. Einen Deckel daraufstellen und 5 Minuten garen lassen. Den gerösteten Sesam unterrühren und fertig für einen Löffel in die Suppenschüssel!