Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Wednesday, November 27, 2019

Resilience

If you've been wondering why I haven’t posted a report, or anything actually, since the pre-race post on the Adventure Race Croatia, it’s because that race was the very first one in which I did not reach the finish line. Not that I didn’t want to or wasn’t capable of it, but in a team event, there is more than one person making decisions, and after only 33 hours, with a total of 15 minutes of sleep during that time, two of the guys on my team decided to throw in the towel.*

Was it inadequate training that forced them to quit? Or lack of resilience? Or both?

The term ‘resilience’ can be defined in many contexts: In ecology, the capacity of an ecosystem to recover from climate change; in engineering and construction, the ability of buildings and infrastructure to absorb assaults without suffering complete failure; and in psychology, an individual's ability to adapt in the face of adverse conditions. In endurance sports there are two aspects to resilience: physical and mental. Is our body capable of withstanding prolonged stress and is our mind strong enough to keep us pushing through it?

When I was in school, we were given a handout in a chemistry class that had sketches of laboratory equipment on one side and motivational text on the other. I hung that sheet of paper with the text on it over my desk at home, brought it with me to college and still have it today. Those words have guided me and inspired me throughout my life. Here’s what it says:

Press On
Nothing in the world can take the place of persistence. Talent will not; nothing is more common than unsuccessful men with talent. Genius will not; unrewarded genius is almost a proverb. Education alone will not; the world is full of educated derelicts. Persistence and determination alone are omnipotent.

So, if we believe in the truth of being rewarded by persistence and determination, and we add to that the definition above for resilience, then we can see that success has little to do with physical condition, environment, nor money, but rather is wholly reliant on one’s mental focus.

An ultra marathon is said to be 90% mental, and the remaining 10%... is also mental. If that’s the case, can anyone who is strong-willed just go out on a whim and run one? Probably, yes. There are many such documented cases. But most of us do a lot of conditioning and training to boost our performance and minimize the physical pain. Training plans for any distance race can be found in legions of books and everywhere on-line. But is there a method to train our minds? Of course there is, just ask any psychologist. But I personally believe that to be truly resilient we have to love what we are doing. We have to be passionate about it. Something that we love so much that we are willing to suffer for it. May it be sports, work, family or a social movement, I believe the single most important motivational criteria to master resilience and achieve our goals is passion.

This topic of resilience will be discussed next week in a forum called the Eckert Talkrunde where I have been invited to be on the panel along with other experts in sports therapy, training, coaching and even an Olympic medallist

I’m curious to see what the others believe… and if I’ll get some insight as to why even some of the most hopeful endurance athletes only rarely cross the finish line.

*Of course I've documented all the gory details of the entire race in nearly 30 pages of text which are just waiting for the right time and place to air them ;)

Sunday, September 1, 2019

Expedition Extreme: pre-ARC

Next week I will begin the greatest adventure of my life. At least I hope it will be great.

I am nervous.

Nervous because there are so many question marks and so much for me that is new. Not only will I be racing the longest distance that I’ve ever competed in, for the longest duration non-stop, but there are sports disciplines which are new to me as well as the dynamic of competing on a team.

What is this crazy race? It’s called the AdventureRace Croatia, a 500-kilometer, 10,000-meter elevation gain/loss, non-stop event involving not only running, but also mountain biking, climbing, rappelling, kayaking and, since there is no marked course, navigation with maps and compass. 

Teams of four athletes must include both males and females and any combination thereof. Our team consists of three guys and me. We must complete the entire race together, staying within 100 meters of each other at all times. There are 41 teams from around the world; we are the only one representing Germany. 

If we are good at navigating, the course is about 500 kilometers, if we are bad, it could be much, much more. The terrain will range from dry karst mountains to wetlands, grasslands, bogs, trails with dense overgrowth, natural caves, the Adriatic sea and winding rivers dotted with rapids and waterfalls. We will be completely self-supported, carrying all our own food, water and gear.


There will be 17 legs in the race, commencing with 32-kilometers of kayaking in the Adriatic sea, which will be followed by a 40-km run with 2,200 meters of elevation gain. And that is just the beginning. 

In total there will be 8 running legs summing to about 130 kilometers, 6 mountain biking legs covering 300 km, and three stints in the kayak adding up to about 70 km. And at every transition zone where we begin or end a bike leg, we need to build up or respectively break down our bikes. That means removing the wheels, pedals and handle bars and carefully tucking it all away into a 140cm X 80xm X 30cm box to be swiftly and easily moved to the next transition area by the race crew.


Last year the competitors had to rappel from a high bridge down to their kayaks waiting in the water below… in the darkness of night.

Sleep will be a luxury. The best teams do not sleep. We will try to get by with as little as possible. Looking forward to the hallucinations.

My training consisted (obviously enough) of mostly endurance. Long mountain runs/treks, hours on the bike and with regular strength training and a few short races for speed.

My biggest concerns are the rappelling sections (I have a bit of a fear of heights) and the sleep deprivation (who doesn't love to curl up in a warm cozy bed for 8 hours each night?), but I am also so excited to be free from commitments, telephone, Internet and to be able to (completely undisturbed) enjoy two things I love: nature and sports.




Our team goal is far from being on the podium. Our hope is simply to finish the race, injury-free and come home with a team comradery that keeps us motivated for future adventures.




*All photos courtesy of the Adventure Race Croatia and the Adventure Race World Series.


Tuesday, July 2, 2019

MountainMan Nesselwang

 Click here for the English version

11. Mai 2019
Strecke M: 16 km (17+), 960 hm (1040)
Bedingungen: Schlamm, Schnee, Regen, Schneeregen, Wind, Kälte und mehr Schlamm

Obwohl es sich um eine neue Serie handelt, werden die MountainMan-Rennen professionell organisiert, als hätten sie jahrelange Erfahrung, aber es herrscht ein unverkennbar familiäres Gefühl. Die Organisatoren und das Support-Personal lächeln und lachen immer und haben Spaß dabei, sich auf die Bedürfnisse eines jeden ihrer Läufer einzustellen. Bei ihren Rennen fühlen Sie sich wirklich wie ein Teil der Familie und treffen sich zu diesem jährlichen Wiedersehen an einigen der malerischsten Orte, die die Welt zu bieten hat.

Bin es nur ich oder hast du das Gefühl, je schlechter das Wetter ist, desto mehr Spaß haben Trailrunner? Man hört sie nicht jammern, wenn Mutter Natur böse und wild ist und sie an ihre Grenzen treibt, aber man hört Trailrunner an schönen Sonnentagen jammern, weil es dann einfach zu ... na ja, sie sagen 'warm', aber was ich denke sie meinen, ist "einfach".
Nehmen Sie zum Beispiel den Original Mountain Marathon (OMM) in Großbritannien. Es findet seit 50 Jahren statt und ist absichtlich für Ende Oktober geplant, um „herausforderndes Wetter“ zu garantieren. Dies geschieht ganz einfach, weil die Leute das wollen. Wenn das Wetter am Rennwochenende mild ist, gibt es viele enttäuschte Läufer.
Für Nichtläufer, die denken, wir wären verrückt genug, um bei bestem Wetter die Berge zu bewältigen, ist es völlig unergründlich, warum wir an einem stürmischen Tag überhaupt nach draußen gehen würden, ganz zu schweigen von stundenlangem Kampf gegen Schnee, Schneeregen, Minusgraden und Kilometer aus schlamm und stürmischen kraftwinden zum spaß daran? Aber für diejenigen von uns, die Bescheid wissen, ist das genau das, wonach wir verlangen.

So viel Glück hatten wir beim Nesselwang MountainMan in den deutschen Alpen am 11. Mai. Nach einem Frühling mit milden Temperaturen war Jack Frost plötzlich mit aller Macht zurück.

König Ludwig II und seine Braut Sissi waren da, um uns zu verabschieden. Ok, nicht der wahre König und die wahre Königin, die mehr als ein Jahrhundert zuvor lebten, sondern Schauspieler in prunkvollen, königlichen Kostümen, die das Ereignis in den ohnehin schon idyllischen Alpen eher zu einem Märchen machten.



Die beiden langen Strecken (38 km und 30 km) begannen um 8:00 Uhr und mein Rennen (16 km) begann um 10:00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt war das Wetter am Start / Ziel stabil. Meine jüngste Tochter, Amelia, war bei mir und positionierte sich beim Start etwa 200 Meter entlang der Strecke, damit sie beim Vorbeirennen ein paar Fotos machen konnte. Ich erhielt die amerikanische Fahne von den Organisatoren in der Startzone und die Flaggen anderer Nationalitäten wurden auch entsprechend ausgegeben. Die Aufregung stieg in diesen letzten Minuten im Startblock, bis wir den Countdown von Rudi und Stephan hörten, der uns losließ. Ich rannte mit der Fahne weit über meinem Kopf vor und zurück und als ich an Amelia vorbeikam, gab ich sie ihr, um sie zum Start zurückzutragen. Klar, dass die anderen Fahnenträger zu glauben schienen, dass sie die offizielle Fahnenbringerin ist, also gaben alle anderen ihr auch ihre Fahnen, als sie vorbeirannten. Sie war froh, ein Teil der Verrücktheit zu sein und trug die Ladung glücklich zur Startlinie zurück, sobald die Läufer durch waren.

Hoch, hoch, hoch auf einem Pfad, der zur Metalltreppe neben einem prächtigen Wasserfall führte. Zweihundertsechzig Schritte, die alle ein wenig langsamer machten, was nicht unbedingt bedeutete, dass sich unser Puls verlangsamte, als wir die Treppe voller Kraft und Energie hochmarschierten und begierig darauf waren herauszufinden, was vor uns lag.

Dann kam der Wurzel-Weg, ein steiler, schmaler Weg, der überall mit rutschigen Wurzeln durchzogen war. Jeder Schritt musste gut platziert sein, um einen unangenehmen Sturz zu vermeiden. Aber bald hörte ich Stimmen und als wir den Wurzel-Weg erklomm, jubelten uns ein paar Leute zu. Einer von ihnen rief mir in Bezug auf mein Buch zu: "Wie geht es dir, Mama?" Und ich antwortete keuchend, dass meine Kinder stolz sein würden. Zugänglich über die Gondel, die die Zuschauer auf den Berg brachte, hatten wir die erste Verpflegungsstation im Sportheim Böck erreicht.

Dann stiegen wir über die Baumgrenze, der Wind nahm zu und es gab eine massive Mischung aus Niederschlägen: Eisregen, Schnee und Hagel. Ich musste anhalten, um meinen Rucksack abzulegen, in dem ich meine leichte Regenjacke aufbewahrte. Ich hatte beim ersten Aufstieg geschwitzt, aber jetzt zitterte ich.

Wir setzten unseren Aufstieg fort und der Wind setzte gleichzeitig seinen Ansturm fort. Ich schaute in den Himmel, um Anzeichen für gefährliches Wetter zu finden, aber es schien eine dicke Wetter-Front zu sein, die dort eine Weile hängen bleiben würde. Deshalb hoffte ich, den höchsten Punkt der Strecke in über 1.500 m Höhe zu überwinden und sobald wie möglich wieder unter der Baumgrenze zurück sein. Aber ein Teil von mir war begeistert von der Aufregung des wilden rauen Wetters und drückte meinen Körper an seine Grenzen.

Ich habe noch nie so viel Schlamm auf einem Kurs gesehen. Zuerst versuchte ich behutsam, mich in den Flecken zurechtzufinden, aber manchmal konnte ich es nicht vermeiden, so dass eine gerade Linie meine Strategie war, obwohl ich bis zu den Knöcheln in der dicke Matsch war. Aber ich war trotzdem vorsichtig, da es andere Läufer gab, die mit Schlamm bedeckt waren und anscheinend ausgerutscht waren und ein Schlammbad genommen hatten. An einem warmen Sommertag kann ich das freiwillig tun, aber bei eisigen Temperaturen kann ein Bad jeglicher Art gefährlich sein, deshalb habe ich alle Anstrengungen unternommen, um aufrecht zu bleiben.

Plötzlich wurde ich auf einer breiteren Strecke im Wald auf meiner linken Seite rasch vorbeigelaufen... von einem Hund! Eine gemischte Rasse flitzte mit seiner schnellfüßigen Besitzerin hinter sich her! Beide mit einem breiten Grinsen. Hunde sind in diesen Rennen auf der Strecke erlaubt. Muss man lieben!

Die Finishzeiten für Trail-Rennen auf unbekannten Strecken sind schwer vorhersehbar. Aber schon in der Mitte des Kurses wusste ich, dass ich weit davon entfernt sein würde, in 2,5 Stunden fertig zu werden, meine erste Einschätzung. Aber nach 3,5 Stunden, als ich den letzten Abstieg machte, sah ich meine treue Tochter mit einem breiten Lächeln zur Begrüßung in der Kälte warten, um ein paar Fotos von ihrer Mutter zu machen. Und vor der letzten Kurve überquerten wir einen Checkpoint-Empfänger, der den Moderatoren im Ziel, Rudi und Stephan, mitteilte, dass ich auf dem Weg ins Ziel war. Also hörte ich meinen Namen über den Lautsprecher, bevor ich sie überhaupt sah, und hörte den Jubel in Rudi‘s Stimme, der mich nach Hause begrüßte.

Wenn man in der Zielbereich durch die Finisher gehen, von denen viele mit Schlamm bedeckt und für die schlimmsten Elemente der Natur gekleidet sind, werden man nie eine Ahnung haben, dass die meisten erschöpft sind und unter einer Vielzahl kleinerer körperlicher Beschwerden leiden. Alles, was man sehen konnten, war Aufregung und Zufriedenheit. Und obwohl nur einige von ihnen an diesem Nachmittag auf dem Podest standen, hatten alle das bekommen, wofür sie gekommen sind.

Abenteuer. Herausforderung. Spaß.

Friday, June 28, 2019

MountainMan Nesselwang

Hier klicken für die deutsche Version

Although a new series, the MountainMan races are professionally organized as though there are years of experience, but there is unmistakably a very familial feel. The team and support staff are always smiling and laughing, having a blast themselves, while ready to jump to the needs of any of their runners. At their races, you really feel like part of the family, meeting up for that annual reunion in some of the most picturesque locations the world has to offer.

11 May 2019

Strecke M: 16 km (17+), 960 HM (1040) Conditions: Mud, Snow, Rain, Sleet, Wind, Cold... and more Mud
holly zimmermann, interview, mountain man
Interview with Rudi and Stephan :)
Is it just me or do you get the feeling that the worse the weather is, the more fun trail runners have? You don’t hear them complaining if Mother Nature is wicked and wild and pushes them to their limits, but you DO hear trail runners complain on beautiful sunny days because then it is just too… well, they say ‘warm’ but what I think they mean is ‘easy’. 

Take for example, The Original Mountain Marathon (OMM) in the United Kingdom. It has been held for 50 years now and is intentionally scheduled at the end of October to guarantee ‘challenging weather’. This is done, quite simply, because that is what people want. If the weather is mild on race weekend, there are a lot of disappointed runners.

For non-runners, who think we are crazy enough just to tackle mountains in the best of weather, it is completely unfathomable why we would even go outside on a stormy day, not to mention spending hours fighting snow, sleet, freezing temperatures, miles of mud, and gale force winds for the fun of it? But for those of us who are ‘in the know’, that is exactly what we crave.

König Ludwig with Sissi and Runners
Such was our luck in at the Nesselwang MountainMan race in the German Alps on May 11th. After an early spring of mild temps, Jack Frost was suddenly back with a vengeance.

King Ludwig II and his bride Sissi were there to see us off. Ok, not the real King and Queen who lived more than a century prior, but actors in ornate, regal costumes which made the event in the already idyllic Alps that much more like a fairy tale.
holly zimmermann, flag, USA, mountainman, nesselwang
Flag bearer

The two long courses (38 km and 30 km) started at 8:00 and my race (16 km) started at 10:00, at which point the weather at the start/finish was stable. My youngest daughter, Amelia, was there with me and during the Start she positioned herself about 200 meters up the course so that she could get some photos as I ran by. I was given the American flag from the organizers in the starting zone and the flags of other nationalities were also handed out accordingly. The excitement rose in those final minutes in the starting block till we heard the countdown from Rudi and Stephan that set us loose. I ran with the flag waving back and forth far above my head and when I passed Amelia I handed it to her to carry back to the start. Well, wouldn’t you know that the other flag-bearers seemed to think that she was the official flag-bringer-backer so all the others handed her their flags too as they ran by. She was glad to be a part of the craziness and happily carried the load back to the starting line once the runners were through.

Up, up, up along a trail that led to the metal staircase adjacent to a magnificent waterfall. Two-hundred sixty steps that everyone slowed down a bit for, which didn’t necessarily mean that our pulses slowed as we marched single-file up those stairs full of power and energy, eager to find out what lay ahead.

Then came the Wurzel-Weg, a steep, narrow path that had slippery tree roots (Wurzeln) crisscrossing everywhere. Each step had to be well placed to avoid a nasty fall. But soon I heard voices and as we crested the Wurzel-Weg there were a bunch of people cheering us on. One of them yelled out to me, “How’s it going, ‘Mom’?”, in reference to my book, and I pantingly responded that my kids would be proud. Accessible by way of the gondola, which brought the spectators up the mountain, we had reached the first refreshment station at the Sportheim Böck.

I felt like I was moving so slowly. I probably was. But I have a personal rule to keep moving, regardless of pace. I don’t like to stop at refreshment stations unless I am out of water or have to refuel, but today I had enough water in my pack as well as gels and bars to keep me going for the duration. So I kept moving past the Sportheim Böck and later the Alpe Stubental refreshment stations.

Then we climbed above the tree line, the wind picked up and there was a massive mix of precipitation: freezing rain, snow and hail. I had to stop to take off my backpack where I had my lightweight rain jacket stored. I had been sweating on the initial ascent, but now I was shivering.

Sportheim Böck
We continued our climb and the wind simultaneously continued its onslaught. I looked to the sky for signs of dangerous weather patterns, but it seemed to be a thick front that was going to hang out there for a while, so I bore on hoping to get over the highest point of the course at over 1,500 m and back below the tree line as soon as possible. But a part of me was thrilled by the excitement of the wild raw weather and pushing my body to its limits.

I’ve seriously never seen so much mud on a course. At first I tried to gingerly pick my way around the patches, but at times there was no avoiding it so a straight line ended up being my strategy even though I was up to my ankles in the wet goo. But I was still careful, as there were other runners covered in mud who’d apparently slipped and taken a mud bath. On a warm summer day I may do that voluntarily, but with the freezing temps a bath of any kind could be dangerous, so I gave every effort to stay upright.

Suddenly, on a wider section of trail in the woods, I was passed very close on my left side. By a dog. A mixed breed darted by with his fast-footed female owner being pulled behind! Both with big grins. Dogs are allowed on the course in these races. Gotta love that!

Amelia greets me just before the finish
Finishing times for trail races on unfamiliar courses are difficult to predict. But already half-way through the course I knew I would be far from finishing in 2.5 hours, my random guesstimate. But after 3.5 hours, as I was making the last descent, I saw my faithful daughter with a big smile in greeting, waiting out in the cold to take some photos of her mom. And before the last turn we crossed over a check-point receiver which told the moderators at the finish, Rudi and Stephan, that I was on my way in. So before I even saw them, I heard my name over the loudspeaker and having known Rudi for years, I recognized the jubilation in his voice that welcomed me back.

Milling through the finishers at the Finish Line, many covered in mud and dressed for the worst of nature’s elements, you’d never have a clue that most were exhausted and suffering a multitude of minor physical ailments. All you could see was excitement and satisfaction. And although only a few of them would be standing on the podium that afternoon, everyone had gotten what they came for.

Adventure. Challenge. Fun.

Friday, April 12, 2019

What’s Next?


The question I am most often asked is not “How do you train for running in the desert?” nor “How do you stay motivated during those long runs?”, but rather two simple words, “What’s next?” And from those who know the type of races I prefer to run, they ask the question, waiting with bated breath, hoping that I will dazzle them with something off the charts. No pressure there.

Bu honestly, I don’t choose races for the ‘Wow’-factor, I keep my eyes and ears open as to what is out there, waiting patiently until I hear of a race that sends a chill down my spine, and then I know it is the next one. Choosing races of such magnitude with any other motivation I think would make it impossible to invest in the amount of training, planning and preparation necessary to pull it off.

During my down-time this past winter I created an Excel spreadsheet with all the race options that interest me including all of my standard short-distance races in and around Regensburg that I run with my team. But for 2019 I was having trouble finding that A-Race. I missed out on the lotteries in several big-name races in Chamonix and let those go, knowing that something else would pop up. And as always, it did.

At the end of January I got a two-sentence SMS message from an acquaintance asking if I’d be interested in joining his team for an adventure race in Croatia in September.



And there it was immediately.
The Chill Factor. 
I’d found my next race.

What’s an ‘Adventure Race’, you ask? No, it’s not an obstacle-course race nor a mud run, it’s more similar to a triathlon, in that it is a multi-disciplinary event, but it could include a number of different types of sports, not limited to the standard three. This race in particular will include running, mountain biking, kayaking, climbing, rappelling and navigation. Adventure races can be found in multiple distances, as short as a few miles or up to a few hundred miles, which is appropriately called ‘expedition’ length. And I knew, without a doubt, that the SMS was referring to that longer version, the expedition length. Otherwise, I wouldn’t have been interested.


The Adventure Race Croatia will take place in the beautiful Zadar region along the coast of the Adriatic Sea. The course will be approximately 500 km long (300 miles) and, did I mention it is non-stop? No day stages, no hot meals, no overnight camps. We won’t even have a tent with us. If we do need to sleep, which at some point over the course of four days it will be inevitable, we will simply find a cozy place in the grass to lay down and sleep for a few minutes before continuing. The clock is ticking. There is a 96-hour time limit.

Those tiny things are kayaks waiting below
Teams are comprised of four people, one of which must be a woman, and the race is limited to forty teams from around the world. Our team, OMM Germany, will be the only one representing Germany.

When I first looked at the webpage for the race and watched a video from the previous year, I was mesmerized by the amazing scenery, the single-track trails, the turquoise-blue sea, and the rocky outcroppings, until the image of a woman dangling off a bridge by a rope appeared. A very high bridge. During the night. She was rappelling down to a kayak waiting in the water below.

Then came the reality check. What have I gotten myself into? The 500-km distance did not scare me, but rappelling off a 100-meter high bridge was definitely pushing my limits. I mentioned this to one of my team-mates, and thankfully, he reassured me by saying that only two of the team members needed to rappel, while the other two have to hold the kayaks very steady in the water below. So… guess what I’ll be doing in the coming months? Yes, spending ump-teen training hours to becoming an expert kayaker and steady-boat-holder.

Spring has arrived here in Bavaria, with sun and mild temps, which make it tempting to spend considerable time outside. I’m eager to train my upper body with paddling, excited about learning to climb and rappel, thrilled about devoting hours to my mountain bike as a focused discipline rather than cross-training and, of course, long-distance running is my utmost passion.

Those emotions are exactly what it takes to not only get me prepared for the next great adventure, but also to give me the freedom to enjoy it.





All photos are the property of Adventure Race Croatia.

Saturday, March 16, 2019

Sportliche Ziele setzen

(Quelle: Impulse.de)

(Click here for the English version) 

Wir alle machen Ziele in unserem Leben: die meisten sind aber grob. Zum Beispiel, nach der Schule möchten wir vielleicht studieren, dann möglicherweise in der technischen Industrie arbeiten, schließlich heiraten und dann ein oder zwei Kinder haben.

Aber im Sport, besonders für leistungsorientierte Sportler, sind grobe Ziele nutzlos.

Es gibt also drei wichtige Aspekte für das Setzen von Zielen in Sport.

Punkt 1. Ein spezifisches Ziel setzen

Wir brauchen ein sehr bestimmtes Ziel; es sollte genau sein, z.B. auf dem Podest in Vereinsmeisterschaft stehen, oder innerhalb 6 monaten 10km unter 45min laufen, usw. Natürlich muss das Ziel realistisch sein. So sehr ich auch gerne Olympiasiegerin in Zehnkampf wäre, es wird niemals passieren.

(Quelle: Fast4Education)
Warum so ein bestimmtes Ziel? Stelle dir vor, du schießt einen Pfeil, aber es gibt kein Zielscheibe. Wo solltest du schießen?? Einfach in der Luft? Nein, natürlich nicht, das wäre sinnlos. Du würdest immer ein Ziel aussuchen und darauf fokussieren bevor du dein Pfeil fliegen lässt.

Denn bestimmte Ziele helfen uns dabei, fokussiert zu bleiben.
Das Ziel muss auch etwas sein, das uns motiviert.

Wenn du ein Ziel setzt, ist es wichtig, dass es dich motiviert: Dies bedeutet, dass es für dich wichtig ist und dass es einen Wert hat, diese zu erreichen. Wenn du an dem Ergebnis wenig Interesse hast, sind die Chancen auf Erfolg gering.

Die Wurzel aller Motivation oder Inspiration, die du jemals in deinem gesamten Leben erlebt haben, sind Ziele. Indem du dir ein Ziel setzt, gibst du dir einen konkreten Endpunkt, auf den du zielst und sich darauf freust. Es gibt dir etwas, worauf du dich konzentrieren kannst, und 100% deine Anstrengungen in diese Richtung investierst, und diese Konzentration ist es, die die Motivation fördert. Und Motivation ist der Schlüssel zum Erreichen von Zielen.

So, jetzt haben wir Punkt 1: Ein spezifisches Ziel setzen, um dich fokussiert zu halten und das dich motiviert.

(Quelle: Lotus People)

Punkt 2. Äußere dein Ziel



Mach es öffentlich (es muss nicht in der Suddeutsche Zeitung gehen) aber erzähle es deine mama, dein bester Freund, dein Trainingspartner, oder dein Coach.

Denn, das verpflichtet dich, es zu erfüllen. Es macht dich dafür verantwortlich.
Ich bin mein ganzes Leben aktiv in Sport, meistens Mannschaftssport in der Schule und an der Uni und später etwas Laufen, aber nie mehr als 5 km auf einmal, um mein Training in einem Fitnessstudio zu ergänzen. Mein ganzes Leben hatte ich davon geträumt, einen Marathon zu laufen. Der Gedanke, 42,2 km zu laufen, möglicherweise 4 Stunden, ohne anzuhalten, war undenkbar, unmöglich, niemals! Aber kurz nach der Geburt meines vierten Kindes, unterhielt ich mich mit einer Freundin und erzählte ihr, wie ich davon träumte, einen Marathon zu laufen. Ich dachte aber nicht, dass dies möglich wäre. Sie sah mich verblüfft an und sagte, ich könnte es sogar tun, "wenn ich gut genug trainiert habe" (und sie war weniger Läufer als ich). Sie hatte recht. Tausende Menschen laufen jedes Jahr Marathons. Wenn sie es schaffen, warum ich nicht? Seitdem habe ich zahlreiche Marathonläufe und sogar noch mehr Ultramarathons absolviert. Der längste am Stuck war 100km in der Schweiz. Ich bin fast 90 km mit 5000 m über den Alpen in 18 Stunden gelaufen. 
mds marathon des sables holly zimmermann ultramarathon marathon mom running everestIch bin 257 km in einer Woche durch die Sahara gefahren mit voller Ausrüstung; bin auf dem Polarkreis gelaufen und habe im vergangenen Jahr den höchsten Marathon der Welt, den Mount Everest Marathon, absolviert, bei dem ich mir ein bestimmtes Ziel gesetzt hatte (in die Top 3 der internationalen Frauen zu finishen) und ich machte dieses Ziel öffentlich, indem ich es meiner Familie erzählte. Nach 7 Stunden 39 Minuten war ich nicht nur in den Top 3, aber tatsächlich die erste Frau, die die Ziellinie erreichte.

Wenn ich meiner Freundin vor 10 Jahren nicht mein Ziel erklärt hatte, einen Marathon zu laufen, könnte möglicherweise dieser Traum immer noch ein Traum sein.

So, Punk 1. Ein spezifisches Ziel setzen. Punkt 2. Äußern dein Ziel

Punkt 3. Durchfuhren ohne Kompromisse

(Quelle: Pinterest)
Wenn das training nicht so 100% läuft, oder du dich aufwachst am Tag des Wettkampfs und du hast eine Erkältung oder das Knie zwickt, senke nicht deine Standards. Wenn du sagst, na ja, vielleicht nicht auf dem Podest, aber auf Top 5. Das wird ja auch gut. Weißt du, was passieren wird? Du werdest sicherlich deine reduzierte Ziel erreichen, da du viele höher fokussiert warst... und ich würde Geld darauf legen dass du auf Platz 5 landest und nicht besser weil du dir die Erlaubnis gegeben hast, an diesem Tag nicht dein Bestes zu geben. Aber wenn du deine ursprünglichen Ziele beibehaltest und daran glaubst, dann werdest du wohl auch viel besser enden, als du dachtest, vielleicht nicht auf dem ersten Rang, aber sicherlich nicht auf dem 5. Platz. Denn dein Kopf kontrolliert deinen Körper viel mehr als wir denken. Wir haben einen Spruch in Ultramarathons. Ein Ultramarathon ist 90% Kopfsache, und der restliche 10% ist auch Kopfsache. Der Kopf steuert den Körper. Da steckt viele mehr potential in uns als wir denken; wir müssen nur fokussiert bleiben und an uns glauben. Denn wenn du an dich glaubst, ist alles möglich.

Also, zum wiederholen: Punkt (1) Ein spezifisches Ziel aussuchen um dich darauf zu fokussieren und etwas das dich motiviert; (2) Dein Ziel äußern, um sich darauf zu verpflichten (wenn auch nur mental verpflichtet); und (3) Durchfuhren ohne Kompromisse, um dein höchstes Potenzial zu erreichen.
...und damit viele weitere sportlichen Erfolg!

(Dieser Artikel wurde von einer Vortrag, die ich bei der jährlichen Sportlerehrung in Neustadt an der Donau gehalten hatte)


(Quelle: Sportograf)


Setting goals in sports

(Source: Dumb Little Man: Tips for Life)
(Hier klicken für die deutsche Version) 

We all make goals in our lives, but most are rough and general. For example, after school we may want to study, then possibly work in the technical industry, eventually marry and then have one or two children.

But in sports, especially for performance-oriented athletes, rough goals are useless.

So there are three important aspects to setting goals in sports.

Point 1. Set a specific goal

We need a very specific goal; e.g. make it on the podium in the club championship, or run 10 km under 45 min within the next 6 months, etc. Of course, the goal must be realistic. As much as I would like to be Olympic champion in decathlon, it will never happen.
Why such a specific goal? Imagine you shoot an arrow, but there is no target. Where should you shoot? Just in the air? No, of course not, that would be pointless. You would always pick a target and focus on it before letting your arrow fly.

That is because specific goals help us to stay focused.

(Source: Fast4Education)
The goal must also be something that motivates us.

When you set a goal, it's important that it motivates you: this means it is important to you and has value to reach it. If you have little interest in the result, chances of success are slim.

The roots of all motivation or inspiration that you have ever experienced in your entire life are goals. By setting yourself a goal, you give yourself a concrete endpoint that you aim for and look forward to. It gives you something to focus on and 100% of your effort to invest in that direction, and it's this concentration that drives motivation. And motivation is the key to achieving goals.

So, now we have Point 1: Set a specific goal to keep you focused and that motivates you.

Point 2. Express your goal

Make it public (it does not have to go in the newpaper) but tell your mom, your best friend, your training partner, or your coach.

Because that obligates you to fulfill it. It makes you responsible for it.

(Source: Lotus People)
This aspect has played a big role in my life.

I've been active in sports all my life, mostly team sport at school and college, and later a bit of running, but never more than 5km at a time to supplement my workout in the gym. But my whole life I had dreamed of running a marathon. Although, the idea of ​​running 42.2 km, possibly 4 hours without stopping, was unthinkable, impossible, never! But shortly after the birth of my fourth child, I talked to a friend and told her how I dreamed of running a marathon. But I did not think that would be possible. She looked at me in amazement and said I could even do it "if I trained well enough" (and she was less of a runner than me). She was right. Thousands of people run marathons every year. If they can do it, why not me? Since then, I have completed numerous marathons and even more ultramarathons. The longest nonstop was 100km in Switzerland. I ran almost 90 km with 5000 m over the Alps in 18 hours. I ran 257 km in a week through the Sahara with full equipment on my back… that’s 6 marathon in a week! I completed a marathon on a glacier at the Arctic Circle and last year I ran the highest marathon in the world, the Mount Everest Marathon, where I set a specific goal (to finish in the top 3 international women) and I made that goal public by telling my family. After 7 hours 39 minutes, I was not only in the top 3, but actually the first international woman to reach the finish line.

goals holly zimmermann boston marathon medals ultramarathon mom running everestIf I had not told my girlfriend 10 years ago my dream to run a marathon, this dream could still be just a dream.

So, Point 1. Set a specific goal. Point 2. Express your goal to others

Point 3. Follow through without compromise

If the training is not 100%, or you wake up on the day of the competition and you have a cold or a twinge in the knee, do NOT lower your standards. If you say, well, maybe not on the podium, but in the top 5. That'll be fine too. Do you know what will happen? You would certainly achieve your reduced goal as you were previously much higher focused ... and I would put money on it that you finish 5th and not better because you gave yourself permission not to do your best that day. But if you maintain your original goals and believe in them, then you probably will end up doing much better than you thought, maybe not landing in first place, but certainly not in 5th place. This is because your head controls your body a lot more than we think. We have a saying in ultramarathons. An ultra-marathon is 90% head game, and the remaining 10% is also head game. The head controls the entire body, and you have much more potential inside of yourself than you think, you just have to believe.
(Source: Pinterest)

So, to repeat: Point (1) Choose a specific goal to focus on and it should be something that motivates you; (2) Express your goal to commit to it (if only mentally committed); and (3) follow through without compromise to reach your highest potential.

... and with it you are sure to have continued success!

(This article was adapted from a recent speech that I gave at the Annual Sports Awards Night in Neustadt an der Donau)


goals holly zimmermann grossglockner marathon medals ultramarathon mom running everest
(Source: Sportograf)


Tuesday, February 12, 2019

Aus dem Alternativmedizin-Schrank: Jin Shin Jyutsu

For the English version click here

Mit einer Verletzung, die mich drei Monate lang am Laufen hinderte, war ich am Ende, und ich wollte unbedingt alles ausprobieren um wieder auf dem Bahn zu kommen. Ich war zweimal beim Orthopäden und einmal pro Woche bei meinem Physiotherapeuten, um eine neurogene Entzündung im linken Fußgelenk zu behandeln, im Wesentlichen eine ‚over-use‘ Verletzung. Was natürlich nicht für mich oder andere in Anbetracht der von mir zurückgelegten Meilen überraschend sein sollte, aber normalerweise, wenn ich mir ein paar Tage bis zu einer Woche Laufpause mache, kombiniert mit Physiotherapie, bin ich in kürzester Zeit wieder in der Spur. Aber nicht dieses Mal.

Als ich bei einer Freundin war und über meine Verletzung klagt, und ihre Ehemann Markus, der eine alte japanische Heilmethode praktiziert, in Hörweite war, sagten die beiden fast gleichzeitig, dass es an der Zeit sei, seine Therapie zu versuchen. Ich gab nach, als er mir sagte, dass er zu 100% sicher war, dass er mir helfen könnte. Ich war immer noch nicht überzeugt, aber ich hatte nichts zu verlieren.


Das war also mein Auftakt in die Welt von Jin Shin Jyutsu, einer Jahrtausende alte Heilkunst. Die japanischen Wörter selbst werden übersetzt als:

JYUTSU - Kunst
SHIN - Schöpfer
JIN - Mann des Wissens und des Mitgefühls

Die 26 Energiepunkte der Körper

Daher ist JIN SHIN JYUTSU die Kunst, Spannungen oder Blockaden durch einfache Berührung zu lösen. Unser Körper enthält mehrere Energiebahnen. Wenn einer oder mehrere dieser Bahnen blockiert werden, kann dies zu Beschwerden oder sogar Schmerzen führen. Diese Blockade kann schließlich den gesamten Weg des Energieflusses entstellen. Der Jin Shin Jyutsu-Praktizierende verwendet beide Hände, um mit einer sanften Berührung auf eines der 26 Energiepunkte auf den Körper auflegt, was dazu beiträgt, die Blockade zu lösen und die Energie so fließen lässt, wie sie sollte. Dies wiederum ermöglicht es dem Körper, Geist und Seele sich durch eine Neuausrichtung selbst zu heilen. Es ist bekannt, dass es bei Angstzuständen, Sucht, Schock, Trauer, Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerzen, Migräne, bronchialen Beschwerden, Grippe, Ischiasnerven und Bandscheibenbeschwerden sowie bei Schlafstörungen und sogar Lern- und Konzentrationsproblemen hilft.

Ich weiß, es hört sich verrückt an. 

Markus sagte mir, dass jeder auf dei Behandlung anders reagiert und bei manchen menschen können die Schmerzen zunächst noch schlimmer sein, bevor sie verschwinden. Es klang für mich, als würde er seine Wetten abdecken... 


Praxisraum von Markus
Bei meiner ersten Sitzung ließ er mich also auf einem Massagetisch sitzen und ließ mich aus einer Sammlung von etwa 100 Globuli (homöoathischen Kügelchen oder Pillen) auswählen. "Wähle einfach eins aus, ohne hinzusehen. Es wird das richtige sein", sagte er mit Zuversicht. Dann, noch in Jeans und Pullover angezogen, legte ich mich hin und war in eine Decke gehüllt, meine Hände lagen auf die Decke auf meinem Bauch. Dann schloss ich die Augen und wir begannen. 

Markus atmete tief ein und ergriff meine Handgelenke, um meinen Puls zu messen. Dann setzte er sich, legte eine Hand auf meine Hüfte und eine andere auf mein Knie. Und er hielt diese Punkte für ungefähr 5 Minuten, bevor er seine Handpositionen wechselte. Er bewegte sich ruhig und methodisch um meinem Körper, von meinen Schultern und meinem Kopf bis zu meinen Füßen und Waden, während mein Geist zwischen Chaos und Stille tanzte. Am Ende der Sitzung, die sich nach zehn Minuten anfühlte, aber ungefähr eine Stunde dauerte, war ich wie ein Zombie. Ich fühlte mich wie nach einer Wirbelsäulenbehandlung. Ich war völlig verwirrt, hatte Schwierigkeiten, zu verstehen, was Markus erklärte, und ich war nicht sicher, wie ich den Raum verlassen sollte. Welche Tür? Ich blieb für den Rest des Tages so. 
(Zum Glück war die Heimfahrt kurz).

Oh, großartig, dachte ich. Das soll mir helfen zu heilen. Aber ich war stattdessen ein völlig nutzloses Wesen. Und mein linker Knöchel tat immer noch weh.

Am nächsten Tag war ich wieder an seinem Tisch und sagte ihm, was ich erlebt hatte. Er schien mit dem, was ich berichtet hatte, zufrieden zu sein und sagte, dass sich das Energiesystem des Körpers selbst neu konfiguriert. Der Prozess hatte begonnen. Ich sagte ihm auch, dass ich in dieser Nacht zu einem wichtigen Event gehen musste und nicht die Frankensteiner Braut sein wollte. Er lachte und sagte, dass es danach wahrscheinlich nicht das Gleiche wäre... aber er konnte nichts versprechen.

Glucklicerweise hat er recht.

Am dritten Tag hatte ich die Therapie noch einmal gemacht, um eine "Basis" zu bilden, wie Markus es empfahl. "Wie oft sollte ich es machen lassen?" fragte ich naiv. "Nun, es ist für jeden etwas anderes. Vielleicht brauchst du es täglich oder einmal pro Woche, einmal im Monat oder einmal im Jahr."

Danke, das hilft. Nicht.

Ein paar Tage später war ich zur Kontrolle bei meinem Orthopäden. Er machte einen Ultraschall am Knöchel (was immer noch weh tat, obwohl es zugegeben viel besser war) und sagte mir, dass die Entzündung verschwunden war. Was?!? Wie kann das sein? Und warum tut es dann immer noch weh? Er sagte, es sammelt sich immer noch etwas Flüssigkeit am Fußgelenk, aber die Infektion selbst hat sich abggeheilt.

Am nächsten Tag, sechs Tage nach meinen ersten drei Therapiesitzungen, war ich wieder an Markus' Tisch. Ich erzählte ihm von dem Ultraschall und er hatte ein breites Grinsen. "Die Infektion wurde möglicherweise bereits vor deine Therapie geklärt," sagte ich ihm nicht überzeugt. Er lachte nur. Vielleicht, wer weiß, lächelte er.

Dann fing ich wieder an zu laufen. Trotzdem nicht mit viel Erfolg. Das erste Mal, rutschte ich auf dem Eis aus und verletzte mich an der Schulter. Nach 3 Tagen knickte ich meinen Knöchel (ja, der schlechte). Das Resultat: Kapselriss.

Unnötig zu sagen, dass ich immer noch nicht richtig trainieren kann.

Aber, ich arbeite immer noch mit Markus. Ob seine Therapie meinen Knöchel heilt, kann ich nicht sicher sein, obwohl ich glaube doch, dass es geholfen hat. Aber eines ist mir sicher, seit ich Jin Shin Jyutsu ausprobiert habe, bin ich ruhiger, geduldiger, geordneter, fokussierter, disziplinierter und ein Teil des Chaos, das sich über ein halbes Jahrhunder angesammelt hat, hat sich aus meinem Kopf und aus meinem Leben gelöst. Alleine dafür, als Mutter von vier Kindern mit vollem Arbeitszeitplan, hat die Therapie sich gelohnt.

Mehr über Markus' Therapie erfahrst du unter: www.healing-touch.eu

Hauptberuflich ist Markus ein professioneller Stuntman für Filme und TV-Serien. Ein aktuelles Interview mit Markus in der Mittelbayerische Zeitung findest du hier.

Und hier ist ein Artikel über seine Therapie und ein zufriedener Patient.

Ein zufriedener Patient